FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Für alle 18-Jährigen: 200 Euro für Kultur geschenkt

Auch außerhalb der SchulKinoWochen mit Freund*innen ins Kino, aber das Taschengeld reicht nicht? Kein Problem! Im Sommer 2023 ist das Projekt KulturPass gestartet. Mit dem KulturPass will die Bundesregierung für junge Erwachsene einen neuen Zugang zu Kultur schaffen, denn während der Pandemiejahre mussten Jugendliche auf die Erfahrung, gemeinsam Kultur zu erleben, verzichten. Der KulturPass richtet sich an alle 2005 Geborenen mit Wohnsitz in Deutschland, unabhängig von ihrer Nationalität. Sie erhalten ein virtuelles Budget von 200 Euro, das sie innerhalb von zwei Jahren über eine mobile App – die KulturPass-App – einsetzen können, egal, ob Kino, Konzert, Theater, Plattenladen, Buchhandlung, Museum, Gedenkstätte ... Unser Partner VISION KINO und alle anderen Initiatoren und Mitstreiter der Aktion wünschen sich eine möglichst große Resonanz und haben die Bitte, auf das einzigartige Angebot aufmerksam zu machen und die Informationen an die im Jahr 2005 geborenen Schüler*innen weiterzuleiten! Alle Informationen zum KulturPass finden sich auf der Webseite www.kulturpass.de.


»Meinst du, die Russen …

… wollen Krieg?«. Das war im letzten Jahr der mit Abstand meistaufgerufene und sicher auch meistgelesene Text unserer Webseite. Seit dem 24. Februar 2022 ist diese Frage, aus Jewgeni Jewtuschenkos Gedicht, mit einem klaren »Ja« zu beantworten. Ja, die Russen führen Krieg und sie wollen ihn weiter. Mehr als 200.000 Soldaten und 50.000 Zivilisten mussten bislang mit ihrem Leben dafür zahlen. Opfer sind aber weit mehr Menschen, nicht zuletzt die Kinder. Vor einem Jahr hatten wir im Rundbrief auf den Dokumentarfilm »Oleg, eine Kindheit im Krieg« …


… aufmerksam gemacht, des dänischen Regisseurs Simon Lereng Wilmont. Es war der Blick auf eine Kindheit an der Kriegsfront in der Ostukraine 2014, auf ein Jahr im Leben eines Zehnjährigen. »The Distant Barking of Dogs«, so der Originaltitel, wurde auf Festivals weltweit gezeigt und ausgezeichnet.

Simon Lereng Wilmont ist dem Land und dem Schicksal ukrainischer Kinder verbunden geblieben: »A House Made of Splinters« zeigt seine mehrjährigen Beobachtungen des Lebens in einem Kinderheim in Lyssytschansk, gelegen im schon seit 2014 in Teilen von den russischen Besatzern kontrollierten Oblast Luhansk. Das Heim bietet Kindern aus zerrütteten Familien vorübergehend Zuflucht und Geborgenheit. Gedreht wurde 2019/20, inzwischen ist das Heim evakuiert.

Die Mitglieder der Dänischen Filmakademie haben »A House Made of Splinters« gerade als ›Besten Dokumentarfilm‹ ausgezeichnet, zuvor war der Film nominiert für den Europäischen Filmpreis und aktuell für den Academy Award®  (Oscar) in der Kategorie »Best Documentary Feature Film«. Am 12. März wird der Oscar vergeben.

Das Programm der SchulKinoWochen 2023 wäre unvollständig und undenkbar ohne Beiträge des ukrainischen Filmschaffens.
In einer von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) kuratierten Sonderreihe werden drei in Inhalt und Form sehr unterschiedliche Filme präsentiert.

»Stop – Zemlia«, eben erst in den deutschen Kinos gestartet, wird von der Kritik als hinreißendes Jugenddrama gerühmt, als »einer der stärksten Filme der Berlinale von 2021«, wie von Knut Elstermann zu hören war. Rüdiger Suchsland lobt auf artechock: »Dies ist kein üblicher Coming-of-Age-Film. Es ist ein lässiger, leichter Film. Ein Film, der bezaubert und bezaubern will.« Simon Rayß schreibt im »Tagesspiegel«, der Film fühle sich an, »als blicke man durch ein geöffnetes Fenster in den Alltag von ganz normalen Jugendlichen. Es ist eine historische Momentaufnahme aus einem Land, in dem nichts mehr normal ist«. Kateryna Gornostai habe »einfach einen der schönsten Filme über das Jungsein gemacht, den es im Kino gibt«, freut sich Bert Rebhandl in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Wir freuen uns, dass wir diesen Film im Programm haben – und empfehlen ihn sehr (ab 9. Klasse).

