FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

SchulKinoWochen bieten immer auch die Möglichkeit, mit besonderen Filmen und speziellen Reihen die Aufmerksamkeit auf herausragende Ereignisse zu lenken. Jahres- und Gedenktage gehören dazu, politische Brennpunkte oder Debatten von gesellschaftlichem Rang. Spiel- und Dokumentarfilme können in dieser Hinsicht weit über die täglichen Nachrichten und die journalistische Berichterstattung hinaus wirken. Sie können andere, künstlerische, auch kontroverse Akzente setzen und damit den Blick weiten auf neue Horizonte. Sie können rationale Fakten und Argumente mit den Emotionen filmischer Fabeln und Figuren verknüpfen, Reales und Fiktives zusammenführen, in den Geschichten die Geschichte finden. So wie die 13 Filme der drei Sonderreihen 2022.

17 ZIELE – Kino für eine bessere Welt

Gesundheitsfürsorge, Kampf gegen Armut und Ungleichheit, Umweltschutz und Stärkung der Demokratie – all diese Themen hängen miteinander zusammen und sind zentral für eine nachhaltige Entwicklung hin zu einer lebenswerteren Welt. Das Filmprogramm beschäftigt sich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung, mit dem Ist-Zustand, hinterfragt kritisch, inspiriert und gibt Anregungen zur Auseinandersetzung.

Diese nachhaltigen Entwicklungsziele können jedoch nur erreicht werden, wenn alle mitmachen. Jede und jeder Einzelne von uns kann etwas tun.
Taten sind jetzt gefragt!

Tu Du's auf 17Ziele.de

Ein Angebot von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz in Kooperation mit Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Alle Filme des Programms 2022/2023:
https://www.visionkino.de/schulkinowochen/17-ziele/

Wissenschaftsjahr 2023 – Universum

Das Thema des Wissenschaftsjahres 2023 wird lauten UNIVERSUM. Die Filmauswahl hierzu ist noch nicht abgeschlossen.

60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei

Von Gastarbeiter:innen zu Mitbürger:innen

Lebensrealitäten im deutschen Film

Das Anwerbeabkommen zur Entsendung von Arbeitskräften aus der Türkei nach Deutschland, das vor 60 Jahren unterzeichnet wurde, und die Migration türkischer und kurdischer Menschen haben die deutsche Gesellschaft und ihr Selbstverständnis verändert. Die zunächst gängige Bezeichnung der »Gastarbeiter*innen« drückte in Politik und Gesellschaft die Vorstellung aus, dass die angeworbenen Arbeitskräfte eines Tages wieder in die Türkei zurückkehren würden. Doch viele Menschen blieben und prägten die Bundesrepublik wirtschaft- lich, gesellschaftlich und kulturell – so auch das deutsche Kino, insbesondere ab den 1990er Jahren.

Unser Sonderprogramm vereint Filme von Regisseur:innen aus der zweiten und dritten Migrant:innengeneration. Sie zeigen Geschichten des Alltags, Familien- und Herkunftserzählungen, berichten von Zugehörigkeit und Ausgrenzungserfahrungen und beleuchten Fragen der eigenen Identität. Die Filme finden Bilder für eine Migrationsgesellschaft, in denen monokultu- relle Zuschreibungen von außen auf das transkulturelle Selbstbild der Protagonist:innen treffen – zugleich zeigen sie auch, dass Marginalisierung und Mehrfachdiskriminierung den deutsch-türkischen und deutsch-kurdischen Alltag noch immer begleiten.

Ein Filmprogramm von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz und der Bundeszentrale für politische Bildung, gemeinsam kuratiert mit der Filmwissenschaftlerin und Regisseurin Canan Turan.

Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt

Welche Fragen wollten Schüler:innen schon immer einmal einer Wissenschaftlerin oder einem Wissen- schaftler stellen? Welche Themen bewegen sie in Bezug auf ihre Lebenswelt, auf Vergangenheit und Zukunft, Natur, Gesellschaft oder einen Film, den sie gesehen haben? Welche Perspektiven möchten sie in die Wissenschaft mit einbringen? Mit dem Programm zum »Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!« zu den bundesweiten SchulKinoWochen erhalten Schüler:innen die Gelegenheit, im Anschluss an eine Filmsichtung im Kino mit einer Forscherin oder einem Forscher ins Gespräch zu kommen. Dabei können sie alle Fragen stellen, die der Film in ihnen angeregt hat. Es wird besprochen, auf welche Art und Weise der Film sich bestimm- ten Fragestellungen nähert und wie die Forschung vorgehen würde. Zusammen mit der Forscherin oder dem Forscher überlegen sie weiterhin, welche wichtigen Fragen und Themen noch untersucht werden sollten.

Im »Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!« geht es vor allem um diese Fragen, die sich Bürger:innen stellen: vom Praktischen und Alltagsnahen bis hin zum Visionären und Kreativen: Warum gibt es keine Rolltreppe zum Mond? Wie entsteht Migräne? Warum wird beim Bügeln die Wäsche glatt? Werden wir jemals in der Lage sein, Gehirnkrankheiten wie Multiple Sklerose zu heilen? Im Verlauf des Wissenschaftsjahres 2022 werden diese Fragen aufgegriffen, und es entsteht ein Pool von Ideen und potentiellen neuen Forschungs- schwerpunkten – als Anregung und Impuls für Wissenschaft und Politik und nicht zuletzt für zukünftige Filme. Die SchulKinoWochen laden ein, Fragen zu stellen und an diesem partizipativen Format mitzuwirken.

Weitere Informationen

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD).

Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Susanne Guhlke)
03378 209 148 (Patrick Paul)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof