FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

« neuer älter »


Treffpunkt Kino

Nein, eben nicht. Seit Monaten sind die Leinwände verwaist. Manche Häuser öffneten im Lockdown light an den Wochenenden für einen Popcorn-Verkauf aus dem Foyer heraus. Einige, wie das »Movieland« Erkner, boten zeitweise gar einen Maiskorn-Lieferdienst. Alles kein Ersatz für den eigentlichen Sinn und Zweck des Kinos: Film – FILMERNST – als Gemeinschaftserlebnis. Wenn die Schule nicht ins Kino kann, könnten wir uns aber auf die Zeit danach vorbereiten: Mit einem Blick hinter die Kulissen. VISION KINO bietet auf seiner Webseite …


… etliche Beiträge – und für verschiedene Altersstufen aufbereitetes Material – zum Kulturort und zur Medieninstitution Kino. Anregungen und Aufgaben, die sich sowohl für den Präsenz- als auch den Distanzunterricht gut verwenden lassen: lehrreich und unterhaltsam.
Informationen über Filmberufe beispielsweise, über die Verwertungskette des Films, über den Kulturort Kino oder die verschiedenen Anteile an den Kosten einer Kinokarte. Hintergrundwissen, das auch zur Filmbildung gehört.

Hier finden Sie diese und noch mehr Beiträge des Digitalen Begleitprogramms:
(nach unten scrollen)

FILMERNST-Neujahrsgruß 2021

»Es ist vollbracht«, so stand es auf unserem Neujahrsgruß 2020: »Brexit Is Done«. Mit Monty Pythons Frage »Wo ist der Spaß am Film?« sahen wir frohen Mutes und voller Zuversicht auf den »Sinn des Lebens« im und mit dem Kino. Wenig später hielt die Welt irgendwie an und inne, es kam zum großen AHA: Wir könnten den 2020er Gruß genauso für 2021 nehmen …


»Es ist vollbracht«, so stand es auf unserem Neujahrsgruß 2020: »Brexit Is Done«. Mit Monty Pythons Frage »Wo ist der Spaß am Film?« sahen wir frohen Mutes und voller Zuversicht auf den »Sinn des Lebens« im und mit dem Kino. Wenig später hielt die Welt irgendwie an und inne, es kam zum großen AHA: Wir könnten den 2020er Gruß genauso für 2021 nehmen …



»Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher,
dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.«


Ob der französische Philosoph und Mathematiker Pascal wirklich recht hat, möchten wir nach diesem absolut außergewöhnlichen Jahr eher bezweifeln. Wir jedenfalls würden schon gern mal wieder raus aus der Stube und rein ins Kino. Wir freuen uns mehr denn je auf viel Spaß am Film, auf direkte Begegnungen vor der großen Leinwand und auf die Gespräche über den Sinn des Lebens nach dem Abspann. Wir halten, jetzt erst recht und trotz allem, an Bewährtem fest und sind ofen für Neues.
All unseren filmernsten Freunden und Förderern, Paten und Partnern, Vertrauten und Verbündeten wünschen wir ein helles, gesundes Jahr 2021.

Wir nutzen jede Chance

Nicht nur wir, sondern nahezu alle, die in diesem wirklich ›ver-rückten‹ Jahr Festivals, Veranstaltungen, Projekte planten, mussten immer wieder auf Null zurück. Immer wieder aber haben wir neu angefangen und versucht, das Mögliche möglich zu machen. Das gilt auch für die SchulKinoWochen, die wir im Januar auf die Brandenburger Leinwände bringen wollen. Mit dem Lockdown jetzt und den Aussichten über den 10. Januar hinaus bleibt vieles ungewiss und scheint eher unwahrscheinlich. Die Chance, Vorführungen wie geplant in Kinos stattfinden zu lassen …


… wird auch in den ersten Wochen des Neuen Jahres äußerst gering sein. Die Spielräume werden im wahrsten Sinne des Wortes immer enger, die Möglichkeiten immer schmaler. Dennoch geben wir nicht klein bei, sondern bereiten ein kleines Ersatzangebot vor, das wir allen bisherigen Anmeldern und allen Interessenten demnächst vorstellen werden. Einige ausgewählte Filme für verschiedene Jahrgangsstufen, die Sie dann im kleinen Klassen- oder Gruppenverband vorführen können. Dazu Begleitmaterial als Anregung für ein Unterrichtsgespräch über den Film. Wir hoffen, dass wir auf diese Weise zumindest punktuell ein paar filmische Erlebnisse schaffen und den Unterricht bereichern können.

Das Interesse am Programm ist nach wie vor groß, noch immer erreichen uns Anmeldungen für die Veranstaltungen ab Mitte Januar. Wir freuen uns natürlich sehr über die Resonanz und über Ihre filmernste Verbundenheit. Wir nehmen das als gutes, optimistisches Zeichen für das Neue Jahr – und bleiben in engem Kontakt.  

Bestimmt nicht im Angebot haben werden wir einen Film – schade eigentlich –, der zur gegenwärtigen Situation bestens passen würde. Es ist ein Werk des bayerischen anti-autoritären Autorenfilmers Herbert Achternbusch: »Die Atlantikschwimmer«, ein Zitat daraus wurde sprichwörtlich: Da stehen zwei Männer, Herbert und Heinz, am Meeresstrand. Es treibt sie hinaus, doch es fehlt ihnen ein Schiff. Angesichts dieser fatalen Lage verkündet Herbert, dargestellt vom Anarcho Achternbusch höchstselbst: »Du hast keine Chance, aber nutze sie!« Dann steigt er in voller Montur ins Wasser und schwimmt in die Fluten: Das Ende des Films und Hoffnung auf etwas Neues. Wir nutzen jede Chance!