 

»The Earth Is Blue as an Orange«, dieser Filmtitel ist reine Poesie: Er ist einem Gedicht Paul Eluards entnommen. Poesie entdecken wir an vielen Stellen dieses ›dokumentarischen Spielfilms‹ über die Kraft der Kunst und des Kinos. Die Schwestern Myroslava und Anastasiia Trofymchuk haben ein »Yellow Bus«-Camp besucht und dort die Filmemacherin Iryna Tsilyk getroffen, die nach 2014 für Jugendliche an der Kriegsfront der Ostukraine Film-Workshops gab. Das Medium Film hat sie begeistert, und nun drehen sie ihren eigenen Film: Der soll zeigen, wie sie nach 2014 in Krasnohorivka den Krieg erlebten. Wir sehen, wie ihr Film entsteht, und wir blicken zugleich auf ihr Leben – auf ihren Alltag und ihre Feste, auf ihre Normalität und ihren Ausnahmezustand inmitten des Krieges.
Die Liste, die die Festivalteilnahmen weltweit und die Preise für »The Earth Is Blue as an Orange« aufführt, ist ellenlang. Starke Empfehlungen!

 

»This Rain Will Never Stop« (empf. ab 11. Klasse) ist ein Antikriegsfilm von stiller Wucht, in ästhetisch überzeugenden Schwarz-Weiß-Bildern. Kämpfe und Kriege sind nicht zu sehen, aber ihre seelischen Wunden und Folgen stets zu spüren, in der Ukraine und anderswo. »Held« ist der 20-jährige Andriy. Seine Mutter ist Ukrainerin, der Vater Kurde. 2012 flüchtete die Familie aus Syrien nach Europa. Ein Teil von ihnen kam ins ukrainische Lysychansk. Als 2014 Separatisten Gebiete im Donbass okkupierten und gewalttätige Ausschreitungen folgten, wurden die Suleymans vom Krieg wieder eingeholt. Jetzt will Andriy zurück nach Syrien, den Vater besuchen. Obwohl er die Papiere dafür hat, kommt er nicht über die Grenze: Vom vielen Regen ist die Brücke überschwemmt.

 

Die unabhängige internationale Medienplattform openDemocracy (London) empfiehlt übrigens fünf ukrainische Filme, die vor der Invasion Russlands entstanden sind und die man gesehen haben muss. »Stop – Zemlia« und »The Earth Is Blue as an Orange« sind zwei ihrer Empfehlungen.

https://www.opendemocracy.net/en/odr/ukrainian-films-essential-five-documentary-feature/

 

Reise zum Mond

Hoch hinaus will das Berliner Start-up »Neurospace« und schon in wenigen Jahren mit einem Rover auf dem Mond landen. Vielleicht ein neuer großer Schritt für die Menschheit. Neurospace«-Gründerin und Chefin Irene Selvanathan kam als Fünfjährige mit ihren Eltern von Sri Lanka nach Deutschland, studierte an der TU Elektrotechnik, arbeitete auf dem Weltraumbahnhof im kasachischen Baikonur. Sie und ihr Team, gäbe es bessere Experten, die unsere Veranstaltungen zum Wissenschaftsjahr begleiten könnten? Das Filmprogramm zum …


Zukunftsthema »Unser Universum« bietet Anknüpfungspunkte zu zentralen Fragen des Wissenschaftsjahres 2023: Wohin können die Weltraumreisen und die technische Entwicklung den Menschen noch führen? Wie wahrscheinlich ist es, Leben auf anderen Planeten zu entdecken? Und was bedeutet die Weltraumforschung für unser Weiterleben auf der Erde?

Wir freuen uns sehr, dass »Neurospace«-Teammitglied Maximilian von Unwerth bereits für zwei Veranstaltungen zugesagt hat. Er wird den Jugendfilm »Tito, der Professor und die Aliens« begleiten – und im Anschluss an die Vorführung sicher eine Menge Fragen zu beantworten haben, nicht nur zu Aliens. Auf dem Bild oben ist der »Mond-Rover« von Neurospace zu sehen, noch auf Berliner Erde.

