FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

»Das Licht, aus dem die Träume sind«

»Film ist eine tote Angelegenheit, solange kein Publikum da ist. Das Publikum haucht dem Film Leben ein!« Oscar-Gewinner Volker Schlöndorff brachte es letzten Sommer zur 50 Jahr-Feier der »AG Kino Gilde« auf den Punkt. Die große Leinwand wird erst dann lebendig, wenn sich ein großes Publikum vor ihr versammelt, um gemeinsam die Magie von Filmgeschichten, ihrer Bilder und Töne, zu erleben. Mag das Kino im allgemeinen noch nicht wieder zu alter Stärke zurückgefunden haben, bei FILMERNST im speziellen waren die Säle erfreulicherweise oft voll. Wir konnten 2022 mehr Gäste bei unseren Veranstaltungen begrüßen als je zuvor und hoffen sehr auf eine Fortsetzung 2023.

Mit Monty Pythons Ratschlägen zum »Sinn des Lebens« wünschen wir Ihnen ein gutes, gesundes, an- und aufregendes Neues Jahr – und hoffentlich bald: auf ein filmernstes Wiedersehen im Kino.


»Seien Sie nett zu Ihren Nachbarn, vermeiden Sie fettes Essen, lesen Sie ein paar gute Bücher, machen Sie Spaziergänge und versuchen Sie, in Frieden und Harmonie mit Menschen jeden Glaubens und jeder Nation zu leben.«   Wir jedenfalls freuen uns auch 2023 auf viel Spaß am Film – mit Gesprächen über den Sinn des Lebens nach dem Abspann. Wir halten an Bewährtem fest und sind of en für Neues. All unseren filmernsten Freunden und Förderern, Paten und Partnern, Vertrauten und Verbündeten wünschen wir ein helles Jahr 2023.

Schärfe im Geist

Von Rom, der Hitze und den Fortschritten am Trauerspiel »Egmont« leiten wir über zu einem Werk, das der Stürmer und Dränger schon Jahre zuvor begonnen hatte und das ihn – wie die Nachwelt – noch lange beschäftigen würde. Hier und heute wollen wir Goethes Gretchenfrage daher in leichter Abwandlung stellen: Schule, wie hältst Du’s mit dem »Faust«? Nun, ein Trauerspiel ist es nicht, wenn selbst Bayern als dann letztes …


… Bundesland 2024 den »Faust« als gymnasiale Pflichtlektüre streicht. Was freilich nicht heißt, dass das Werk dann keine Rolle mehr spielen dürfte im Deutschunterricht. Ein wenig schade aber ist es schon um die allgemeinbildende Verfeinerung und die Schärfung des Geistes. Welche »Ganzschriften« jetzt und künftig im Unterricht gelesen, analysiert und interpretiert werden, das hängt natürlich auch von den jeweiligen Lehrer:innen ab.

Florian Hesse und Iris Winkler von der Universität Jena haben 2019 eine interessante – auf das Land Thüringen bezogene, aber sicher gut verallgemeinerbare – Untersuchung vorgenommen: »Textauswahl und Auswahlbegründungen von Lehrpersonen beim Einsatz von Ganzschriften im achten Jahrgang am Gymnasium«.
Hier ist, empirisch belegt, u.a. zu erfahren, warum die einzelnen Lehrer:innen welche Ganzschriften für ihren Unterricht gewählt haben – relativ wenige jedenfalls, weil sie zum literarischen Kanon gehören.

Wir sehen den Umgang mit dem »Faust« eher positiv, vielleicht wie Roman Bucheli in der »Neuen Zürcher Zeitung«: »Die Gymnasien werden aus der obrigkeitlichen Bevormundung entlassen, ein alter Zopf wird abgeschnitten. Wer nun aber glaubt, dies sei der Anfang vom Ende der Kulturnation, beweist nur die geringe Meinung, die er von der Literatur einerseits und den Lehrern und Schülern anderseits hat.«

Lassen wir schließlich dem Geheimen Rath – und seinem Dichter im »Vorspiel auf dem Theater« – das letzte Wort: »Was glänzt, ist für den Augenblick geboren, Das Echte bleibt der Nachwelt unverloren.«

Aktuelle Programmfilme

Mama Muh und die große weite Welt

1.–2. Jahrgangsstufe

Karlchen – Das große Geburtstagsabenteuer

1.–3. Jahrgangsstufe

Tagebuch einer Biene

2.–6. Jahrgangsstufe

Der Räuber Hotzenplotz

3.–5. Jahrgangsstufe

Tottori! – Kopfüber ins Abenteuer

3.–5. Jahrgangsstufe

Busters Welt

3.–6. Jahrgangsstufe

Rocca verändert die Welt

3.–6. Jahrgangsstufe

Birta

4.–6. Jahrgangsstufe

Der Pfad

5.–8. Jahrgangsstufe

Tito, der Professor und die Aliens

5.–8. Jahrgangsstufe

Mein Vater, die Wurst

6.–8. Jahrgangsstufe

Wo ist Anne Frank

6.–10. Jahrgangsstufe

Alle für Ella

7.–10. Jahrgangsstufe

1982

7.–13. Jahrgangsstufe

Alcarràs – Die letzte Ernte

7.–13. Jahrgangsstufe

Das Licht, aus dem die Träume sind

7.–13. Jahrgangsstufe

Vorspiel

8.–10. Jahrgangsstufe

Tschick

8.–12. Jahrgangsstufe

Everything will Change

8.–13. Jahrgangsstufe

El olivo – Der Olivenbaum

9.–12. Jahrgangsstufe

Aufbruch zum Mond

9.–13. Jahrgangsstufe

No Land’s Song

9.–13. Jahrgangsstufe

Stop ♥ Zemlia

9.–13. Jahrgangsstufe

The Earth Is Blue As an Orange

9.–13. Jahrgangsstufe

The North Drift – Plastik in Strömen

9.–13. Jahrgangsstufe

Wem gehört mein Dorf?

9.–13. Jahrgangsstufe

Wer wir waren

9.–13. Jahrgangsstufe

Wir sind jung. Wir sind stark.

9.–13. Jahrgangsstufe

Made in Bangladesh

10.–13. Jahrgangsstufe

This Rain Will Never Stop

11.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Patrick Paul)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.