FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Schutzwochen

Das hört sich zumindest etwas gefälliger an als »Bundesnotbremse«, die dem letzten Rundbrief den Titel gab und die ja leider auch das FILMERNST-Vorsommer-Angebot komplett aushebelte. »Schutzwochen« – das Wort lässt den Ernst der epidemiologischen Lage anklingen, in der wir uns nach wie vor befinden, ist aber …

… nicht ganz so rigoros und von daher schon ein wenig hoffnungsvoller. Wir bewahren uns jeden Funken Optimismus und wagen den nächsten Versuch: Nun, beim dritten Anlauf, sollte doch endlich gelingen, was wir so lange und so sehr vermisst haben. Auch die Kinos dürfen ja nach scheinbar endloser Zwangspause wieder zeigen, was sie für alle als Kulturort und speziell für uns auch als Lernort so wichtig und unverzichtbar macht. Immer wieder erreichten uns von Ihnen, aus den Schulen des Landes, filmernst-freundliche Signale, die uns über diese lange Durstrecke Mut machten und uns die Gewissheit gaben: Wir werden gebraucht. Film und Kino sind eine Bereicherung des Unterrichts. Mit diesem Rückenwind, mit dieser Zuversicht, gehen wir ins neue Schuljahr und bieten den Filmen eine dritte Chance: Sie sind es absolut wert, auf der Leinwand gesehen zu werden und im Kino ihr Publikum zu finden.

»Außerschulische Lernorte verstärkt nutzen«, so heißt es in der Pressemeldung des Bildungsministeriums vom 5. August. Und selbst wenn die Kinos nicht explizit unter den Ergänzungsangeboten aufgeführt sind, die eine unterrichtliche Nähe haben (Bibliotheken, Museen, Theater, Musik- und Naturschulen, Sport- und Kulturvereine), rechnen wir uns sehr wohl zu den relevanten Anbietern (filmischer) Kinder- und Jugendarbeit und wissen uns der Unterstützung sicher. In jedem Fall gilt für FILMERNST wie für viele andere: Wir verfügen über das Format und »die Formate, die sich auf das schulische Lernen in bestimmten Jahrgangsstufen beziehen und daher einen direkten Bezug zum Rahmenlehrplan aufweisen«.
In diesem Sinne: Film ab!

Ist doch wahr, oder?

»Bilder aus der Wirklichkeit« lautete jahrelang das Motto der Duisburger Filmwoche, eine der ersten Festival-Adressen für den dokumentarischen Film. Der 45. Jahrgang nun heißt ganz schlicht »Schichten« und will damit auf die Komplexität der dokumentaren Bilder hindeuten: mehrdeutig statt eindeutig. Dieser Problematik wird sich auch der nächste »Fachtag zur Filmbildung« stellen. »Klappe, die 3.« widmet sich dem dokumentarischen Erzählen in der Grundschule und Sekundarstufe.


Dokumentarische Filme und Formate spielen für die Orientierung im Alltag wie auch für das Lernen in der Schule eine wichtige Rolle. Vom News-Clip über das Feature, die Reportage oder das Videotagebuch, vom Handyfilm über Internetvideos bis zum Kinofilm – die Formen des dokumentarischen Erzählens sind vielfältig.

Der anderthalbtägige Fachtag findet – als Online-Veranstaltung – am 25. August und 1. September statt. Grundlegende didaktische Fragen im Umgang mit dokumentarischen Formaten und das dokumentarische Erzählen als methodischer Ansatz im Unterricht und Schulalltag werden ebenso aufgezeigt und diskutiert wie die Einsatzmöglichkeiten in den sprachlichen, gesellschafts- und naturwissenschaftlichen sowie künstlerisch-ästhetischen Fächern. In praxisorientierten Workshops und Selbstlern-Einheiten erproben die Teilnehmer:innen analytische, reflektierende und produktive Zugänge und Methoden.

Die Online-Fachtag richtet sich vorrangig an Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen aus Brandenburg.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Anmeldung ist über das Fortbildungsnetz des Landes Brandenburg https://tisonline.brandenburg.de möglich – mit der Veranstaltungsnummer (TIS-Nummer) 21L330101.

Veranstalter des Fachtags »Klappe, die 3.« sind das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM), das Filmmuseum Potsdam, der Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V (lmb) und VISION Kino. Hier finden Sie das komplette Programm.

Teaserphoto: Bernd Sahling, aus seinem Dokumentarfilm »Corona-Ferien«
Quelle: Duisburger Filmwoche – sehr empfehlenswert das Web-Angebot »doxs! schule – Ein Labor der Wahrnehmung«
https://www.do-xs.de/doxs-schule/

Aktuelle Programmfilme

Moritz in der Litfaßsäule

1.–2. Jahrgangsstufe

Lene und die Geister des Waldes – Der WaldKinderFilm

1.–5. Jahrgangsstufe

Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

4.–7. Jahrgangsstufe

Romys Salon

4.–8. Jahrgangsstufe

Isabel auf der Treppe

5.–7. Jahrgangsstufe

Ikarus

5.–8. Jahrgangsstufe

Biologie!

8.–10. Jahrgangsstufe

Kokon

8.–13. Jahrgangsstufe

Alle Programmfilme anzeigenausblenden

SchulKinoWochen im Land Brandenburg

Ein Projekt von VISION KINO – Netzwerk für Film- und
Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST.
Unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung.
Gefördert durch die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH.

Mehr
Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Kathrin Lantzsch)
03378 209 148 (Susanne Guhlke)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Sehend lernen –
Die Schule im Kino

FILMERNST

… bietet

im besonderen Lernort Kino und als Teil des Unterrichts ein regelmäßiges Programm ausgewählter Kinder- und Jugendfilme für alle Jahrgangsstufen – und darüber hinaus die Möglichkeit für Veranstaltungen mit medienpädagogisch und künstlerisch wertvollen Wunschfilmen.

… vernetzt

engagierte Lehrer, Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmemacher und ist als Kompetenzzentrum Ansprechpartner für schulfilmische Projekte aller Art.

… präsentiert

sein Angebot in zahlreichen Brandenburger und auch Berliner Kinos und hat sich zum Markenzeichen für schulische Film- und Kinokompetenz entwickelt – in der Region und darüber hinaus.

… fördert

mit anspruchsvollen Unterrichtsmaterialien, mit moderierten Veranstaltungen, Gesprächen und Diskussionen nachhaltig die Entwicklung von Film- und Medienkompetenz, von kultureller und Allgemeinbildung.