FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Hundstage und Hitzewellen

Ob daheim geblieben oder in die weite Welt gereist: Wir hoffen, Sie sind wohlbehalten und ohne Sonnenbrand aus dem Urlaub zurückgekehrt und haben sich, trotz anscheinend endloser Hundstage und Hitzewellen, entspannen und erholen können. Vielleicht sich auch schon vorausschauend eingestimmt auf kältere Zeiten, die da unweigerlich auf uns zukommen. Erst einmal aber wünschen wir Ihnen Optimismus, Elan und Energie für den Beginn des neuen Schuljahres – und natürlich weit darüber hinaus.

Wir FILMERNSTe sind mit guten, sehr erfreulichen Zahlen in die Ferien gegangen: Nach den sehr gut besuchten SchulKinoWochen im März konnten wir die schulfilmische Arbeit gewissermaßen nahtlos fortsetzen und zwischen April und Juli noch einmal 3.500 Schüler:innen zu 60 FILMERNST-Veranstaltungen begrüßen. Eine ganze Reihe davon war begleitet und umrahmt von Moderationen und intensiven Filmgesprächen. Sehr erfreut und motiviert haben uns Ihre Reaktionen, zahlreicher Lehrerinnen und Lehrer: Die Freude darüber, mit ihren Klassen endlich wieder ins Kino zu können und Lob für das Programm, das ihnen anspruchsvolle Filme biete, deren Themen sie gut in ihren Unterricht integrieren könnten.


In diesem Sinne wollen wir weitermachen und ab Mitte September mit viel Zuversicht in den filmernsten Herbst starten: mit wiederum vier Filmen für alle Jahrgangsstufen. Die Flyer sind in der Vorbereitungswoche an alle Schulen versandt worden. Erste Online-Anmeldungen haben uns bereits erreicht, so dass wir uns jetzt schon auf anregende, erlebnis- und erkenntnisreiche Veranstaltungen im »Lernort Kino« freuen können.

Filmernste Fortbildungsangebote

Gern kommen wir der Bitte filmernster Kooperationspartner nach,
um auf deren Fortbildungsangebote oder besondere Projekte hinzuweisen.

Dabei gehen wir auch über Ländergrenzen hinaus, aktuell nach Berlin und Wolfen – und wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn sich einige Brandenburger Lehrkräfte noch für eine (kurzfristige) Teilnahme an den Fortbildungen oder für eine (längerfristige) Mitwirkung am »Film Macht Mut«-Projekt von VISION KINO entscheiden könnten. Alle Informationen zu den drei Angeboten in den beigefügten PDFs. Natürlich freuen wir uns immer auch über Anregungen, Hinweise, Vorschläge zu filmernsten Fortbildungen.


PDFs:
Dinge der Welt – Motive des Films (ästhetische Filmbildung) – Berlin
Film als Quelle und Anschauungsmaterial zur Zeitgeschichte (DEFA-Filme) – Wolfen
»Film Macht Mut«-Projekt – VISON KINO

Gefühl von Luxus

120 Sitzplätze hat das kleine, aber feine Kino im Babelsberger MedienCampus (KiM). Ganze fünf Plätze waren letzte Woche belegt, als sich auf der großen Leinwand »Kokon« für ein Mini-Publikum entpuppte. Die Maxi-Abstände zwischen den Personen lassen sich denken, Masken wurden dennoch getragen. Im Anschluss an die intime SchulKinoWochen-Vorführung gab’s noch ein intensives Gespräch über den Film – und ein schöner filmischer Beitrag entstand obendrein. Vier Schüler*innen vom Abiturjahrgang des Filmgymnasiums Babelsberg waren daran beteiligt, vor der Kamera …


… äußerten sich Leo Kuhn und Noah Kassin, was sie berührt hat an »Kokon« und warum es sich lohnt, den Film zu sehen und darüber zu reden. Marike Neumann und Lotte Krieger übernahmen Regie, Kamera und Schnitt. Kathrin Lantzsch, filmernste Kinoleiterin, hat alles organisiert und uns zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten – und Kathrins hoffnungsvollen Satz möchten wir hier auch noch zitieren: »Es war ein richtiges Gefühl von Luxus, mal wieder im großen Kino sein und einen Film schauen zu können …«