»Tito, der Professor und die Aliens« (empf. für 5.-8. Klasse) ist jedenfalls Science Fiction mit Poesie: ein Mondjuwel! Der Film bietet mit der Wüste von Nevada eine grandiose Kulisse, am Rande der mythischen Area 51. Von hier unten werden Signale ins All ausgesandt und von dort oben Antworten erwartet. Auch der siebenjährige Tito und sein Onkel, ein etwas ab- und durchgedrehter Professor, hoffen auf Stimmen aus dem Universum. Was sie eint, sind Schmerz und Sehnsucht, Enttäuschung und Erlösung – fantastisch-surreal und doch so erdverbunden.

 

»Aufbruch zum Mond« – oder im Original: »First Man« – ist ein Hollywood-Blockbuster, aber in seiner vollen Länge von 142 Minuten außerirdisch-überwältigend. Der Film zeigt, wie sich Neil Armstrong fast ein Jahrzehnt lang auf das wissenschaftliche, vor allem aber politische Space-Race-Abenteuer vorbereitete. Er tut es mit atemberaubenden Bildern, die einem beim Zusehen physisch durchrütteln. Er tut es mit einer Tonspur, die das infernalisch Laute mit ehrfürchtiger Stille verbindet – und mit einer Anspielung auf Stanley Kubricks Klassiker »2001: a space odyssey«. Er tut es jedoch vor allem in der doppelten Darstellung des Mannes Armstrong als furchtloser Astronaut und verletzlicher Familienmensch. Das Ende ist gänzlich anders, als bei einem Weltraum-Spektakel und einer Heldenreise zu erwarten – empfohlen ab 9. Klasse.

 

»Wer wir waren« ist nicht nur wegen der Mitwirkung des Astronauten Alexander Gerst eine Sternstunde des Dokumentarfilms. Der Regisseur Marc Bauder hat ein unvollendetes Buch des Publizsisten Roger Willemsen zu einem Film-Essay ganz in dessen Geiste geformt: Indem er sechs Vor-Denker zu Wort kommen und aus ihrer Gedankenwelt ein Universum entstehen lässt. Mit all seinen Widersprüchen, Defiziten und Schwächen. Zurückblickend und vorausschauend zugleich. Wir sehen Bilder vom Blauen Planeten, die uns vor Augen führen, was wir bewahren müssen. »Do it Now!«, fordert eine 85-jährige Ozeanologin.

Kino King Knut

Wer kennt ihn nicht, den Knut Elstermann? Von »12 Uhr mittags – Das Filmmagazin« bei radioeins, von den Sendungen beim Kulturradio von rbb oder vom mdr, von der Berlinale- Berichterstattung im Fernsehen. Manchmal könnte man denken, der Mann tut nie ein Auge zu. Wenn er keine Filme schaut, dann spricht oder schreibt er darüber. Nicht nur kurze Kritiken, sondern auch seitenreiche Bücher. Hoffentlich findet er nun die Zeit, während der Berlinale einen Preis, den Ehrenpreis der unabhängigen Filmverleiher in Empfang zu nehmen. Die AG Verleih vergibt …


… die Auszeichnung seit 2017 an Personen, die sich ausdrücklich für die Interessen der unabhängigen Filmschaffenden einsetzen und sich dabei besondere Verdienste erworben haben. Die Begründung trifft es filmkritisch exakt: »Knut Elstermann setzt sich mit Herzblut seit über 30 Jahren als Journalist und Filmkritiker intensiv für das Arthousekino, für künstlerisch und gesellschaftlich herausragende Filme, ein und verschafft ihnen damit wichtige Sichtbarkeit und Relevanz. Sein differenzierter Blick, seine genauen Analysen, seine großartigen Interviews, gepaart mit seinem profunden Filmwissen, seiner Neugier und Begeisterungsfähigkeit machen seine Auftritte zum Genuss und schaffen wichtige Orientierung für Filmfans und diejenigen, die es werden wollen.«

