FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Verschoben ...

... klingt immerhin besser als abgesagt. Leicht ist uns die Entscheidung nicht gefallen, aber die »virale Entwicklung« ließ uns keine andere Chance: Die SchulKinoWochen im Land Brandenburg rücken vom Januar zwei Monate nach vorn, der neue Termin: 17. bis 31. März 2022. Der achtwöchige Aufschub ...

... ist gewissermaßen »gekaufte« Zeit, in der großen Hoffnung, dass sich die Lage entspannt, vielleicht sogar normalisiert. Aus den Schulen wissen wir, dass die Lust auf Film, auf Gemeinschaftserlebnisse im Kino, unverändert groß ist. Bisher haben uns Anmeldungen für knapp 3.000 Schüler:innen erreicht, die im Januar Veranstaltungen besuchen wollten. Zugleich aber gab es für die FILMERNST-Termine im November/Dezember immer mehr Stornierungen, Absagen, Ausfälle. Diese Ungewissheiten in der Planung und Organisation konnten und wollten wir weder den Kinos noch den Schulen weiter zumuten.


SKW Brandenburg: Verschoben!


Einig waren wir uns aber mit unserem Kooperationspartner VISION KINO, den 2022er Jahrgang der SchulKinoWochen nicht einfach ausfallen zu lassen, sondern alles zu versuchen, um das Angebot aufrecht zu erhalten.


Nun werden wir uns mit den Kinos verständigen und die Bereitschaft zur Teilnahme ihrer Häuser auch im März erfragen. Anschließend werden die neuen Termine in den jeweiligen Spielorten hier auf der Webseite publiziert. Geplant ist auch, die neuen, aktuellen Spielpläne noch einmal an alle Bildungseinrichtungen des Landes zu versenden.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis für unsere Entscheidung – und ebenso auf Ihr filmernstes Engagement beim zweiten Versuch. Ihnen, allen Kolleginnen und Kollegen in den Schulen, wünschen wir jetzt und in den kommenden Wochen Kraft und vor allem auch Zuversicht. Wir freuen uns auf bessere Zeiten und auf gemeinsame filmernste Erlebnisse mit Ihnen und Ihren Schüler:innen in den Kinos. Ihr, euer FILMERNST-Team.

It's Greta

Über dieses Bild konnten wir einfach nicht hinwegsehen. Greta Thunberg und »Fridays for Future« haben wir ja in unseren Rundbriefen schon etliche Male gewürdigt, aber immer mit den einschlägig bekannten Fotos illustriert. Dieses hier fällt natürlich völlig aus dem Rahmen – und passt doch so gut zu dieser absolut außergewöhnlichen jungen Frau. Greta als Cover-Motiv auf der »Vogue Scandinavia« …,


… in urwüchsig-grünem Ambiente, ein Pferd streichelnd, das könnte im ersten Moment etwas verstören. Wäre aber auch eine schöne Übung der Bildbetrachtung: sehen lernen und das scheinbar Widersprüchliche interpretieren. Warum hat sie sich in einen Oversize-Trenchcoat gehüllt? Einfach so, weil sie Mode mag, was man bisher nicht vermutet hätte? Doch Greta wäre nicht Greta, hätte sie keine kluge Botschaft dazu. Klar und deutlich ihre Worte zum Greenwashing der Textilindustrie:

»Many make it look as if the fashion industry is starting to take responsibility, spending fantasy amounts on campaigns portraying themselves as ›sustainable‹, ›ethical‹, ›green‹, ›climate neutral‹ or ›fair‹. But let’s be clear: This is almost never anything but pure greenwash.«

Und da wir weiter vorn auf die Formen dokumentaren Erzählens und die Fortbildung dazu hingewiesen haben: Letztes Jahr beim Filmfestival Venedig erlebte der Dokumentarfilm »I am Greta«  (Regie: Nathan Grossman) seine internationale Premiere. Die Protagonistin kommentierte im Anschluss an die Venediger Vorführung – nahezu klimaneutral – per Video ihr Porträt: Der Film zeige sie so, wie sie sei. Nicht als »wütendes, naives Kind«, sondern als »schüchterne und nerdige Person« – und das ist »die Person, die ich bin«.

Als passenden, guten Dokumentarfilm zu den weltumspannenden Klimaprotesten junger Menschen können wir nach wie vor »Youth Unstoppable« sehr empfehlen.

HOPE

Teaserphoto: © Twitter/@GretaThunberg/Vogue Scandinavia
»Youth Unstoppable«: Bundesverband Jugend und Film (BJF), Frankfurt/Main

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Kathrin Lantzsch)
03378 209 148 (Susanne Guhlke)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.