Wir packen Päckchen

Das kam hervorragend an, so wie wir es uns gewünscht und vorgestellt hatten: Die in der FILMERNST-Nikolaus-Versandstelle geschnürten Adventspäckchen haben ihre Empfänger erreicht und viel Freude bereitet. Von einigen unserer treuesten und engagiertesten FILMERNST-Freunde in den Schulen kam die Bestätigung, mit Worten, die uns motivieren: »Machen Sie weiter so und bleiben Sie standhaft!« Das übertragen wir gern auf alle – mit den herzlichsten Grüßen und besten Wünschen für ein – auch in diesen Zeiten – schönes Weihnachtsfest und einen ruhigen Wechsel ins Jahr 2021. Wir sehen uns!

Salami und Spekulatius

Eine kulinarische Kombination, die nicht so recht zusammenpasst im Advent. Passt aber vielleicht ganz gut, etwas verzweifelnd-kalauernd, zum Corona-Status: Spekulationen, wie es strategisch weitergeht und wann wir die Welle brechen – und Salamitaktik beim Lockern, Ver- und Nachschärfen. Es war ja schon Ende Oktober abzusehen, aber nun ist es bittere Gewissheit: Auch im Dezember, jedenfalls bis 20., bleiben die Kinos dicht und FILMERNST fällt – wie links zu sehen ist – weiter flach.


Das heißt, auch die JugendFilmTage in den Kinos von Lübben und Königs Wusterhausen müssen dem Virus weichen, selbst wenn das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald bis zuletzt nach Mitteln und Möglichkeiten gesucht hat. Dank allen, die vieles versucht und uns bei allen Wendungen unterstützt haben. Der Inzidenz waren wir nicht gewachsen. Nun bleibt uns weiter die Hoffnung auf das Neue Jahr und die SchulKinoWochen im Land Brandenburg vom 14. bis 29. Januar. Was uns diese Hoffnung gibt? Die doch recht zahlreichen Anmeldungen aus den Schulen, die uns Tag für Tag erreichen. Sie zeigen uns, dass nicht nur wir auf FILMERNST und den »Lernort Kino« setzen.

Foto: Dank an blog.speisekarte.de

Nikolauspäckchen

Einen Nikolaus-Film hatten wir bei FILMERNST noch nie im Programm, aber dafür schon einige Male beim Kinderfilmfest mit »Winky will ein Pferd«: Da ist ein sechsjähriges Mädchen mit ihren Eltern von China nach Holland gezogen, wo alles ganz anders ist: Sprache, Essen, Bräuche. Neu und absolut spannend ist für sie die Geschichte mit dem Nikolaus – von dem sie sich etwas ganz Besonderes wünscht. Ein Pferd können wir nicht als Überraschung bieten, aber es sind einige Nikolauspäckchen unterwegs an Schulklassen …


… die sich auf die FILMERNST-Veranstaltungen mit den ganz besonderen Filmen im Herbstprogramm sehr gefreut hatten. Doch nun mussten wir schon zum zweiten Mal alles absagen – und die Enttäuschung war bei vielen groß. Als kleinen Ersatz werden wir für einige, besonders engagierte Filmfreunde eine Überraschung – Bücher und DVDs – auf den Weg bringen: mit herzlichen Grüßen von FILMERNST und dem Nikolaus.

Foto: Bos Bros. Film & TV Productions

Es ist wie es ist: Kinos dicht

Eine kleine Chance sahen wir ja noch, nach dem Bund-Länder-Beschluss letzten Donnerstag: Dass wir für den Unterricht am anderen Lernort vielleicht doch noch in die Kinos könnten, denn es sollten ja nur die Unterhaltungsangebote ausgeschlossen sein. Wir haben daher gleich unsere Partner-Kinos gefragt, ob sie filmernst dabei wären, falls es eine Ausnahme in den Anordnungen geben sollte – und fast alle haben uns sofort ihre Bereitschaft zugesichert. Dann aber, am Abend vor dem Reformationstag …


… mit dem Ergebnis der brandenburgischen Kabinettssitzung und der neuen Verordnung über befristete Eindämmungsmaßnahmen gegen Corona, war es bitter-klar: Für den Publikumsverkehr zu schließen sind (auch) Kinos (außer Autokinos, Autotheater und Autokonzerte). Das ist unmissverständlich und ohne Spielraum für Interpretationen: Gleich, ob vormittags oder nachmittags, ob zur Unterhaltung oder zur Bildung: Kinos sind komplett für jegliche Veranstaltungen dicht.

Schweren Herzens müssen wir also (zunächst) all unsere November-Termine absagen. Auch beim zweiten Versuch wird unser großartiges Programm nicht zur »Leinwandreife« gelangen, werden die vier wunderbaren Filme nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie wirklich verdient haben. Dabei waren wir nach dem Ende der Sommerferien sehr überrascht und höchst erfreut über die wirklich großartige Resonanz aus den Schulen: In kürzester Zeit haben uns Anmeldungen für mehr als 6.000 Schülerinnen und Schüler erreicht. Über 120 Veranstaltungen standen im November/Dezember auf dem Spielplan …

Nun hoffen wir und wünschen uns allen sehr, dass die Dezember-Termine möglich sein werden. Gleich Anfang des Monats stehen in den Kinos von Lübben und Königs Wusterhausen die JugendFilmTage auf dem Programm – und wir würden die Tradition höchst ungern dem Virus opfern.