Ein besonderes Faible hat Knut, wir würden jetzt gern sagen: für FILMERNST, aber wir bleiben realistisch: für die DEFA – und das hat er mit uns gemein. So passt es, wenn wir aus seinem 2021 im be.bra Verlag erschienenen Buch (»Im Gespräch. Knut Elstermann befragt ostdeutsche Filmstars«. Mit einem Vorwort von Andreas Dresen) zitieren, weil ja der Eröffnungsfilm der diesjährigen SchulKinoWochen auch ein DEFA-Film ist:

»Wer in der DDR Kinofilme drehen wollte, kam an der DEFA nicht vorbei. Sie bot eine Festanstellung und gutes Auskommen, ein kontinuierliches Arbeiten ohne Zeitdruck, sie forderte dafür grundsätzliche Loyalität ein. Veränderungen im Gefüge der Macht der DDR, seismografische Verschiebungen in den politischen Verhältnissen, Lockerungen oder Verhärtungen schlugen zeitversetzt auf die Filmproduktion durch. Filmbilder sind bekanntlich keine reinen Abbilder, doch wer die Bilder der DEFA als künstlerische Verarbeitungsstufen der Wirklichkeit zu lesen vermag, wird der Lebensrealität in der DDR näherkommen, den Hoffnungen, den Kompromissen, dem Alltag. DEFA-Filme geben noch immer Auskünfte – mit dem, wovon sie manchmal nur in Andeutungen erzählen und auch wovon sie schweigen …«

Am 16. März gibt’s im »Haveltor«-Kino in Rathenow diese Auskünfte, vielleicht sollten wir Knut noch einladen …

Foto: Medienboard Berlin-Brandenburg

Verrückt-revolutionär

Seit dem 30. November dreht der digitale Raum durch und spielt verrückt – mit dem Start des revolutionären Textgenerators ChatGPT. Schon eine Woche später zählte er die erste Million Nutzer, nach nur zwei Monaten wurde die 100-Millionen-Marke geknackt. Als Prototyp textgenerierender künstlicher Intelligenz versetzt er Entwickler und Anwender in helle Aufregung. Sorgt für Befürchtungen, wer alles nicht mehr gebraucht wird, wenn Algorithmen künftig …


… sinnvolle Texte schreiben und kluge Antworten selbst auf dumme Fragen geben. Werden Journalisten künftig nicht mehr gebraucht, lassen sich Reden, Gedichte, Bücher ohne Schreibblockaden und die Angst vor dem leeren weißen Blatt Papier schreiben? Lassen sich Schüler:innen ohne große Mühe die Referate erledigen und Student:innen flugs zur unplagiierten Doktorarbeit führen?

Fragen über Fragen, Stoff für theoretische, aber auch ganz praktische Diskussionen. Auf alle Fälle haben wir wohl nun endgültig den Punkt erreicht, an dem das Internet nicht mehr »für uns alle Neuland« sein sollte, wie die vormalige, etwas digitalisierungsschwache Bundeskanzlerin noch 2013 in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Barack Obama unseren Kenntnisstand beschrieb. Nun sind ja auch zehn Jahre vergangen – und der digitale Fortschritt ist keine Schnecke!

Wir jedenfalls haben ChatGPT sofort genutzt und ein paar Fragen gestellt, diese zum Beispiel: Denkst Du, Kino hat eine Zukunft? Welche Gründe sprechen dafür?

Die KI-Antwort lautete, wenig originell, aber mit Orthografie-Note 1: »Ich denke, dass das Kino eine Zukunft hat, da es immer noch eine beliebte Art ist, Filme zu sehen. Es bietet eine große Leinwand, eine gute Tonqualität und eine soziale Erfahrung, die man nicht zu Hause erleben kann. Auch wenn Streaming-Dienste immer beliebter werden, gibt es immer noch viele Menschen, die das Kinoerlebnis schätzen und bereit sind, dafür zu bezahlen. Es gibt auch Filme, die aufgrund ihrer visuellen Effekte oder technischen Herausforderungen besser im Kino erlebt werden können.«

Da ja die SchulKinoWochen bevorstehen, haben wir noch gefragt: Während des Unterrichts ins Kino gehen, sollte das gefördert werden?

Von der Antwort hätten wir uns mehr Begeisterung und ein klares Bekenntnis gewünscht, statt dessen gab es ein opportunistisches Pro und Kontra: Als KI-Sprachmodell habe ich keine persönliche Meinung zu diesem Thema. Aber ich kann dir einige mögliche Vor- und Nachteile von Schulausflügen ins Kino aufzeigen, um dir bei der Bildung deiner eigenen Meinung zu helfen.

