FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

14 Kilometer

Sieben hin zum Kino und sieben wieder zurück zur Schule: Mehr Einsatz ist wohl kaum möglich als der einer 6. Klasse. Bewältigt nicht etwa im Laufe eines Wandertags, sondern als spezielle Vor- und Nachbereitung eines Filmbesuchs. Eine Lehrerin merkte das als wirklich einmalige Besonderheit in der Online-Umfrage an, die wir alljährlich nach Abschluss der SchulKinoWochen an die beteiligten Lehrkräfte senden und sie um deren Mitwirkung bitten. In diesem Jahr waren es insgesamt 58 Kolleginnen und Kollegen …

… die sich die Zeit nahmen für die Antworten auf die zahlreichen Fragen – und auch freie Anmerkungen hinzufügten. Wir möchten uns bei allen sehr herzlich für Ihre Mühe bedanken. Mittlerweile ist alles ausgewertet, wie nahezu immer mit großem Erkenntnisgewinn. Ihre Einschätzungen, Meinungen und Kritiken helfen uns sehr.

Wenn 48 der Befragten planen, auch im nächsten Jahr wieder an den SchulKinoWochen teilzunehmen und sieben das immerhin erwägen, nehmen wir das als bestätigendes, ermutigendes, motivierendes Zeichen für die Zukunft – auf ein Neues 2025!

Hier noch einmal ein kleiner bildlicher Rückblick auf die Eröffnung der diesjährigen SchulKinoWochen im »Haveltorkino« Rathenow.
Claudia Zinke, Staatssekretärin im Bildungsministerium, und Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, schlugen die Klappe für die offizielle Eröffnung. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal erlebten mehr als 200 Schüler:innen einen musikalischen Vormittag der Extraklasse: Mit dem französischen Spielfilm »Divertimento – Ein Orchester für alle« und weiteren musikalischen Darbietungen zweier junger Rathenower Musikerinnen: der Harfinistin Viktoria Maday und der Gitarristin Julia Horn. Beeindruckend auch die auf der Leinwand zu bewundernden Bewegungsdiagramme von Händen weltberühmter Dirigenten – wie Kurt Masur oder Yehudi Menuhin –, mitten im Orchester gezeichnet von der Bildenden Künstlerin Susanne Pomerance. Das intensive Gespräch mit den Jugendlichen drehte sich nicht zuletzt um eigene musikalische, aber auch um Diskriminierungs-Erfahrungen, wie sie die Protagonistinnen des Films erfuhren. Unterricht im außerschulischen Lernort Kino!


Auf den Fotos: Claudia Zinke, Staatssekretärin im MBJS, Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, Schüler:innen der Spektrum-Schule und des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums sowie das FILMERNST-Team. Des weiteren die Harfinistin Viktoria Maday und die Gitarristin Julia Horn.


Fotos: FILMERNST/Delia Wöhlert


»Apis mellifera« …

… ist nur eine von rund 25.000 Bienenarten. Die »Westliche Honigbiene« liefert uns die Naturprodukte Honig und Wachs – ein ebenso köstlicher wie praktischer Nebennutzen ihres fleißigen Tuns. Hauptsache jedoch und überlebensnotwendig für Mensch und Tier ist die Blüten-Bestäubung durch Bienen. Jetzt ist die Zeit, in der sie millionenfach ausschwärmen – und wir können ihnen bei ihrer Pollensuche extrem nahe kommen …


… im Dokumentarfilm »Tagebuch einer Biene« (empfohlen für 2. bis 6. Jahrgangsstufe, aber eigentlich für Menschen jeden Alters). Genau genommen sind es zwei Bienen, die uns an ihrem unterschiedlich langen – oder eher kurzen – Leben teilhaben lassen: eine Sommer- und eine Winterbiene. Die Bienenbilder sind höchst beeindruckend in ihrer Größe und Genauigkeit, auf der großen Leinwand wirken sie um so stärker. Die von Anna Thalbach stimmlich personifizierte »Winterbiene« überzeugt durch sehr anschaulich und verständlich vermitteltes Wissen über sich und ihre Art: Wenn sie von Blüten, Pollen und Honig erzählt, von Drohnen, Arbeiterinnen und Königinnen. Wir hören von ihr, dass Bienen mit der Haut atmen und sehen dazu, wie sie sich vor scheinbar riesigen Regentropfen retten, um nicht zu ertrinken. Wir werden Augenzeuge einer gemeinen Hornissen-Attacke und der heldenhaften Bienen-Verteidigung. Wenn sie nach verrichteter Arbeit an ihre Nachfolgerin, die von Nellie Thalbach gesprochene »Sommerbiene« übergibt, begleiten wir diese auf ihren Sammelflügen durch den Frühling: in Wort und Bild ein großes Film- und Naturerlebnis!

In der FILMERNST-Datenbank findet sich zu diesem Film unter dem Balken »Begleitmaterial« auch ein kurzes Video, in dem der Komponist Darren Fung am Beispiel eines musikalischen Motivs, »First Flight«, seine filmkompositorische Herangehensweise erläutert. Sehr sehenswert.

Fotos: Taglicht Media, Köln/Brian McClatchy; Filmwelt Verleihagentur, Berlin

Mit »More Than Honey« hatte FILMERNST ja schon vor einigen Jahren eine filmische Erzählung von Königinnen und ihren arbeitsamen Völkern im Programm: Szenarien vom Bienensterben globalen Ausmaßes und vom lukrativen Geschäft mit den Pollen. »Tagebuch einer Biene« ist anders in der Betrachtung und Kommentierung, aber nicht weniger erkenntnisreich und horizonterweiternd.