Noch mehr Tradition steht im Januar auf dem Spiel: Vom 14. bis 29. Januar 2021 gibt es zum 15. Male die SchulKinoWochen im Land Brandenburg. Die Programmhefte sind bereits an alle Schulen des Landes versandt worden – und, man glaubt es kaum, auch die ersten Anmeldungen sind bereits da. Mit so viel Optimismus, mit so viel Vertrauen in unsere filmernste Arbeit, muss es einfach klappen.

Bleiben Sie uns treu und gewogen: FILMERNST will ins Kino, das Kino will und braucht FILMERNST!


Als kleines, Mut machendes, erwärmendes Zeichen in diesen Zeiten noch ein Gedicht von Erich Fried: Nicht »Es ist wie es ist«, sondern: Was es ist.

Es ist Unsinn / sagt die Vernunft.
Es ist was es ist / sagt die Liebe.

Es ist Unglück / sagt die Berechnung.
Es ist nichts als Schmerz / sagt die Angst.

Es ist aussichtslos / sagt die Einsicht.
Es ist was es ist / sagt die Liebe.

Es ist lächerlich / sagt der Stolz.
Es ist leichtsinnig / sagt die Vorsicht.

Es ist unmöglich / sagt die Erfahrung.
Es ist was es ist / sagt die Liebe.

Foto: cottonbro von Pexels


Erich Fried: Es ist was es ist. Liebesgedichte, Angstgedichte, Zorngedichte.
Verlag Klaus Wagenbach, Berlin, 1996.

Heiße Luft

»Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.« Die August-Temperaturen scheinen Mark Twains meteorologische Diagnose zu bestätigen. Pünktlich zum Schuljahresbeginn wird uns arg eingeheizt. Keine kühle Brise, die den geforderten regelmäßigen Luftaustausch erleichtern könnte. Im wahrsten Sinne des Wortes »heiße Zeiten«, die wir gerade erleben. Derart herausfordernd hat wohl noch nie ein Schuljahr begonnen. Dass es trotz aller Einschränkungen ein gutes und auch …


… erfolgreiches werde, dafür wünschen wir allen Lehrerinnen und Lehrern, allen Erzieherinnen und Erziehern – und natürlich allen filmernsten Freunden und Verbündeten viel Kraft und gute Gesundheit. Wir schaffen das!


Photo by Chris Barbalis on Unsplash


Frühjahr im Herbst

Es ist ein Novum, dass wir die vier Filme unseres Frühjahrsprogramms noch einmal im Herbst anbieten. Corona stoppte am 12. März all unsere Aktivitäten, nun aber wollen wir einen neuen Anfang wagen. Von Lehrkräften aus all unseren rund 25 Spielorten haben wir auf Anfrage die Reaktion bekommen, dass sie FILMERNST durchaus vermissen und sehr gern wieder mit ihren Schülerinnen und Schülern ins Kino kämen, zu Filmen als Gemeinschaftserlebnis und als Anregung für den Unterricht. Die vom Bildungsministerium …


… noch vor Beginn der Sommerferien avisierte Perspektive auf das neue Schuljahr hat uns zu einem filmernsten Neustart ermutigt. Im Anschreiben vom 19. Juni an die Staatlichen Schulämter, Schulträger und Schulen ist ausdrücklich formuliert: »Außerschulische Lernorte können als Angebote des curricularen Lernens am anderen Ort … genutzt werden.« Das entspricht genau unserem FILMERNST-Motto: »Sehend lernen – die Schule im Kino«. Auch und gerade in diesen Zeiten.

Wir werden daher das fast »ungespielte« Frühjahrsprogramm im Herbst erneut anbieten, mit konkreten Terminen. Was wirklich wahrgenommen werden kann, was die Bedingungen erfordern und die Gegebenheiten erlauben, werden wir sehen. Wir möchten Ihnen, uns und den Filmen aber eine zweite Chance bieten, jeder der vier Filme hat es absolut verdient.

»Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess« war als wunderbare Ferien-Einstimmung gedacht. Im April sollte der Film bundesweit auf die Leinwände kommen, dann wurde der Start auf Anfang Juni verschoben. Nun plant der farbfilm Verleih den 3. September als Premierentermin. Wir sehen und erleben den großartigen Jugendfilm eben als Rückblick auf einen wirklich einzigartigen Sommer.

Ihre Anmeldungen zu den Veranstaltungen erreichen uns am besten und schnellsten gleich online auf dieser Webseite. Natürlich können Sie uns auch anrufen. Wir beraten Sie gern, vor allem auch bei der Organisation besonderer Projekte oder bestimmter »Wunschfilm«-Veranstaltungen.