Vorteile:
Schulausflüge ins Kino können eine willkommene Abwechslung zum normalen Unterricht bieten und das Interesse der Schüler an bestimmten Themen und Filmen wecken.
Filme können ein nützliches pädagogisches Instrument sein, um Schüler über bestimmte historische Ereignisse, kulturelle Phänomene, gesellschaftliche Fragen oder wissenschaftliche Konzepte zu unterrichten.
Durch den Besuch von Filmvorführungen können Schüler lernen, kritisch über die von ihnen konsumierten Medien nachzudenken und ihre Fähigkeit zur Interpretation und Analyse von Filmen zu verbessern.

Nachteile:
Schulausflüge ins Kino können von den eigentlichen Lernzielen des Unterrichts ablenken und die Unterrichtszeit verkürzen.
Filmauswahl und -inhalte können kontrovers sein und bei einigen Eltern oder Schülern Bedenken hervorrufen. Lehrer sollten sicherstellen, dass die Filme pädagogisch sinnvoll und altersgerecht sind und die Zustimmung der Eltern eingeholt wird.
Kinoausflüge können auch kostenintensiv sein, insbesondere wenn Transport- und Eintrittskosten berücksichtigt werden.

Letztendlich hängt es von den individuellen Umständen ab, ob Schulausflüge ins Kino gefördert werden sollten. Wenn die Vorteile für den Lernprozess und das Interesse der Schüler überwiegen und die Nachteile minimiert werden können, kann ein Kinobesuch eine lohnende Erfahrung für Schüler sein.

Leider konnten wir uns nicht direkt an die Künstliche Intelligenz wenden. Sonst hätten wir ihr aus Erfahrung gern gesagt, dass die Vorteile des Kinobesuchs natürlich die Nachteile überwiegen, sich der Besuch im »Lernort Kino« in jedem Fall lohnt. Aber der ChatGPT lernt ja laufend dazu ...

Auch das Bild zu diesem Rundbrief-Eintrag wurde durch Machine-Learning geschaffen, indem wir ihr bestimmte Stichworte vorgaben. Auf diese Weise entstand: Juri Gagarin und Neil Armstromg mit ChatGPT im Kino, generiert von der midjourney-AI CC BY-NC 4.0
Wer bis fünf zählen kann, dem fällt vielleicht an Gagarins Fingern etwas auf, was die Maschine noch lernen muss.

Kein Ausflug nach Pandora

Schon seiner Länge wegen hätten wir »Avatar – The Way of Water« nicht ins Programm nehmen können. 193 Minuten wären ja mehr als vier Unterrichtsstunden – und ein Filmgespräch danach käme noch zwingend hinzu. Mithin verzichten wir auf diesen Blockbuster bei den SchulKinoWochen, Disney macht auch ohne uns den großen Reibach. Statt dessen haben wir 30 andere, großartige – und um einiges kürzere Filme anzubieten, auf die wir Sie hier gern noch einmal aufmerksam machen möchten …


Die Programmhefte sind in den Schulen angekommen und etliche Anmeldungen haben uns bereits erreicht, worüber wir uns natürlich sehr freuen. Doch in allen 26 Kinos ist noch viel Luft nach oben – oder eben: Es gibt noch ausreichend freie Plätze für die meisten Veranstaltungen. Einen »Blockbuster« haben wir offenbar auch:
»Der Räuber Hotzenplotz« erfreut sich bislang der stärksten Nachfrage, dicht gefolgt von »Rocca verändert die Welt«.

Mit »Wo ist Anne Frank« steht sogar ein Film im Programm, der erst Ende Februar seine offizielle Kino-Premiere erleben wird. »The North Drift – Plastik in Strömen« ist einer von mehreren Dokumentarfilmen zu brisanten, streitbaren Themen und von daher bestens geeignet für die Einbeziehung in den Unterricht: »Sehend lernen – Die Schule im Kino«.

Herausragende Filme bieten auch die drei Sonderreihen: »Aufwachsen in der Ukraine«, »17ZIELE – Kino für eine bessere Welt« und das Wissenschaftsjahr mit dem himmelstürmenden Motto »Unser Universum«.