Eröffnung im Lockdown

Vor genau einem Jahr hat sie, als FILMERNST-Schirmherrin, den Schirm für uns aufgespannt und als Bildungsministerin den offiziellen Startschuss für die Brandenburger SchulKinoWochen gegeben. Jetzt, zur 15. Auflage dieses gemeinsam mit VISION KINO gestalteten Projekts wollten wir das gern wieder so machen, dieses Mal im Kino »Movieland« Erkner. Das aber ist ebenso geschlossen wie die Schulen. Doch die SchulKinoWochen haben wir – symbolisch – trotzdem eröffnet, wie man im nächsten Beitrag lesen, sehen und hören kann. Auch die Bildungsministerin ...


... wäre gern wieder unser Gast gewesen. Ihre Videobotschaft ist auf dem Weg, und wir freuen uns natürlich über die Unterstützung auch aus der Ferne. »Film ab!«, heißt es am Schluss des Grußworts – und das gilt ja auch für die Vorführ-Möglichkeiten außerhalb des Kinos, im Distanzunterricht. Für den haben wir – kostenfreie – Streaming-Links zu fünf Filmen als Angebot für unterschiedliche Jahrgangsstufen, und es freut uns sehr, dass es bereits etliche Anfragen dazu gibt. Noch mehr freuen wir uns natürlich auf ein baldiges Wiedersehen im Kino. 
Unserer FILMERNST-Schirmherrin und Bildungsministerin des Landes Brandenburg, Britta Ernst, möchten wir hier und heute viel Kraft und Erfolg in ihrer neuen, wichtigen Funktion wünschen: Just am Eröffnungstag der Brandenburger SchulKinoWochen hat die Ministerin den Vorsitz der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) übernommen.

Erkner mit Film-Premiere

Im Kino »Movieland« hätte die Eröffnungsveranstaltung über die Bühne gehen sollen, mit Schülerinnen und Schülern vom »Carl-Bechstein-Gymnasium«, mit vielen Gästen und der Hauptdarstellerin des großartigen Films »Kokon«. Natürlich war keiner von ihnen zugegen, aber Lena Urzendowsky hat uns ein sehr schönes, ermutigendes Video geschickt. Und zwei Leute hatten sich dann auch tatsächlich höchstpersönlich im großen Kinosaal eingefunden: der Kinochef des »Movieland«, André Keller, und der Regisseur Bernd Sahling. Die beiden haben einen kurzen Film gedreht – und weil sie so viel Spaß dabei hatten, gibt’s noch extra ein Making-Of. Auf der nächsten Seite …


... weiter unten im Video ist zu sehen, dass es gar nicht so leicht ist, die richtigen Worte zu finden, Text zu lernen und am Ende sowohl ernsthaft als auch unterhaltsam rüber- und beim Publikum anzukommen. André, das hast Du ganz großartig gemacht, Dir werden bald Hauptrollen angeboten werden.

Ein großer Dank an unseren FILMERNST-Paten Bernd Sahling, der das nicht nur inszeniert, sondern auch geschnitten hat. Bernd, wir warten sehr auf Deinen nächsten Film bei FILMERNST. »Die Blindgänger« oder auch »Kopfüber« waren große Erfolge bei uns, wir brauchen und wollen mehr!

Schließlich ein dickes Kompliment an Lena Urzendowsky. Natürlich für ihr wirklich berührendes Spiel in »Kokon«, nicht zuletzt aber auch für ihre Bereitschaft und ihr filmernstes Engagement: ob direkt im Kino oder eben als Ersatz mit einem Videogruß. Lena, wir sehen uns im Kino bei FILMERNST oder den nächsten SchulKinoWochen.