Unser Herbstprogramm:

»Latte Igel und der magische Wasserstein«
1. bis 3. Jahrgangsstufe · 82 Minuten

»Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess«
4. bis 7. Jahrgangsstufe · 84 Minuten

»Als Hitler das rosa Kaninchen stahl«
4. bis 8. Jahrgangsstufe · 119 Minuten

»The Peanut Butter Falcon«
8. bis 13. Jahrgangsstufe · 97 Minuten



Foto: farbfilm Verleih

Cottbus ganz oben

All unsere Partnerkinos wurden von uns gefragt, ob sie ab Ende September wieder am FILMERNST-Programm und im Januar 2021 auch an den nächsten SchulKinoWochen teilnehmen wollen. Die Antworten fielen fast einstimmig aus: Alle möchten gern wieder filmernste Angebote präsentieren, unter strenger Beachtung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln. Wie das aussehen kann, hat gerade das Cottbuser »Obenkino« bewiesen: In der ersten Schulwoche gleich die ersten FILMERNST-Veranstaltungen …


… das gab’s nicht mal zu »normalen« Zeiten. Die Klassen 10 der »Sachsendorfer Oberschule« wollten »The Peanut Butter Falcon« sehen – und statt einer Vorführung hat das engagierte Team vom »Obenkino« vier Termine mit jeweils 20-25 Personen an zwei Vormittagen ermöglicht. Das ist ganz großartig – und hier würde es wohl sogar dem großmäuligen Zak, einem der Filmhelden, die Sprache verschlagen.


»Freunde sind die Familie, die man sich aussucht«, sagt er – und das gilt dann wohl auch für das »Obenkino« und die »Sachsendorfer Oberschule«. FILMERNST freut sich jedenfalls riesig über diesen zweiten Anfang! So kann es weitergehen.



Die »Lausitzer Rundschau« hat den FILMERNST-Auftakt im »Obenkino« mit einem Beitrag gewürdigt – Dank an den FILMERNST-Freund und Cineasten René Wappler.


Foto: TOBIS Filmverleih


Pink oder hellblau?

»Also lautet ein Beschluss: dass der Mensch was lernen muss. Nicht allein das ABC bringt den Menschen in die Höh. Nicht allein im Schreiben, Lesen übt sich ein vernünftig Wesen.« Wilhelm Busch spricht uns hier aus dem Herzen. Er zieht das zeichnerische Talent eines Erstklässlers in Betracht, wir widmen uns der filmischen Bildung vom allerersten Schultag an. Betrachtet man allerdings die Schul- oder Zuckertüten der »ABC-Schützen«, dann scheint die cineastische Grundausbildung in ganz anderen Bahnen …


.. zu verlaufen. Im Web-Shop der ältesten deutschen Schultütenfabrik Deutschlands – seit 1910 produziert die Firma Nestler im erzgebirgischen Ehrenfriedersdorf – finden sich die Angebote nicht nur in eine »Mädchen-« und eine »Jungenwelt« unterteilt, sie sind natürlich auch mit Geschenkschleifen in pink oder hellblau zu haben. Nicht schwer zu erraten, für wen die Wundertüten mit der »Eiskönigin 2«, »Arielle« oder »Spirit – Riding Free« gedacht sind. Komplementär dazu: »Drachenzähmen leicht gemacht«, »König der Löwen«, »Toy Story«, »Star Wars« oder »Avengers« – auf Wunsch auch mit Soundmodul oder Lichtschwert.


Wir hätten in diesem Jahr wahrscheinlich Schultüten mit »Latte Igel« angeboten, denn diesen Film zeigen wir gerade für die Allerjüngsten. »Ihr werdet euch noch wundern, was ich alles kann«, sagt das selbstbewusste kleine Igel-Mädchen, und macht sich allein auf den Weg in den Nordwald, um dort den magischen Wasserstein zu befreien. Eine Pink-Schleife hätte sie sich wohl nicht an die Stacheln geheftet.


Wie dem auch sei, mit welchen Schultüten auch immer: Wir wünschen allen Erstklässlern eine wunderbare, aufregende Feier zum Schuleintritt und »also lautet ein Beschluss: dass der Mensch was lernen muss«. Wir sehen uns bei FILMERNST!


Abbildung: Wilhelm Busch: Werke. Historisch-kritische Gesamtausgabe, Bde. I-IV, Band 4, Hamburg 1959, S. 85-95. Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004612744


»Zwinkersmiley« & »Flugscham«

Soeben ist in 28. Auflage ein Buch erschienen, dem man wünscht, nicht nur massenhaft gekauft, sondern auch massenhaft gelesen zu werden. Oder etwas vorsichtiger formuliert: In das Lehrer*innen und Schüler*innen öfter mal reinschauen sollten. Dort finden sie dann auch den Eintrag »Gendersternchen« – und ausführlich drei Seiten zum gendergerechten Sprachgebrauch. Wie immer in seiner Geschichte reagiert der DUDEN auf gesellschaftliche Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die Sprache.


Die Neuauflage enthält 148.000 Stichwörter, rund 3.000 sind neu. Die meisten stammen aus den Bereichen Technik, Klima, Verkehr, Gender, Medizin und Politik.


»Coronavirus« steht schon seit fast zwei Jahrzehnten drin, aber jetzt auch Covid-19, Reproduktionszahl, Lockdown. Auf »Hatespeech« würde man gern verzichten, ist aber nun mal leider Realität – wie »Lügenpresse« oder »Volksverräter«, die schon in die 27. Auflage aufgenommen wurden.

Ab jetzt können wir auch nachschlagen, wie man »Shishabar«, »Whatsapp-Gruppe«, »Zwinkersmiley«, »Flugscham« oder »Männerdutt« korrekt schreibt – wobei nicht ganz klar ist, welche anderen, falschen Varianten es denn geben könnte: Vlugschahm, Männerdudd? Aber der Duden ist eben nicht nur ein Leit-Werk der »Recht-Schreibung« (diese Unsitte getrennt geschriebener Komposita vermehrt sich leider immer mehr), sondern widerspiegelt die gesellschaftliche Realität in all ihren Facetten.