Mehr Informationen zum Angebot und zu allen Filmen gibt es hier auf der Seite. Ihre Anmeldungen erreichen uns am schnellsten online, aber wir stehen Ihnen natürlich auch telefonisch für Fragen und Wünsche zur Verfügung.

Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihren Schüler:innen zwar keinen Ausflug nach Pandora, dafür aber ins Kino Ihrer Wahl planen.
Seien Sie uns herzlich willkommen!

Schärfe im Körper

Blenden wir noch einmal zurück auf die Ferienwochen mit ihrer fast ununterbrochenen Folge von Hundstagen. Wir wissen um mögliche, wahrscheinliche Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels, aber recht heiß konnte es auch früher schon sein. »Die Hitze ist gewaltig«, schrieb der 37-jährige Goethe am 5. Juli 1787 aus Rom. »Morgens mit Sonnenaufgang steh' ich auf und gehe nach der Acqua acetosa, einem Sauerbrunnen …


… ungefähr eine halbe Stunde von dem Tor, an dem ich wohne, trinke das Wasser, das wie ein schwacher Schwalbacher schmeckt, in diesem Klima aber schon sehr wirksam ist. Gegen acht Uhr bin ich wieder zu Hause und bin fleißig auf alle Weise, wie es die Stimmung nur geben will. Ich bin recht wohl. Die Hitze schafft alles Flußartige weg und treibt, was Schärfe im Körper ist, nach der Haut, und es ist besser, daß ein Übel jückt, als daß es reißt und zieht.«

Fast vier Wochen später, am 1. August, ist es noch immer brütend heiß: »Den ganzen Tag fleißig und still wegen der Hitze. Meine beste Freude bei der großen Wärme ist die Überzeugung, daß ihr auch einen guten Sommer in Deutschland haben werdet. Hier das Heu einführen zu sehen, ist die größte Lust, da es in dieser Zeit gar nicht regnet und so der Feldbau nach Willkür behandelt werden kann, wenn sie nur Feldbau hätten. Abends ward in der Tiber gebadet, in wohlangelegten, sichern Badhäuschen; dann auf Trinità de' Monti spaziert und frische Luft im Mondschein genossen. Die Mondscheine sind hier, wie man sie sich denkt oder fabelt. Der vierte Akt von ›Egmont‹ ist fertig …«

Der Brunnen »Acqua Acetosa«, an einer Biegung des Tiber gelegen, führt eisenhaltiges Wasser. Nicht nur Goethe genoß von hier die fantastische Aussicht, das römische Licht. Die Stelle liegt heute im römischen Stadtteil Parioli, in der Via Enrico Elia, unweit der Zentralmoschee – natürlich mit einer völlig veränderten An- und Aussicht.

Das Gemälde von Florian Grospietsch entstand 1820 und ist in voller Pracht im Landesmuseum Mainz zu sehen.

Die Goethe-Zitate aus: Johann Wolfgang Goethe. Italienische Reise. Zweiter Teil / Zweiter römischer Aufenthalt. Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Band 11, Hamburg 1948 ff, S. 350-484.

Schärfe im Geist

Von Rom, der Hitze und den Fortschritten am Trauerspiel »Egmont« leiten wir über zu einem Werk, das der Stürmer und Dränger schon Jahre zuvor begonnen hatte und das ihn – wie die Nachwelt – noch lange beschäftigen würde. Hier und heute wollen wir Goethes Gretchenfrage daher in leichter Abwandlung stellen: Schule, wie hältst Du’s mit dem »Faust«? Nun, ein Trauerspiel ist es nicht, wenn selbst Bayern als dann letztes …


… Bundesland 2024 den »Faust« als gymnasiale Pflichtlektüre streicht. Was freilich nicht heißt, dass das Werk dann keine Rolle mehr spielen dürfte im Deutschunterricht. Ein wenig schade aber ist es schon um die allgemeinbildende Verfeinerung und die Schärfung des Geistes. Welche »Ganzschriften« jetzt und künftig im Unterricht gelesen, analysiert und interpretiert werden, das hängt natürlich auch von den jeweiligen Lehrer:innen ab.

Florian Hesse und Iris Winkler von der Universität Jena haben 2019 eine interessante – auf das Land Thüringen bezogene, aber sicher gut verallgemeinerbare – Untersuchung vorgenommen: »Textauswahl und Auswahlbegründungen von Lehrpersonen beim Einsatz von Ganzschriften im achten Jahrgang am Gymnasium«.
Hier ist, empirisch belegt, u.a. zu erfahren, warum die einzelnen Lehrer:innen welche Ganzschriften für ihren Unterricht gewählt haben – relativ wenige jedenfalls, weil sie zum literarischen Kanon gehören.

