FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

14 Kilometer

Sieben hin zum Kino und sieben wieder zurück zur Schule: Mehr Einsatz ist wohl kaum möglich als der einer 6. Klasse. Bewältigt nicht etwa im Laufe eines Wandertags, sondern als spezielle Vor- und Nachbereitung eines Filmbesuchs. Eine Lehrerin merkte das als wirklich einmalige Besonderheit in der Online-Umfrage an, die wir alljährlich nach Abschluss der SchulKinoWochen an die beteiligten Lehrkräfte senden und sie um deren Mitwirkung bitten. In diesem Jahr waren es insgesamt 58 Kolleginnen und Kollegen …

… die sich die Zeit nahmen für die Antworten auf die zahlreichen Fragen – und auch freie Anmerkungen hinzufügten. Wir möchten uns bei allen sehr herzlich für Ihre Mühe bedanken. Mittlerweile ist alles ausgewertet, wie nahezu immer mit großem Erkenntnisgewinn. Ihre Einschätzungen, Meinungen und Kritiken helfen uns sehr.

Wenn 48 der Befragten planen, auch im nächsten Jahr wieder an den SchulKinoWochen teilzunehmen und sieben das immerhin erwägen, nehmen wir das als bestätigendes, ermutigendes, motivierendes Zeichen für die Zukunft – auf ein Neues 2025!

Hier noch einmal ein kleiner bildlicher Rückblick auf die Eröffnung der diesjährigen SchulKinoWochen im »Haveltorkino« Rathenow.
Claudia Zinke, Staatssekretärin im Bildungsministerium, und Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, schlugen die Klappe für die offizielle Eröffnung. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal erlebten mehr als 200 Schüler:innen einen musikalischen Vormittag der Extraklasse: Mit dem französischen Spielfilm »Divertimento – Ein Orchester für alle« und weiteren musikalischen Darbietungen zweier junger Rathenower Musikerinnen: der Harfinistin Viktoria Maday und der Gitarristin Julia Horn. Beeindruckend auch die auf der Leinwand zu bewundernden Bewegungsdiagramme von Händen weltberühmter Dirigenten – wie Kurt Masur oder Yehudi Menuhin –, mitten im Orchester gezeichnet von der Bildenden Künstlerin Susanne Pomerance. Das intensive Gespräch mit den Jugendlichen drehte sich nicht zuletzt um eigene musikalische, aber auch um Diskriminierungs-Erfahrungen, wie sie die Protagonistinnen des Films erfuhren. Unterricht im außerschulischen Lernort Kino!


Auf den Fotos: Claudia Zinke, Staatssekretärin im MBJS, Jörg Zietemann, Bürgermeister der Stadt Rathenow, Schüler:innen der Spektrum-Schule und des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums sowie das FILMERNST-Team. Des weiteren die Harfinistin Viktoria Maday und die Gitarristin Julia Horn.


Fotos: FILMERNST/Delia Wöhlert


»Sag beim Abschied …«

… leise Servus. Nein, das können wir uns in diesem Rundbrief einfach nicht entgehen lassen, das Ende einer Ära – zumal ja Templin von Anfang an ein FILMERNST-Spielort ist. Hätte die Kanzlerin uns gefragt, was man ihr zum Großen Zapfenstreich blasen soll, dann wären wir wahrscheinlich auf die Puhdys gekommen. Die sind in ihrem DEFA-Lieblingsfilm, »Die Legende von Paul und Paula«, zu hören. Vor Jahren hatte sie sich …



… genau diesen Film gewünscht und im Berliner »Filmkunst 66« neben Andreas Dresen in der fünften Reihe gesessen. Eine starke Heldin, die zu Tränen rührende Angelica Domröse. Ein Klassiker, ein wenig Revolte, aber immer im Rahmen. Irgendwie passend. Kein Agitprop, sondern Kultur: »Geh zu ihr und laß deinen Drachen steigen!«

Gerhard Gundermann hätten wir auch vorschlagen können, aber Nina Hagen wäre uns gewiss nicht eingefallen. »Du hast den Farbfilm vergessen / bei meiner Seel’ / Alles blau und weiß und grün und später nicht mehr wahr.« Blau und weiß, die Landesfarben des Freistaats Bayern – und grün? – und später nicht mehr wahr? Irgendwie rätsel- und rautenhaft, vielleicht sogar putzig-punkig.