Wir bei FILMERNST jedenfalls nehmen die deutsche Sprache weiterhin ernst, filmernst.

Photo by Belinda Fewings on Unsplash

Literatur-Preise: Verlosung

Drei der vier Filme im aktuellen FILMERNST-Programm sind nach literarischen Vorlagen entstanden. Weltberühmt und in einer Millionenauflage erschienen ist Judith Kerrs autobiografisch geprägter Roman »Als Hitler das rosa Kaninchen stahl«. Die Autorin ist vor einem reichlichen Jahr, am 22. Mai, in London gestorben, die Premiere ihres Films hat sie nicht mehr erlebt. Der Ravensburger Verlag hat uns 14 Exemplare eines Sammelbands …


… von Judith Kerrs Romanen (mit »Als Hitler das rosa Kaninchen stahl«, »Warten bis der Frieden kommt« und »Eine Art Familientreffen«) zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus gibt es weitere Literatur-Preise zu den anderen Filmen:

5 Bücher »Latte Igel und der magische Wasserstein« – Das Buch zum Film, mit exklusiven Filmfotos – vom Thienemann-Esslinger Verlag, Stuttgart

5 Taschenbücher »Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess«. Das Buch zum Film – vom Carlsen Verlag, Hamburg.

Und schließlich noch was zum Sehen: 3 DVDs »The Peanut Butter Falcon«, zur Verfügung gestellt vom TOBIS Verleih, Berlin.




Für die Verlosung der Bücher und DVDs eine Mail an kontakt@filmernst.de mit dem Betreff: Literatur-Preise und im Text mit dem gewünschten Titel und der Adresse.

Kinos: Orden verdient

»Einen Film auf der Mattscheibe zu sehen, das ist etwa so, als würde man einen van Gogh auf einer Briefmarke betrachten«, soll Jean-Paul Belmondo gesagt haben. Der verdankt dem Kino ja seine Karriere, wenngleich Filme mit ihm heutzutage fast nur noch im TV zu sehen sind. Wir jedenfalls haben diesen Vergleich auf der Glückwunschkarte zitiert, mit der wir allen FILMERNST-Partnerkinos zum Gewinn des Kinoprogrammpreises …


… gratulierten. Vergeben wurde der Preis in der vergangenen Woche, wie immer vom Medienboard BerlinBrandenburg. Traditionell schon zum 22. Male, aber zum ersten Mal – wie der Deutsche Filmpreis – notgedrungen nur digital und online, aber wie immer moderiert von Kino-King Knut Elstermann. 33 Filmtheater aus Berlin und 18 aus Brandenburg durften sich über die Auszeichnung und ein deutlich erhöhtes Preisgeld freuen. Mit 1,5 Millionen Euro war die Preissumme verdreifacht worden; jedes der 61 Kinos, das sich beworben hatte, bekam eine Soforthilfe in Höhe von 10.000 Euro.




Was Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus schon 2009 bekundete: »Kino in Brandenburg ist kulturelle Grundversorgung«, das gilt in Zeiten der Corona-Krise erst recht: »Für Euren Einsatz habt Ihr einen Orden verdient! Ihr seid das Herzstück der vielfältigen Filmkultur in der Hauptstadtregion. Nach dem Filmriss geht die Geschichte weiter.«

Vier Brandenburger Kinos wurden mit dem Spitzenprogrammpreis in Höhe von 30.000 Euro ausgezeichnet: »Thalia Arthouse« Potsdam, »Multikulturelles Centrum« Templin, »Union Filmtheater« Fürstenwalde, »Neue Kammerspiele« Kleinmachnow.




Prämien zu je 20.000 Euro gingen an das »FilmforUM« Schwedt und die »Parklichtspiele« Buckow.

Prämien zu je 15.000 Euro an das »KULTur-Kino Capitol« Königs Wusterhausen, das »Astoria« Wittstock und den »Weltspiegel« Cottbus.

Prämien zu je 10.000 Euro an das »Ala Kino« Falkensee, den »Weltspiegel« Finsterwalde, die »Spreewald Lichtspiele« Lübben, den »Scala Kulturpalast« Werder, das »Obenkino« Cottbus, ans »Movietown« Wust und ans »Movie Magic« Eberswalde.

Herzlichen Glückwunsch allen unseren Brandenburger Partnerkinos – und darüber hinaus auch unseren Berliner Freunden vom »Bundesplatz-Kino«, den »Eva-Lichtspielen« und dem »IL Kino«.

Wir bleiben euch filmernst nahe, wünschen euch und uns viel Kraft für die Zukunft: mit Kino.