Wir sehen den Umgang mit dem »Faust« eher positiv, vielleicht wie Roman Bucheli in der »Neuen Zürcher Zeitung«: »Die Gymnasien werden aus der obrigkeitlichen Bevormundung entlassen, ein alter Zopf wird abgeschnitten. Wer nun aber glaubt, dies sei der Anfang vom Ende der Kulturnation, beweist nur die geringe Meinung, die er von der Literatur einerseits und den Lehrern und Schülern anderseits hat.«

Lassen wir schließlich dem Geheimen Rath – und seinem Dichter im »Vorspiel auf dem Theater« – das letzte Wort: »Was glänzt, ist für den Augenblick geboren, Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren.«

Volles Glück

»Was wäre ein Leben ohne Kunst und Kultur?« Das ist nicht unbedingt eine Perle für den Büchmannschen Zitatenschatz, und die Antwort auf die einfache Frage kann ja nur lauten: sinnlos! Genau das will Gojko Mitić den Jugendlichen ans Herz legen, die auf ihrem Ausflug bei ihm eingekehrt sind. Er hätte natürlich ergänzen sollen: » … ohne Film und Kino.« Ein ernster Ton jedenfalls, den man nicht vermutet, wenn der Film »Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!« heißt …


… und wenn man dessen Vorgänger von 2019, »Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück« gesehen hat. In der Fortsetzung gibt es kein reines Chaos mehr, aber noch immer reichlich Tücken und Turbulenzen: Alfons steckt jetzt voll in der Pubertät. Im Traum sieht er sich als Superman mit großem A auf blauem Dress, im wirklichen Leben ist er nach wie vor vom Pech verfolgt. Doch im Laufe der hindernisreichen Klassenfahrt wächst Alfons über sich selbst hinaus. Lehrer Flickendorf (Thorsten Merten) kann am Ende Alfons’ Mutter und ihren neuen Freund (gespielt von Alexander Maria Lara und deren Ehemann Sam Riley) anrufen und durchaus verwundert mitteilen: »Alfons hat sich heute heldenhaft verhalten. Genießen Sie den kurzen Moment!«

Der 82-jährige Gojko Mitić spielt im Film einen der Kunst und der Gerechtigkeit verpflichteten Philanthropen, der im Harz eine heruntergekommene Villa sanieren möchte, um sie als Heim für ältere, wenig betuchte Künstler zu betreiben. Damit steht er den Interessen eines nur dem Geld verpflichteten Immobilien-Raffzahns (gespielt von Wolfgang Becker, dem Regisseur von »Good bye Lenin!«) im Wege, doch auch für diesen gilt: Menschen können sich ändern – wie auch die Rollen von Gojko Mitić.

»Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!« ist einer von drei Filmen des FILMERNST-Herbstprogramms, die sich höchst erfolgreiche literarische Vorlagen anverwandelt haben – durchaus frei und den heutigen Zeiten angepasst. Kinderbuch-Klassiker sozusagen – und damit schlagen wir in gewisser Weise den Bogen zurück zum weiter vorn ins Licht gestellten Ober-Klassiker der deutschen Literatur. Kinderbuch-Klassiker, die als »Ganzschriften« unverändert gern und viel gelesen werden.

1958 erschienen die ersten Abenteuer des Pechvogels Alfons Zitterbacke als Kinderbuch, und der Autor Gerhard Holtz-Baumert hat sich damit und den Fortsetzungen in die Herzen vieler Generationen geschrieben, zumindest im Osten Deutschlands. Die erste Verfilmung gab es 1966, bei der DEFA, in der Regie von Konrad Petzold. Der damalige Alfons, Helmut Rossmann, war auch 2019 in einer kleinen Rolle mit von der Partie, als Bratwurstverkäufer. Mittlerweile kennt man Alfons auch im Rest der Republik!

Wir empfehlen »Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!« für 5. bis 8. Jahrgangsstufe. Zur offiziellen Kino-Film-Premiere konnten wir übrigens Freikarten verlosen – und nach allen Veranstaltungen gab es begeisterte Rückmeldungen an uns, sowohl von den Kindern als auch den Lehrkräften und den Eltern.