ausgenockt und downgelockt

Es bleibt alles ganz anders. Aber eines ist mittlerweile, zu unserem großen Bedauern, gewiss: Die Eröffnungsveranstaltung für die 15. SchulKinoWochen im Land Brandenburg fällt aus – selbst in der Minimalvariante, wie wir sie uns so schön ausgedacht hatten: Wir wollten uns aus dem leeren Kinosaal des »Movieland« Erkner heraus mit Schülerinnen und Schülern des »Carl-Bechstein-Gymnasiums« verbinden. Sie sollten unserem Gast, Lena Urzendowsky, die in »Kokon« die Hauptrolle spielt, in gebotener Distanz ein paar Fragen stellen – und …


… an getrennten Orten, aber immerhin gemeinsam, wollten wir dann den Film sehen. Aber nun wird alles anders. Niemand wird im Kino sein und niemand in der Schule. Das ist jammerschade, doch nicht zu ändern. Wir hoffen auf bessere Zeiten und sind überzeugt: »Kokon« wird sich noch entpuppen – und wir werden den Schmetterling noch auf der großen Leinwand erleben.
Kino muss sein!

Dank an alle, die uns in diesen Zeiten des Hin und Her beigestanden und trotz allem ermutigt haben. Die bereit waren (und sind), alles mitzumachen, was möglich ist: Dank an André Keller, den Chef des »Movieland« Erkner, Dank an Kerstin Röske, Lehrerin am »Carl-Bechstein-Gymnasium«, Dank an Lena Urzendowsky und die FILMERNST-Freunde von der Edition Salzgeber.

Hier noch ein kleiner visueller Rückblick auf die Eröffnung der 14. SchulKinoWochen im Land Brandenburg. Januar 2020 in den »Neuen Kammerspielen« Kleinmachnow, zum Auftakt lief »Fritzi. Eine Wendewundergeschichte«. Als Gäste konnten wir die Bildungsministerin des Landes Brandenburg und FILMERNST-Schirmherrin, Britta Ernst, sowie die Drehbuchautorin Beate Völcker begrüßen.

Klein, aber fein: Ersatzangebot

Natürlich hatten wir immer auch einen Plan B für den Fall der Fälle parat. Allerdings war unsere Hoffnung stark, er würde nie gebraucht. Mittlerweile sind wir längst über Plan C hinaus – und aktuell bei einem kleinen, aber feinen Ersatzangebot. Ein paar Filme, die wir Ihnen – kostenfrei – per Streaming-Links anbieten können und die (auch) für den Distanzunterricht einsetzbar sind. Sollte es vor den Winterferien doch noch Präsenzunterricht geben, haben wir zu ausgewählten Filmen auch DVDs, die wir Ihnen …


… zusenden und die für Projektionen im Klassenraum verwendet werden können.

Für alle Ersatzangebote gilt: Sie nehmen bitte mit FILMERNST Kontakt auf (Susanne Guhlke unter 03378 209 148 oder Kathrin Lantzsch 03378 209 162) und besprechen mit unseren Kolleginnen Ihre Wünsche, Vorstellungen und Möglichkeiten.

Für diese Filme gibt es (bis 30.01.) kostenfreie Streaming-Links:

»Der Fall Mäuserich«
Niederlande 2016, 77 Min., FSK 0, empf. für 2.-4. Klasse

»2040 – Wir retten die Welt!« (Wissenschaftsjahr 2020/21: Bioökonomie)
Australien 2019, 92 Min., FSK 0, empf. für 4.-9. Klasse

»Youth Unstoppable. Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung« (Dokumentarfilm / 17 ZIELE – Kino für eine bessere Welt) Kanada 2019, 88 Min., FSK 0, empf. für 8.-13. Klasse

»10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?« (Wissenschaftsjahr 2020/21: Bioökonomie)
Deutschland 2015, 107 Min., FSK 0, empf. für 9.-13. Klasse

»I Am Not Your Negro« (Dokumentarfilm /Rassismus im US-Kinofilm)
USA 2016, 93 Min., FSK 12, empf. für 11.-13. Klasse
(Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung)

Zu folgenden Filmen gibt es (bis 30.01.) DVDs für den Präsenzunterricht:

»Der Fall Mäuserich«
Niederlande 2016, 77 Min., FSK 0, empf. für 2.-4. Klasse

»Mein Freund, die Giraffe«
Niederlande/Belgien/Deutschland 2017, 74 Min., FSK 0, empf. für Vorschule und 1.-3. Klasse
(In Kooperation mit dem Kinderfilmfest im Land Brandenburg)

»Alfie, der kleine Werwolf«
Niederlande/Belgien 2011, 91 Min., FSK 0, empf. für 2.-4. Klasse
(In Kooperation mit dem Kinderfilmfest im Land Brandenburg)

»Fritzi. Eine Wendewundergeschichte« (Animation)
Deutschland, Belgien, Luxemburg, Tschechien 2019, 86 Min., FSK 6, empf. für 3.-6. Klasse
(In Kooperation mit dem Kinderfilmfest im Land Brandenburg)

»Wintertochter«
Deutschland, Polen 2011, 90 Min., FSK 0, empf. für 5.-8. Klasse
(In Kooperation mit dem Kinderfilmfest im Land Brandenburg)

sowie

»Youth Unstoppable. Der Aufstieg der globalen Jugend-Klimabewegung« (Dokumentarfilm / 17 ZIELE – Kino für eine bessere Welt) Kanada 2019, 88 Min., FSK 0, empf. für 8.-13. Klasse

»Sorry We Missed You« (17 ZIELE – Kino für eine bessere Welt)
Großbritannien/Frankreich/Belgien 2019, 101 Min., FSK 12, empf. für 9.-13. Klasse

Spatzenkino im Nest – Das Online-Angebot

Hinweisen möchten wir gern auch auf das Angebot des »Spatzenkino«, das nicht im Winterschlaf ist, sondern im Januar »Eiskalte Wintergeschichten« bietet. Mit dem Online-Programm, drei kurzen Filmen für Kinder ab 4 Jahren, kommt der Spatz in die Kita oder nach Hause geflogen.
Das Programm ist im Januar für einen Monat auf der Internetseite www.spatzenkino.de abrufbar und kann auf dem Computer oder dem Handy angesehen oder mit dem Beamer gestreamt werden. Für Bastelwütige und Wissensdurstige gibt es dort auch Begleitmaterial mit spannenden Informationen, Ideen und Angeboten für eine gelungene »Kinovorstellung«.

Treffpunkt Kino

Nein, eben nicht. Seit Monaten sind die Leinwände verwaist. Manche Häuser öffneten im Lockdown light an den Wochenenden für einen Popcorn-Verkauf aus dem Foyer heraus. Einige, wie das »Movieland« Erkner, boten zeitweise gar einen Maiskorn-Lieferdienst. Alles kein Ersatz für den eigentlichen Sinn und Zweck des Kinos: Film – FILMERNST – als Gemeinschaftserlebnis. Wenn die Schule nicht ins Kino kann, könnten wir uns aber auf die Zeit danach vorbereiten: Mit einem Blick hinter die Kulissen. VISION KINO bietet auf seiner Webseite …


… etliche Beiträge – und für verschiedene Altersstufen aufbereitetes Material – zum Kulturort und zur Medieninstitution Kino. Anregungen und Aufgaben, die sich sowohl für den Präsenz- als auch den Distanzunterricht gut verwenden lassen: lehrreich und unterhaltsam.
Informationen über Filmberufe beispielsweise, über die Verwertungskette des Films, über den Kulturort Kino oder die verschiedenen Anteile an den Kosten einer Kinokarte. Hintergrundwissen, das auch zur Filmbildung gehört.

Hier finden Sie diese und noch mehr Beiträge des Digitalen Begleitprogramms:
(nach unten scrollen)

FILMERNST-Neujahrsgruß 2021

»Es ist vollbracht«, so stand es auf unserem Neujahrsgruß 2020: »Brexit Is Done«. Mit Monty Pythons Frage »Wo ist der Spaß am Film?« sahen wir frohen Mutes und voller Zuversicht auf den »Sinn des Lebens« im und mit dem Kino. Wenig später hielt die Welt irgendwie an und inne, es kam zum großen AHA: Wir könnten den 2020er Gruß genauso für 2021 nehmen …