Foto: Medienboard BerlinBrandenburg; Teaserbild: Susanne Pomerance

Kino: Wiederholung im Wochentakt

»›Was heißt Rückkehr zu einem normalen Leben?‹ – ›Neue Filme im Kino‹, antwortete Tarrou lächelnd.« So ist es in einem Buch zu lesen, das der Rowohlt Verlag gerade in 90. Auflage gedruckt hat. Albert Camus »Die Pest« gilt als Roman der Stunde. Warum nur? Drängt es uns, Seuchen miteinander zu vergleichen, Ausnahmezustände, Leidensgeschichten? Die Fiktion der Vergangenheit mit der Realität von heute? Parallelen gibt es freilich …


Die Bürger Orans werden völlig unvermittelt und unvorbereitet von der sich schnell ausbreitenden Infektion heimgesucht. Es fehlt an einem Impfstoff, Quarantäne wird angeordnet, Ausgangssperren schränken die Freiheit ein. Mit zunehmender Bedrohung entwickeln sich Ängste, Misstrauen, Verzweiflung. Was jedoch anders ist: In Oran bleiben Cafés geöffnet, Kinos und Theater spielen weiter. Den Lichtspielen allerdings mangelt es an neuen Filmen, deshalb wiederholt sich das Programm im Wochentakt. Und die Oper gibt einzig »Orpheus und Eurydike«, bis auch der Protagonist der Seuche zum Opfer fällt und an der Rampe zusammenbricht.

»Es kann übrigens gesagt werden, dass die eigentliche Herrschaft der Pest in dem Augenblick zu Ende war, da für die Bevölkerung ein Fünklein Hoffnung wieder möglich wurde.« Das Leben, der Alltag kehren zur Normalität zurück, mit endlich neuen Filmen in alten Kinos.

Soweit der Exkurs auf einen literarischen Klassiker, der natürlich nicht nur in Corona-Zeiten lesenswert ist. Verfilmt werden literarische Klassiker natürlich auch (fast immer), obwohl es in diesem Falle recht lange gedauert hat: 1992 verlegte der argentinische Regisseur Luis Puenzo die Handlung in seine Heimatstadt Buenos Aires, William Hurt wurde für die Rolle des Dr. Rieux besetzt, die weibliche Hauptrolle spielte Sandrine Bonnaire. Der Film bekam miserable Kritiken und lief hierzulande nie im Kino, selbst eine DVD ist nicht zu bekommen …




Deshalb noch eine andere filmische Referenz: Weit bessere Kritiken bekam der Film »Das Labyrinth der Wörter« (2010) von Jean Becker: Hier spielt der mächtige Gérard Depardieu einen ziemlich ›bildungsfernen‹ Gelegenheitsarbeiter, der auf einer Parkbank eine über 90-jährige Dame mit feinen Umgangsformen kennenlernt. Die liest ihm eine Passage aus Camus »Die Pest« vor – und ist überrascht, welche Saiten die Literatur bei dem groben Klotz zum Klingen bringt.


Foto: Concorde Filmverleih, München; Teaser: Le Livre de Poche/Hachette Livre, Paris

Kinos: systemrelevant?

Das sind sie sicher nicht, aber zur kulturellen Grundversorgung gehören sie schon. Das soll auch so bleiben – und daher ist es gut, dass nun endlich ein Ende der Durststrecke absehbar ist. Seit Mitte März fehlen den Leinwänden die Lichtspiele und den Kinobetreibern die Zuschauer und die Einnahmen. Wer ein Kino am Leben halten will, wie unsere FILMERNST-Partner, der braucht ganz viel Leidenschaft, aber auch etwas Kohle …


… für die Glut. Finanzielle Reserven sind knapp, die Soforthilfen – und auch die Prämien – reichen nicht für Monate. Bitter, ja sehr traurig ist das Schicksal des »Filmpalasts« Eisenhüttenstadt – zwar kein FILMERNST-Partnerkino, aber jeden Januar zu den SchulKinoWochen mit von der Partie.

Geht man auf die Webseite des Kinos, ist in der rechten Hälfte zu lesen: »Wir laufen Euch nicht weg, sondern krempeln die Ärmel hoch, räumen auf, planen zukünftige Events, streichen vielleicht hier und da und freuen uns jetzt schon riesig auf ein Wiedersehen mit Euch bei uns im Filmpalast.«

In der linken Hälfte steht seit dem 27. April: »Mit einer Portion Wehmut müssen wir Ihnen heute bekannt geben, dass der Filmpalast am Standort Eisenhüttenstadt seinen Betrieb nicht wieder aufnehmen wird. Aufgrund der aktuellen Schließungsanordnung, einer zu erwartenden schwierigen Wiederanlaufphase und nicht zuletzt aber auch wegen einer fehlenden Einigung mit dem Vermieter ist diese Entscheidung für uns alternativlos.«

Wir hoffen natürlich sehr, dass der »Filmpalast« Eisenhüttenstadt das einzige Kino im Land Brandenburg bleibt, das die Bilder nicht wieder zum Laufen bringt. Noch mehr hoffen wir, dass der »Filmpalast« seine Portale doch wieder öffnet, vielleicht gibt es ja eine Lösung wie seinerzeit in Schwedt, als die Stadtwerke das Kino retteten und zu ›ihrem‹ Kino machten.