More Than Hony Plakat und Filmstills

Fotos: Senator Film, Berlin

Wir machen mit unseren beiden Bienen und ihrem Tagebuch natürlich ihrer berühmtesten, aber eben nur animierten Artgenossin Konkurrenz, die in »Die Biene Maja – Das geheime Königreich« just zu ihrem dritten großen Kinoflug ansetzt. Wahrscheinlich wird sie ein paar Zuschauer:innen mehr einsammeln, aber nicht die Quantität entscheidet: Unsere »Sommerbiene« wird in nur siebenwöchiger Lebenszeit mit ihrem Volk von abertausenden Blüten Pollen für hundert Kilo Honig zusammentragen, gerade mal ein Teelöffelchen davon ist von ihr – und dieser Honig hat seine Qualität!

Übrigens, noch ein Blick in die Vergangenheit: 1925 wurde Waldemar Bonsels Kindergeschichte von der wissbegierigen Biene Maja zum ersten Mal verfilmt. Fast zwei Jahre dauerten die Dreharbeiten, mit lebenden Insekten, in einem Berliner Terrarium. »Die Biene Maja und ihre Abenteuer«, eine viragierte Mischung aus Dokumentar- und Spielfilm, erlebte 1926 ihre Premiere. Das Kino »Capitol« am Berliner Nollendorfplatz annoncierte unter dem merkwürdigen Titel »Der Film aller Deutschen: Die Biene Maja« den großen Erfolg: »Wegen der sich täglich steigernden Nachfrage Jugendlicher, die mit ihren Eltern zu Tausenden das Capitol besuchen, finden heute und Sonnabend 5 Uhr Sonder-Vorstellungen für Jugendliche statt.«

2015 erschien die 2004 vom Bundesarchiv-Filmarchiv restaurierte Fassung erstmals auf DVD. Die von Florian C. Reithner komponierte Filmmusik wurde eingespielt vom Orchester Filmharmonie. Als Bonusmaterial eine 20-seitiges Begleitheft und eine halbstündige Dokumentation von Michael Seeber: »Das kleinste Epos der Filmgeschichte«. Im Datenteil der DVD eine Bildergalerie sowie zahlreiche Originaldokumente, Artikel und
Kritiken.

Bei ebenso überwältigender Nachfrage wie 1926 im Berliner »Capitol« wird FILMERNST natürlich auch an den Wochenenden Sondervorstellungen mit »Tagebuch einer Biene« organisieren – für Jugendliche, wenn sie gemeinsam mit ihren Eltern erscheinen … Und ein Kino CAPITOL haben wir auch, in Königs Wusterhausen nämlich.

Fotos: Seeber FILM Verlag, Michael Seeber, Klagenfurt

Aktuelle Programmfilme

Die kleine Spinne Lilly Webster

1.–3. Jahrgangsstufe

Yuku und die Blume des Himalaya

1.–3. Jahrgangsstufe

Ein Sack Reis

1.–13. Jahrgangsstufe

Checker Tobi und die Reise zu den fliegenden Flüssen

2.–5. Jahrgangsstufe

Ernest & Célestine: Die Reise ins Land der Musik

2.–5. Jahrgangsstufe

Oink

2.–5. Jahrgangsstufe

Die Eiche – Mein Zuhause

2.–7. Jahrgangsstufe

Lou – Abenteuer auf Samtpfoten

3.–5. Jahrgangsstufe

Neue Geschichten vom Franz

3.–5. Jahrgangsstufe

Das fliegende Klassenzimmer

3.–6. Jahrgangsstufe

Mein Totemtier und ich

4.–6. Jahrgangsstufe

Kannawoniwasein!

4.–7. Jahrgangsstufe

Mission Ulja Funk

4.–7. Jahrgangsstufe

Eva & Adam

5.–7. Jahrgangsstufe

Der Sommer, als ich fliegen lernte

5.–8. Jahrgangsstufe

Krabat

7.–10. Jahrgangsstufe

Dear Future Children

8.–10. Jahrgangsstufe

So Damn Easy Going

8.–10. Jahrgangsstufe

Auf der Kippe

8.–13. Jahrgangsstufe

Arena 196 – Zwischen Wende, Wahl und Wirklichkeit

9.–13. Jahrgangsstufe

Blix Not Bombs

9.–13. Jahrgangsstufe

Das Land meiner Träume

9.–13. Jahrgangsstufe

Der Kern, der dich zusammenhält

9.–13. Jahrgangsstufe

Divertimento – Ein Orchester für alle

9.–13. Jahrgangsstufe

Franky Five Star

9.–13. Jahrgangsstufe

Gundermann

9.–13. Jahrgangsstufe

Holy Shit – Mit SCH#!$E die Welt retten

9.–13. Jahrgangsstufe

Horizont

9.–13. Jahrgangsstufe

No Land’s Song

9.–13. Jahrgangsstufe

Persepolis

9.–13. Jahrgangsstufe

Reality

9.–13. Jahrgangsstufe

The North Drift – Plastik in Strömen

9.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Susanne Pomerance)
03378 209 162 (Jana Hornung)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.