Die Musikwünsche aus dem Kanzleramt wurden jedenfalls arg spät geäußert, Nina Hagens »Farbfilm« wie Hildegard Knefs »Für mich soll’s rote Rosen regnen« waren im Notenarchiv des Bundeswehr-Musikkorps gar nicht vorhanden. Nina Hagens Song, die Komposition von Micha Heubach, musste neu für Sinfonisches Blasorchester arrangiert werden. Diesem Befehl kam der Klarinettist, Stabsfeldwebel Guido Rennert, mit Bravour nach, lediglich zwei Tage brauchte er dafür, dann konnte geprobt werden. Tuba statt E-Bass und das Gitarrensolo übernahm das Saxophon. Das klang natürlich etwas blechern und gewöhnungsbedürftig, aber der Kanzlerin hat es anscheinend gut gefallen. Nicht nur für eine Filmanalyse ist das Video der Bundesregierung (in voller Länge siehe Quelle unter dem Ausschnitt) mehr als einen kurzen Blick wert.


Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/mediathek/kanzlerin-grosser-zapfenstreich-1987248

»Die Welt sollte sich umgestalten / Und ihre Sorgen für sich behalten«, das wird Angela Merkel wohl auch im Kanzlerinnen-Ruhestand nicht von Hildegard Knef übernehmen. Das erste Job-Angebot, immerhin vom UNO-Generalsekretär, hat sie erst mal ausgeschlagen, und auch Ehrenvorsitzende ihrer Partei möchte sie nicht werden. Alles Floskelhafte im Tun und Gebaren ist ihr fremd, was sich von ihren Worten und Reden wohl nicht in gleicher Weise sagen lässt. Aber »als Physikerin denkt sie die Dinge halt vom Ende her« – mit dieser Journalisten-Floskel konnte sie gut leben.


Ende der Ära Merkel: Bis zum Schluss ohne Pathos ... Foto: tagesschau.de/AP

Wir sehen uns im Kino, im MKC Templin – oder im Sanddorn am Strand von Hiddensee, dann aber garantiert mit Farbfilm.


Fotos Zapfenstreich: Bundesregierung/Steins


Aktuelle Programmfilme

Die kleine Spinne Lilly Webster

1.–3. Jahrgangsstufe

Yuku und die Blume des Himalaya

1.–3. Jahrgangsstufe

Ein Sack Reis

1.–13. Jahrgangsstufe

Checker Tobi und die Reise zu den fliegenden Flüssen

2.–5. Jahrgangsstufe

Ernest & Célestine: Die Reise ins Land der Musik

2.–5. Jahrgangsstufe

Oink

2.–5. Jahrgangsstufe

Die Eiche – Mein Zuhause

2.–7. Jahrgangsstufe

Lou – Abenteuer auf Samtpfoten

3.–5. Jahrgangsstufe

Neue Geschichten vom Franz

3.–5. Jahrgangsstufe

Das fliegende Klassenzimmer

3.–6. Jahrgangsstufe

Mein Totemtier und ich

4.–6. Jahrgangsstufe

Kannawoniwasein!

4.–7. Jahrgangsstufe

Mission Ulja Funk

4.–7. Jahrgangsstufe

Eva & Adam

5.–7. Jahrgangsstufe

Der Sommer, als ich fliegen lernte

5.–8. Jahrgangsstufe

Krabat

7.–10. Jahrgangsstufe

Dear Future Children

8.–10. Jahrgangsstufe

So Damn Easy Going

8.–10. Jahrgangsstufe

Auf der Kippe

8.–13. Jahrgangsstufe

Arena 196 – Zwischen Wende, Wahl und Wirklichkeit

9.–13. Jahrgangsstufe

Blix Not Bombs

9.–13. Jahrgangsstufe

Das Land meiner Träume

9.–13. Jahrgangsstufe

Der Kern, der dich zusammenhält

9.–13. Jahrgangsstufe

Divertimento – Ein Orchester für alle

9.–13. Jahrgangsstufe

Franky Five Star

9.–13. Jahrgangsstufe

Gundermann

9.–13. Jahrgangsstufe

Holy Shit – Mit SCH#!$E die Welt retten

9.–13. Jahrgangsstufe

Horizont

9.–13. Jahrgangsstufe

No Land’s Song

9.–13. Jahrgangsstufe

Persepolis

9.–13. Jahrgangsstufe

Reality

9.–13. Jahrgangsstufe

The North Drift – Plastik in Strömen

9.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Susanne Pomerance)
03378 209 162 (Jana Hornung)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.