FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Wir wollen's wissen …

.. und bitten alle Lehrerinnen und Lehrer, die mit Ihren Klassen an den SchulKinoWochen teilgenommen haben, um deren Unterstützung bei einer Umfrage. Für die qualifizierte Evaluierung des Projekts hat VISION KINO eine (anonyme) Online-Befragung entwickelt – unter dem folgenden Link können Sie sich an der Umfrage beteiligen ...

Umfrage-Link für SchulKinoWochen 2022:


https://www.surveymonkey.de/r/SKW21_22

Ihre Auskünfte und Anregungen, Vorschläge und Wünsche helfen uns sehr. Die Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich zu internen Auswertungszwecken verwendet.


Froh und erleichtert waren wir, so hatten wir unsere Gefühle ja schon an dieser Stelle beschrieben, als sich der Vorhang im »Movieland« Erkner tatsächlich öffnete und die SchulKinoWochen Mitte März wirklich beginnen konnten. Am Ende zählten wir in 152 Veranstaltungen reichlich 10.000 Besucher:innen. In Zeiten wie diesen war mit einer solchen Resonanz nicht unbedingt zu rechnen. Von einigen wenigen Ausnahmen und Pannen abgesehen, lief alles zu unserer und des Publikums Zufriedenheit. Eine ganze Reihe von Veranstaltungen war begleitet und umrahmt von Moderationen und Filmgesprächen, hier erhielten wir schon die direktesten Rückmeldungen – sowohl Lob als auch Kritik. Nun möchten wir es mit Hilfe der Umfrage noch etwas genauer analysieren.


Vielen Dank für Ihre Mitwirkung – und bis zum nächsten FILMERNST-Rundbrief die herzlichsten Grüße!

»Ein trockener Jude« …

… klingt zwar nicht gerade freundlich, aber auch nicht unbedingt diskriminierend oder gar rassistisch. Wenn man aber die andere Hälfte des aus dem Iran stammenden Spruches hört, offenbart sich das Ganze als schlimmster Antisemitismus: »Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude«. Genau so heißt ein 2010 erschienenes Buch – mit dem Untertitel: »Die Geschichte eines Deutsch-Iraners, der Israeli wurde«. Der Regisseur Damir Lukačević …


… hatte seinerzeit eine Lesung mit dem Autor Arye Sharuz Shalicar besucht und diesem gleich im Anschluss seinen Wunsch verkündet, den autobiografischen Roman zu verfilmen. Arye Sharuz Shalicar wünschte Damir Lukačević – wohl im Wissen um die Schwierigkeit des Stoffes und der Geschichte – nur kurz und knapp: »Viel Glück!« und erteilte ihm die Genehmigung.

Am 9. September 2021 kam der Film – unter dem abgeschwächten Halbtitel: »Ein nasser Hund« – in die deutschen Kinos und fiel gewissermaßen dem Herbst-Lockdown zum Opfer. Kaum jemand hat den Film letztes Jahr gesehen – einen Film, den möglichst viele, gerade junge Menschen sehen sollten, sehen müssen. Die Geschichte eines 16-jährigen, der mit seinen iranisch-stämmigen Eltern aus dem eher beschaulichen Göttingen nach Berlin gezogen ist. Bisher spielten das Religiöse und seine familiären Wurzeln keine große Rolle, mit einem Mal aber schon, nachdem er als »dreckiger Jude« beschimpft wurde. Die von seiner Oma geschenkte Kette mit dem Davidstern lässt er besser nicht sehen. Um Respekt und Anerkennung in der muslimischen Community zu finden, sucht er nach Bewährungsproben, gibt er sich als harter Hund, wird kriminell. Doch als er an die Schulfassade das Wort »Jude« sprüht, führt die Aufklärung des Skandals zu Soheils Offenbarung. Der falsche Muslim ist ein richtiger Jude. Aus vermeintlichen Brüdern werden wieder Todfeinde – oder gibt es eine andere Lösung?

Fotos: carte blanche International / Warner Bros. Pictures Germany

Zehn Jahre Arbeit, die Damir Lukačević in dieses Projekt investiert hat. Mehrere Jahre Arbeit am Drehbuch, dann die Inszenierung der Geschichte mit Schülern aus dem Wedding als Theaterstück. Monatelanges Casting mit Hunderten von Bewerbern, in Schulen und Theatergruppen, in denen in denen türkische und arabische Jugendliche gemeinsam lernen und spielen. Schließlich eine Auswahl von 40 jungen Leuten für die Haupt- und die wichtigsten Nebenrollen. Dann mehrmonatige Improvisations-Workshops, bei denen jeder – ob Palästinenser, Türke, Libanese oder Iraner – einmal auch den Part des jüdischen Protagonisten Soheil übernimmt. Diversität und Perspektivwechsel.

Die Geschichte spielt im Hier und Heute. Die Jahrzehnt zurückliegenden Erlebnisse und Erfahrungen des Autors Arye Sharuz Shalicar sind keine Vergangenheit, sondern – vielleicht noch mehr als damals – reale Gegenwart, nicht nur im Berliner Wedding.

Rau und realistisch: »Ein nasser Hund« (empfohlen von 9. bis 13. Jahrgangsstufe) ist eine Milieu- und Sozialstudie von enormer Wucht. Die schauspielerischen Leistungen der Jugendlichen sind beeindruckend, nicht zuletzt auch die Choreografien der Kampfszenen.

Wir wünschen uns sehr, dass der Film bei FILMERNST gesehen wird! Ein Gespräch nach dem Film mit dem Regisseur Damir Lukačević haben wir im Blick, Damir ist bereit.

Aktuelle Programmfilme

Tagebuch einer Biene

2.–6. Jahrgangsstufe

Bori

3.–6. Jahrgangsstufe

Der Junge und die Wildgänse

4.–7. Jahrgangsstufe

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

4.–7. Jahrgangsstufe

Träume sind wie wilde Tiger

4.–7. Jahrgangsstufe

Zu weit weg

5.–8. Jahrgangsstufe

About a Girl

8.–11. Jahrgangsstufe

Ein nasser Hund

9.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Kathrin Lantzsch)
03378 209 148 (Susanne Guhlke)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.