»Es ist vollbracht«, so stand es auf unserem Neujahrsgruß 2020: »Brexit Is Done«. Mit Monty Pythons Frage »Wo ist der Spaß am Film?« sahen wir frohen Mutes und voller Zuversicht auf den »Sinn des Lebens« im und mit dem Kino. Wenig später hielt die Welt irgendwie an und inne, es kam zum großen AHA: Wir könnten den 2020er Gruß genauso für 2021 nehmen …

»Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher,
dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.«

Ob der französische Philosoph und Mathematiker Pascal wirklich recht hat, möchten wir nach diesem absolut außergewöhnlichen Jahr eher bezweifeln. Wir jedenfalls würden schon gern mal wieder raus aus der Stube und rein ins Kino. Wir freuen uns mehr denn je auf viel Spaß am Film, auf direkte Begegnungen vor der großen Leinwand und auf die Gespräche über den Sinn des Lebens nach dem Abspann. Wir halten, jetzt erst recht und trotz allem, an Bewährtem fest und sind ofen für Neues.
All unseren filmernsten Freunden und Förderern, Paten und Partnern, Vertrauten und Verbündeten wünschen wir ein helles, gesundes Jahr 2021.

Wir nutzen jede Chance

Nicht nur wir, sondern nahezu alle, die in diesem wirklich ›ver-rückten‹ Jahr Festivals, Veranstaltungen, Projekte planten, mussten immer wieder auf Null zurück. Immer wieder aber haben wir neu angefangen und versucht, das Mögliche möglich zu machen. Das gilt auch für die SchulKinoWochen, die wir im Januar auf die Brandenburger Leinwände bringen wollen. Mit dem Lockdown jetzt und den Aussichten über den 10. Januar hinaus bleibt vieles ungewiss und scheint eher unwahrscheinlich. Die Chance, Vorführungen wie geplant in Kinos stattfinden zu lassen …


… wird auch in den ersten Wochen des Neuen Jahres äußerst gering sein. Die Spielräume werden im wahrsten Sinne des Wortes immer enger, die Möglichkeiten immer schmaler. Dennoch geben wir nicht klein bei, sondern bereiten ein kleines Ersatzangebot vor, das wir allen bisherigen Anmeldern und allen Interessenten demnächst vorstellen werden. Einige ausgewählte Filme für verschiedene Jahrgangsstufen, die Sie dann im kleinen Klassen- oder Gruppenverband vorführen können. Dazu Begleitmaterial als Anregung für ein Unterrichtsgespräch über den Film. Wir hoffen, dass wir auf diese Weise zumindest punktuell ein paar filmische Erlebnisse schaffen und den Unterricht bereichern können.

Das Interesse am Programm ist nach wie vor groß, noch immer erreichen uns Anmeldungen für die Veranstaltungen ab Mitte Januar. Wir freuen uns natürlich sehr über die Resonanz und über Ihre filmernste Verbundenheit. Wir nehmen das als gutes, optimistisches Zeichen für das Neue Jahr – und bleiben in engem Kontakt.  

Bestimmt nicht im Angebot haben werden wir einen Film – schade eigentlich –, der zur gegenwärtigen Situation bestens passen würde. Es ist ein Werk des bayerischen anti-autoritären Autorenfilmers Herbert Achternbusch: »Die Atlantikschwimmer«, ein Zitat daraus wurde sprichwörtlich: Da stehen zwei Männer, Herbert und Heinz, am Meeresstrand. Es treibt sie hinaus, doch es fehlt ihnen ein Schiff. Angesichts dieser fatalen Lage verkündet Herbert, dargestellt vom Anarcho Achternbusch höchstselbst: »Du hast keine Chance, aber nutze sie!« Dann steigt er in voller Montur ins Wasser und schwimmt in die Fluten: Das Ende des Films und Hoffnung auf etwas Neues. Wir nutzen jede Chance!

Aktuelle Programmfilme

Lauras Stern

1.–3. Jahrgangsstufe

Ab ans Meer

4.–7. Jahrgangsstufe

Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt!

5.–8. Jahrgangsstufe

Almanya – Willkommen in Deutschland

6.–12. Jahrgangsstufe

Das schönste Mädchen der Welt

8.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Patrick Paul)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.