The North Drift – Plastik in Strömen

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

The North Drift – Plastik in Strömen

Deutschland 2022 / Dokumentarfilm / 95 Minuten / 9.-13. Jahrgangsstufe

Inhalt

»Mit Liebe gebraut, im Herzen Hamburgs«, steht auf einer Bierdose, die der Filmemacher Steffen Krones auf den Lofoten findet und in die Kamera hält. Ein Tourist wird sie kaum hier zurückgelassen haben, sie ist angeschwemmt worden. So wie anderer Müll auf dieser Insel nördlich des Polarkreises. Steffen kassiert in seiner Heimatstadt Dresden die 25 Cent Dosen- pfand und kommt auf einen irren Gedanken: Würde eine Flaschenpost, die er mit GPS in die Elbe wirft, über zwei- einhalbtausend Kilometer hinweg letztlich an der Küste Nord-Norwegens stranden? Er gewinnt Freunde und Unterstützer – und aus der naiven Idee erwächst bald eine wissenschaftlich begleitete Forschungsexpedition. Was sie mit eigenen Augen sehen und von den Experten hören, ist bestürzend und beängstigend. Die Nordatlantikströmung treibt Müll aus ganz Europa in die Arktis. Allein 20 Leute der »Mausund Feltstasjon« sind in Vollzeit damit beschäftigt, tagtäglich säckeweise Müll auf den Inseln einzusammeln: nur die großen Stücke, Mikroplastik kriegen sie mit ihren Händen nicht zu fassen. Einer von Steffens GPS-Driftern schafft es tatsächlich auf die Lofoten. Grund zur Freude über das gelungene Experiment, aber es ist ein trauriger Triumph. Es muss sich etwas ändern, wir müssen uns ändern!

Schockierend, alarmierend, erkenntnisreich und mit einer Hoffnung, nicht nur für die letzte Generation.

Fotos: mindjazz pictures, Köln

Themen

Ökologie   |  Ökosysteme   |  Klimawandel   |  Umweltethik   |  Vermüllung   |  Kunststoffabfälle   |  Makro-/Mikroplastik   |  Denk- und Verhaltensmuster   |  Verantwortung   |  Konsumkritik   |  Meeresforschung   |  wissenschaftliche Experimente   |  Neugier   |  Entdeckerlust   |  Arktis   |  Nordpolarmeer   |  Lofoten   |  Oclean Hamburg   |  The Ocean Cleanup

Fächer

Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde   |  Deutsch   |  Biologie   |  Geografie   |  Politische Bildung   |  Wirtschaft-Arbeit-Technik

»Im Zuge der mehrjährigen, auch durch Corona ausgebremsten Arbeit an Experiment und Film ist Krones selbst zum Aktivisten geworden, ohne dass ›The North Drift‹ davon übermäßig überlagert wird. Gleichwohl ist die Erzählweise sehr persönlich und entspricht einem Erfahrungsbericht: Aus nächster Nähe verfolgen wir, wie sich der Filmemacher gleichzeitig in ein Umwelt- und ein Filmprojekt stürzt, dabei immer tiefer in die Materie eindringt und so einen anderen Blick auf die Welt entwickelt.«
Nils Michaelis, Vorwärts, Berlin

»99 Prozent des in die Ozeane gekippten Plastikmülls verschwinden auf Nimmerwiedersehen in der Tiefe. Sichtbar wird der Abfall höchstens wieder unter der Lupe: Pro Liter geschmolzenem Eis aus dem arktischen Meer zählt man 10.000 Teilchen Mikroplastik. Das sind zwei der gruseligen Fakten aus der ›The North Drift‹, die darüber berichtet, wie der Mensch in seinem Unverstand das Nordpolarmeer und dessen Küsten mit Kunststoffabfällen versaut. Der Dresdener Regisseur Steffen Krones, ein begeisterter Nordlandfahrer, hat seine haarsträubenden Erkenntnisse in einen formal eigenwilligen, aber in jeder Sekunde fesselnden Film verpackt.«
Gunther Baumann, Wiener Zeitung

»Neben der Geschichte über das wissenschaftliche Abenteuer der Müllverfolgung nutzt der Film die Macht der großen Bilder, um die Schönheit unseres Planeten in Szene zu setzen. Er will sensibilisieren, denn der Meeresmüll ist nicht die einzige Bedrohung für das fragile Ökosystem der Arktis. Und er macht eindrücklich klar: In unserer globalisierten Welt ist kein Ort weit genug weg, dass wir nicht für ihn verantwortlich wären.«
Ulrike Reiß, MDR KULTUR, Halle

»Überzeugend ist die Bildkomposition, darunter stimmungsvolle Aufnahmen von arktischen Sonnenuntergängen. Auch der kompakte Schnitt ist gelungen. Besonders stark sind einige wortlose Montagen, die Müllimpressionen aus Stadtparks, von Straßen und Stränden mit Aufnahmen ferner Küsten verbinden, wo das Treibgut aufläuft. Was in Dresden achtlos hingeworfen wird, strandet womöglich in der Arktis. Der Müll fällt nicht vom Himmel.«
Christian Horn, programmkino.de, Berlin

»Ganz nebenbei erzählt ›The North Drift‹ auch die Geschichte seines Freundes, des Inuit Kris Louis Jensen, der von Grönland nach Norwegen auf die Lofoten ausgewandert ist und für den das Nordpolarmeer das Leben ist, das Element, in dem er sich wohlfühlt. Mit seinem Kajak paddelt er durch die Fjorde, besucht unbewohnte Inseln und erfährt direkt, was der Müll für die Natur dort oben bedeutet und wie viel er kaputt macht. Zwar helfen Müllsammelaktionen, wie sie der Film auch zeigt, oder der World Cleanup Day, aber dennoch bleibt der Eindruck davon, wie viel schon passiert ist, was nicht rückgängig gemacht werden kann. Ob das hilft und den Einzelnen zum verantwortungsvollen Umgang mit seinem Müll bringt? Hoffentlich.«
Verena Schmöller, kino-zeit.de, Mannheim


Vorführungen der hier angebotenen Filme können – unter bestimmten Voraussetzungen – auch an anderen Tagen und Orten stattfinden. Bitte nutzen Sie dafür die Wunschfilmanfrage oder setzen Sie sich mit dem FILMERNST-Büro in Verbindung.

Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Patrick Paul)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof