FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

14 Kilometer

Sieben hin zum Kino und sieben wieder zurück zur Schule: Mehr Einsatz ist wohl kaum möglich als der einer 6. Klasse. Bewältigt nicht etwa im Laufe eines Wandertags, sondern als spezielle Vor- und Nachbereitung eines Filmbesuchs. Eine Lehrerin merkte das als wirklich einmalige Besonderheit in der Online-Umfrage an, die wir alljährlich nach Abschluss der SchulKinoWochen an die beteiligten Lehrkräfte senden und sie um deren Mitwirkung bitten. In diesem Jahr waren es insgesamt 58 Kolleginnen und Kollegen …

… die sich die Zeit nahmen für die Antworten auf die zahlreichen Fragen – und auch freie Anmerkungen hinzufügten. Wir möchten uns bei allen sehr herzlich für Ihre Mühe bedanken. Mittlerweile ist alles ausgewertet, wie nahezu immer mit großem Erkenntnisgewinn. Ihre Einschätzungen, Meinungen und Kritiken helfen uns sehr.

Wenn 48 der Befragten planen, auch im nächsten Jahr wieder an den SchulKinoWochen teilzunehmen und sieben das immerhin erwägen, nehmen wir das als bestätigendes, ermutigendes, motivierendes Zeichen für die Zukunft – auf ein Neues 2025!

Hier noch einmal ein kleiner bildlicher Rückblick auf die Eröffnung der diesjährigen SchulKinoWochen im »Haveltorkino« Rathenow.
Claudia Zinke, Staatssekretärin im Bildungsministerium, und Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, schlugen die Klappe für die offizielle Eröffnung. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal erlebten mehr als 200 Schüler:innen einen musikalischen Vormittag der Extraklasse: Mit dem französischen Spielfilm »Divertimento – Ein Orchester für alle« und weiteren musikalischen Darbietungen zweier junger Rathenower Musikerinnen: der Harfinistin Viktoria Maday und der Gitarristin Julia Horn. Beeindruckend auch die auf der Leinwand zu bewundernden Bewegungsdiagramme von Händen weltberühmter Dirigenten – wie Kurt Masur oder Yehudi Menuhin –, mitten im Orchester gezeichnet von der Bildenden Künstlerin Susanne Pomerance. Das intensive Gespräch mit den Jugendlichen drehte sich nicht zuletzt um eigene musikalische, aber auch um Diskriminierungs-Erfahrungen, wie sie die Protagonistinnen des Films erfuhren. Unterricht im außerschulischen Lernort Kino!


Auf den Fotos: Claudia Zinke, Staatssekretärin im MBJS, Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, Schüler:innen der Spektrum-Schule und des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums sowie das FILMERNST-Team. Des weiteren die Harfinistin Viktoria Maday und die Gitarristin Julia Horn.


Fotos: FILMERNST/Delia Wöhlert


»Ein trockener Jude« …

… klingt zwar nicht gerade freundlich, aber auch nicht unbedingt diskriminierend oder gar rassistisch. Wenn man aber die andere Hälfte des aus dem Iran stammenden Spruches hört, offenbart sich das Ganze als schlimmster Antisemitismus: »Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude«. Genau so heißt ein 2010 erschienenes Buch – mit dem Untertitel: »Die Geschichte eines Deutsch-Iraners, der Israeli wurde«. Der Regisseur Damir Lukačević …


… hatte seinerzeit eine Lesung mit dem Autor Arye Sharuz Shalicar besucht und diesem gleich im Anschluss seinen Wunsch verkündet, den autobiografischen Roman zu verfilmen. Arye Sharuz Shalicar wünschte Damir Lukačević – wohl im Wissen um die Schwierigkeit des Stoffes und der Geschichte – nur kurz und knapp: »Viel Glück!« und erteilte ihm die Genehmigung.

Am 9. September 2021 kam der Film – unter dem abgeschwächten Halbtitel: »Ein nasser Hund« – in die deutschen Kinos und fiel gewissermaßen dem Herbst-Lockdown zum Opfer. Kaum jemand hat den Film letztes Jahr gesehen – einen Film, den möglichst viele, gerade junge Menschen sehen sollten, sehen müssen. Die Geschichte eines 16-jährigen, der mit seinen iranisch-stämmigen Eltern aus dem eher beschaulichen Göttingen nach Berlin gezogen ist. Bisher spielten das Religiöse und seine familiären Wurzeln keine große Rolle, mit einem Mal aber schon, nachdem er als »dreckiger Jude« beschimpft wurde. Die von seiner Oma geschenkte Kette mit dem Davidstern lässt er besser nicht sehen. Um Respekt und Anerkennung in der muslimischen Community zu finden, sucht er nach Bewährungsproben, gibt er sich als harter Hund, wird kriminell. Doch als er an die Schulfassade das Wort »Jude« sprüht, führt die Aufklärung des Skandals zu Soheils Offenbarung. Der falsche Muslim ist ein richtiger Jude. Aus vermeintlichen Brüdern werden wieder Todfeinde – oder gibt es eine andere Lösung?