Ein Lehrer spielt auch in den »Geschichten vom Franz« eine wichtige Rolle. Es ist der gestrenge Herr Swoboda, den alle »Zickzack« nennen und der vom kleinen Franz Fröstl schon drei Tage lang wissen will, warum dessen Hausübungsheft so zerfleddert ist. »Straf-Hausübung wird erteilt!« In Situationen wie diesen versagt dem Franz die Stimme. Es dringt nur noch ein klägliches Piepsen aus der Kehle und alle lachen ihn aus. Außer Gabi und Eberhard natürlich, die stehen ihm bei und wollten ihn ja eigentlich »total zickzackfit« machen. Schade, dass nach 80 Minuten schon Schluss ist: Dieses Wiener Trio ist umwerfend gut – in einem Film, wie er in (Christine Nöstlingers) Büchern steht! Zwischen 1984 und 2011 hat sie 19 Geschichten vom Franz geschrieben – Kinderbuch-Klassiker!

Wir empfehlen die »Geschichten vom Franz« für 3. bis 5. Jahrgangsstufe. Die filmische Fortsetzung wird gerade in Wien gedreht, erneut in der Regie von FILMERNST-Freund Johannes Schmid, der uns einen ganz persönlichen Gruß von der Donau schickte: »Wie toll, dass es jetzt auch bei FILMERNST franzt! Hier in Wien arbeiten wir gerade an einer Fortsetzung, die dann nächstes Jahr ins Kino kommt. Alle sind wieder dabei! Frau Berger und der Zick-Zack spielen noch zentralere Rollen. Die Kinder ermitteln gegen die beiden mit einem dringenden Tatverdacht!«

Wir sind schon sehr gespannt, ob der Franz auch nach dem zweiten Film noch sagen wird: »So ne Gabi als beste Freundin zu haben, ist voll das Glück!«

»Voll das Glück« erlebt auch die kleine Laura mit ihrem Stern, obwohl sie ja anfangs ziemlich traurig ist wegen des Umzugs vom kleinen Dorf in die große Stadt. Voller Sehnsucht nach dem alten Zuhause blickt sie in den Abendhimmel, sieht unzählige winzige Lichtpünktchen schweben und tanzen – und eines von ihnen abstürzen. Als sie den kleinen, warm leuchtenden Stern im Stadtpark aufstöbert, fehlt ihm allerdings ein Zacken.
»Lauras Stern«
, ein poetischer, magischer, zauberhaft schöner Film, der Sterne und Herzen schweben lässt. Kein Zeichentrickfilm wie 2004, sondern ein Realfilm mit einer großartigen Emilia Kowalski in der Titelrolle. Inszeniert hat den Film Joya Thome, sehr einfühlsam und wie mit den staunenden Augen und den Gefühlen eines Kindes. So wie schon bei ihrem Spielfilmdebüt, »Königin von Niendorf«, der ja mit großem Erfolg bei FILMERNST lief und uns einige schöne Begegnungen mit der Regisseurin und dem Publikum brachte.

Wir empfehlen »Lauras Stern« (nach dem gleichnamigen Kinderbuch-Klassiker von Klaus Baumgart) für 1. bis 3. Jahrgangsstufe .

Bildnachweise: X-Verleih (»Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!«); »Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!« – Premiere beim »Goldenen Spatzen«: Bodo Schackow/dpa; DEFA-Stiftung_Waltraut Pathenheimer (Gojko Mitić in »Chingachgook, die große Schlange« und »Das Herz des Piraten«), DEFA-Stiftung_Manfred Damm/Heinz Wenzel (Gojko Mitić in »Signale, ein Weltraumabenteuer«), DEFA-Stiftung_Heinz Pufahl (Gojko Mitić in »Der lange Ritt zur Schule«); Wild Bunch Germany (»Geschichten vom Franz«); Warner Bros. Pictures Germany (»Lauras Stern«)

Aktuelle Programmfilme

Die kleine Spinne Lilly Webster

1.–3. Jahrgangsstufe

Kannawoniwasein!

4.–7. Jahrgangsstufe

Der Sommer, als ich fliegen lernte

5.–8. Jahrgangsstufe

Sonne und Beton

9.–13. Jahrgangsstufe

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Susanne Pomerance)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.