In dem Zusammenhang sollte man vielleicht auf eine Studie hinweisen: Psychologen des University College London haben vor einigen Jahren herausgefunden, dass regelmäßige Kinobesuche die Wahrscheinlichkeit verringern, an einer Depression zu erkranken. Wenn das nicht Grund genug ist, alles zu unternehmen, um Kinos am Leben zu erhalten …


Foto: FILMERNST


Kinos: föderaler Flickenteppich

Den will natürlich keiner – und doch wird er ausgerollt übers Land. In Hessen eröffneten zwei Kinos schon letzte Woche, Thüringen zieht nach, dort darf jede Kommune selbst entscheiden. MeckPomm avisiert den 25. Mai, in Berlin wird's wohl der 5. Juni werden. Was die bundesweite Kinolandschaft aber bräuchte, wäre eine Einheitlichkeit – kommt einem irgendwie bekannt vor, auch aus anderen Zusammenhängen. Blockbuster …


… vor allem brauchen einen einheitlichen Kinostart. Christian Bräuer, der Chef der AG Kino, der Gilde deutscher Filmkunsttheater, bringt es auf den Punkt: »Der deutsche Kinomarkt funktioniert nur als Einheit. Es lohnt sich für einen Verleih nicht, einen Film für viel Geld zu bewerben und ins Kino zu bringen, wenn er nur in der Hälfte der Bundesländer anlaufen kann – und auch dort nicht vor vollen Sälen wegen der notwendigen Abstandsvorkehrungen. Das sind keine Kapazitäten, die sich für einen teuren, großen Film lohnen. Wenn aber keine neuen großen Filme anlaufen – wie soll man dann die Leute zurück ins Kino bekommen?«

Die AG Kino empfiehlt den 2. Juli für den Neustart, dann selbstverständlich mit bundesweit einheitlichen Hygiene- und Abstandsregelungen. Die Kinos hätten jetzt den Vorlauf, den sie für die Organisation brauchen, die Verleiher für die Bewerbung der Filme – ob nun Neustarts oder Wiederaufnahmen. Eine Anfang Mai durchgeführte McKinsey-Umfrage hat ergeben, dass ein Drittel der Befragten auch nach dem Abflauen der Corona-Krise seltener in Konzerte, ins Theater oder ins Kino gehen wolle, 26 Prozent überhaupt nicht – ein deutliches Zeichen.




Ob und wann es unter diesen Konstellationen auch wieder schulfilmische Veranstaltungen geben wird, wann wir wieder so volle Foyers und Säle haben werden wie auf den Bildern zu sehen, das steht in den Sternen. Wenn Sie möchten, so schreiben Sie uns doch Ihre Gedanken dazu: Wünschen Sie sich so bald als möglich wieder FILMERNST-Veranstaltungen? Unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen könnten sie stattfinden? Welche Unterstützung bräuchten Sie? Würden Sie unsere filmernsten Angebote für den Herbst und darüber hinaus vermissen? Wie könnten wir die Pause sinnvoll und für die Schulen machbar überbrücken?


Fotos: FILMERNST

Kino: Quarantäne-Quiz

»Mit Kopfzerbrechen und Magengrummeln«, antwortete uns Wolfgang Jurk vom CAPITOL in Königs Wusterhausen auf die Frage, wie sie durch diese Zeiten kommen. Natürlich freuen sie sich über Förderungen und auf den Neustart, doch vieles, nicht nur die Hygieneregeln, wird anders sein als bisher: »Das Einzige, womit wir punkten können«, sagt er: »Das Gemeinschaftserlebnis des besonderen Films«. Alle FILMERNST-Partnerkinos …


… setzen auf die Treue ihres Stammpublikums – und sie bekundeten uns, was sie vermissen: »Uns persönlich fehlt das Leben und die Frequentierung im Kino. Unseren Besuchern fehlt das Kino als Anhalts- und Begegnungspunkt. Da haben wir in Buckow schon eine große Bedeutung«, so Philipp Grund, der gemeinsam mit seinem Bruder Stefan die »Parklichtspiele« betreibt. »Ich habe heute«, schrieb er uns Ende März, »zum ersten Mal zwei Stunden den Projektor laufen lassen, lange Stillstandszeiten, sind für die Technik auch nicht so einfach zu verkraften.«

»Wir hätten alle nicht gedacht, dass wir die Arbeit im Kino jemals so vermissen würden«, schrieb uns Franziska Ladewig, die Theaterleiterin vom »Haveltorkino« in Rathenow. »Wir freuen uns, wenn es bald weitergeht und wir unsere Kino-Türen wieder öffnen dürfen.«




Alle Kinos haben sich während der Auszeit auch einiges einfallen lassen, um das Publikum bei der Stange zu halten. Besonders engen Kontakt zu ihren »Kulturgenossen« pflegen die »Neuen Kammerspiele« Kleinmachnow mit einem fast täglichen Quarantäne-Quiz. Fragen zu Kino, Kultur und Kammerspielen oder eine Kreativ-Aufgabe – es gibt Wochensieger*innen und zum Abschluss dann auch Hauptgewinner*innen.

Dass es gar nicht so leicht ist, zeigt zum Beispiel die Kreativ-Aufgabe vom 1. Mai: Der Wonnemonat, Zeit zu dichten – ein Gedicht war gefragt. Enthalten sein mussten die Worte: MAI, WALDMEISTER, KLEINMACHNOW, GLÖCKCHEN, LOCKDOWN, ANDERSWO – CORONA musste nicht drin vorkommen.

FILMERNST hat sich als Poet beteiligt:












Übrigens: Unsere FILMERNST-Reporterin Kathrin Lantzsch hat einige Kinos direkt besucht bzw. die Kinoleiter nicht in ihrer gewohnten Umgebung, sondern zu Hause im Garten aufgesucht. Ihre kurzen filmischen Impressionen sind auf unserer Instagram-Seite zu sehen, unter #filmernst.