Fotos: carte blanche International / Warner Bros. Pictures Germany

Zehn Jahre Arbeit, die Damir Lukačević in dieses Projekt investiert hat. Mehrere Jahre Arbeit am Drehbuch, dann die Inszenierung der Geschichte mit Schülern aus dem Wedding als Theaterstück. Monatelanges Casting mit Hunderten von Bewerbern, in Schulen und Theatergruppen, in denen in denen türkische und arabische Jugendliche gemeinsam lernen und spielen. Schließlich eine Auswahl von 40 jungen Leuten für die Haupt- und die wichtigsten Nebenrollen. Dann mehrmonatige Improvisations-Workshops, bei denen jeder – ob Palästinenser, Türke, Libanese oder Iraner – einmal auch den Part des jüdischen Protagonisten Soheil übernimmt. Diversität und Perspektivwechsel.

Die Geschichte spielt im Hier und Heute. Die Jahrzehnt zurückliegenden Erlebnisse und Erfahrungen des Autors Arye Sharuz Shalicar sind keine Vergangenheit, sondern – vielleicht noch mehr als damals – reale Gegenwart, nicht nur im Berliner Wedding.

Rau und realistisch: »Ein nasser Hund« (empfohlen von 9. bis 13. Jahrgangsstufe) ist eine Milieu- und Sozialstudie von enormer Wucht. Die schauspielerischen Leistungen der Jugendlichen sind beeindruckend, nicht zuletzt auch die Choreografien der Kampfszenen.

Wir wünschen uns sehr, dass der Film bei FILMERNST gesehen wird! Ein Gespräch nach dem Film mit dem Regisseur Damir Lukačević haben wir im Blick, Damir ist bereit.

Aktuelle Programmfilme

Die kleine Spinne Lilly Webster

1.–3. Jahrgangsstufe

Yuku und die Blume des Himalaya

1.–3. Jahrgangsstufe

Ein Sack Reis

1.–13. Jahrgangsstufe

Checker Tobi und die Reise zu den fliegenden Flüssen

2.–5. Jahrgangsstufe

Ernest & Célestine: Die Reise ins Land der Musik

2.–5. Jahrgangsstufe

Oink

2.–5. Jahrgangsstufe

Die Eiche – Mein Zuhause

2.–7. Jahrgangsstufe

Lou – Abenteuer auf Samtpfoten

3.–5. Jahrgangsstufe

Neue Geschichten vom Franz

3.–5. Jahrgangsstufe

Das fliegende Klassenzimmer

3.–6. Jahrgangsstufe

Mein Totemtier und ich

4.–6. Jahrgangsstufe

Kannawoniwasein!

4.–7. Jahrgangsstufe

Mission Ulja Funk

4.–7. Jahrgangsstufe

Eva & Adam

5.–7. Jahrgangsstufe

Der Sommer, als ich fliegen lernte

5.–8. Jahrgangsstufe

Krabat

7.–10. Jahrgangsstufe

Dear Future Children

8.–10. Jahrgangsstufe

So Damn Easy Going

8.–10. Jahrgangsstufe

Auf der Kippe

8.–13. Jahrgangsstufe

Arena 196 – Zwischen Wende, Wahl und Wirklichkeit

9.–13. Jahrgangsstufe

Blix Not Bombs

9.–13. Jahrgangsstufe

Das Land meiner Träume

9.–13. Jahrgangsstufe

Der Kern, der dich zusammenhält

9.–13. Jahrgangsstufe

Divertimento – Ein Orchester für alle

9.–13. Jahrgangsstufe

Franky Five Star

9.–13. Jahrgangsstufe

Gundermann

9.–13. Jahrgangsstufe

Holy Shit – Mit SCH#!$E die Welt retten

9.–13. Jahrgangsstufe

Horizont

9.–13. Jahrgangsstufe

No Land’s Song

9.–13. Jahrgangsstufe

Persepolis

9.–13. Jahrgangsstufe

Reality

9.–13. Jahrgangsstufe

The North Drift – Plastik in Strömen

9.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Susanne Pomerance)
03378 209 162 (Jana Hornung)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.