Fotos: FILMERNST; Neue Kammerspiele Kleinmachnow; CAPITOL Königs Wusterhausen

Kino: Kunst und Popcorn

Werbung für neue Produkte im Kino wirke bei Popcorn mampfenden Zuschauern kaum. Das gab vor etlichen Jahren eine Studie der Uni Köln preis. Unbekannte Produktnamen könne man sich nur dann richtig einprägen, wenn man sie unbewusst lautlos nachspreche – was unmöglich sei bei vollem Munde. Popcorn gehört aber nun mal zum Kinobesuch (nicht immer zu FILMERNSTs Freude) – und wenn das Publikum nicht ins Kino kommt …


… dann kommt das Kino mit Popcorn zum Publikum. Wie in Erkner beispielsweise, hier hat das »Movieland« einen »PopShop« kreiert und liefert perfektes Popcorn, Nachos und manches mehr nach Hause – für ein annäherndes Kinofeeling. Es gibt bereits Stammkunden!

Das »Movieland« ist unser Partner, seit es FILMERNST gibt – und durchlebt gerade, ohne Förderung, schwere Zeiten. Den Minijobbern musste gekündigt werden, für die Festangestellten wurde Kurzarbeitergeld beantragt. Kino-Chef André Keller verspürt aber eine schöne Form von Solidarität unter den Gewerbetreibenden in Erkner. »Viele wollen uns unterstützen, sei es mit Werbung, sei es mit Geld. Ein Eisladen möchte einen ganzen Tag sein selbstgemachtes Eis verkaufen und uns die gesamten Einnahmen spenden. Gastronomen spendieren Essen und machen für uns Werbung.« Er hofft, dass es mit der Unterstützung auch später so bleibt – und alle füreinander da sind.

Eine wunderbare Idee hatte die Erkneraner Künstlerin Katrin Braune: Sie hat eines ihrer Aquarell-Bilder (»Landschaft im Oderbruch«) für eine Auktion gestiftet, deren Erlöse komplett dem Kino »Movieland« zugute kommen sollen. Geboten und versteigert wird über einen PayPal-MoneyPool, das Mindestgebot ist 30 Euro, die Aktion läuft bis 4. Juni, 15:00 Uhr.


Auf der Kino-Webseite steht, wie die Auktion abläuft (Das Bild gibt's für den Meistbietenden dann natürlich ohne Wasserzeichen vom Kino »Movieland«.)





FILMERNST wünscht viel Erfolg und natürlich Höchstgebote!


Fotos: »Movieland Erkner«; Katrin Braune


Kinos und Autos

»Alle guten Filme sind bereits gemacht worden«, bedauert ein Regisseur in Peter Bogdanovichs erstem Film »Bewegliche Ziele« von 1968. Sein zweiter Film 1971 war dann ein Abgesang auf und eine Liebeserklärung an das Kino seiner Jugend: »The Last Picture Show«, mit dem blutjungen Jeff Bridges in einer der Hauptrollen. Der geht mit seinem Kumpel ins Kino »Royal«, zur letzten Vorstellung. Es läuft ein Western mit John Wayne …


»Red River«, von Howard Hawks. Als sie nach dem Finale ins Foyer kommen, werden sie von der Vorführerin, der alten Miss Mosey, gefragt: »Was bleibt denn nun noch?«, um den Jungs selbst die Antwort zu geben: »Baseball in summer, television all the time«.

Vielleicht hätte sie noch hinzusetzen können: Autokinos. Die nämlich erlebten in den 50ern und 60ern ihren Höhepunkt – und jetzt gerade ein Revival.

Ende 2017 gab es deutschlandweit circa 20 Autokino-Leinwände. Momentan finden sich auf der Webseite des VdF, des Verbands der Filmverleiher, mehr als 130 Autokinos aufgelistet. Die meisten in NRW, die wenigsten in Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und bei uns in Brandenburg. Bayern hatte den Betrieb von Autokinos mit der Begründung verhindert, dass diese zu »Freizeiteinrichtungen« zählen – und damit pauschal untersagt wären. Mir san mir!



Brandenburg oder zumindest die Landeshauptstadt könnte bald sein erstes Autokino bekommen: Die Stadtwerke Potsdam und das »Thalia« kooperieren mit dem Babelsberger Themenpark, Standort wird wahrscheinlich der Parkplatz des Filmparks an der Großbeerenstraße sein, mit Raum für bis zu 150 Karossen. Noch geht's um die erforderlichen Genehmigungen, aber am 29. Mai könnte es beginnen, das Kinoerlebnis hinter Windschutzscheiben, spätestens aber Anfang Juni.

»Thalia«-Geschäftsführer Thomas Bastian freut sich auf die Ergänzung des filmischen Angebots und sprach davon, an den Wochenenden auch ein Kinderfilmprogramm zu präsentieren. Der Stadtwerke-Sprecher Göran Böhm sieht neben aktuellen Blockbustern auch Film- und Zeitgeschichte vor dem Potsdamer Nachthimmel: vielleicht Fritz Langs Klassiker »Metropolis« oder Steven Spielbergs »Bridge of Spies«. In jedem Fall werden es ganz besondere Film- und Kinoerlebnisse – vielleicht ja auch anderswo im Brandenburger Sommer.


Foto: Autokino in Tübingen, aufgenommen am 01.05.2020 © Public Domain via Wikimedia Commons (CC0 1.0 Universal (CC0 1.0); Autokino in Dresden: ©: Derbrauni/CC BY-SA
(https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

« neuer älter »


Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Patrick Paul)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof