FILMERNST

Sehend lernen – Die Schule im Kino

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

2021
ausgenockt und downgelockt

Frohen Mutes und voller Zuversicht sahen wir zu Beginn des Jahres 2020 auf den »Sinn des Lebens« im und mit dem Kino. Wenig später hielt die Welt dann irgendwie an und inne, es kam zum großen AHA: Wir lernten viele neue Worte, gingen auf Distanz, setzten uns Masken auf. Wir hofften, dass es bald besser und wieder normal werden würde – und wir wollten nicht so recht an das glauben, was wir auf unserem Neujahrsgruß 2021 …



… philosophisch zitiert hatten: »Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.« Wir jedenfalls wären schon gern mal wieder raus aus der Stube und rein ins Kino. Wir würden uns mehr denn je auf viel Spaß am Film freuen, auf direkte Begegnungen vor der großen Leinwand und auf die Gespräche über den Sinn des Lebens nach dem Abspann.


In diesem Sinne waren die SchulKinoWochen, die 15. übrigens, perfekt vorbereitet. Im »Movieland« in Erkner hätte die Eröffnungsveranstaltung über die Bühne gehen sollen, mit Schüler:innen vom »Carl-Bechstein-Gymnasium«, mit vielen Gästen und der Hauptdarstellerin des großartigen Films »Kokon«. Natürlich war keiner von ihnen zugegen, aber Lena Urzendowsky schickte uns ein sehr schönes, ermutigendes Video.
Und zwei Leute hatten sich dann auch tatsächlich höchstpersönlich im großen Kinosaal eingefunden: der Kinochef des »Movieland«, André Keller, und unser FILMERNST-Pate, der Regisseur Bernd Sahling. Die beiden drehten einen kurzen Film – und weil sie so viel Spaß dabei hatten, entstand noch ein Making-Of.




Filmbildung gab’s dann dennoch – in Maßen und den Umständen entsprechend, also für den »Distanzunterricht«. Anbieten konnten wir – kostenfreie – Streaming-Links zu fünf Filmen für unterschiedliche Jahrgangsstufen. Überrascht waren wir dann, wie stark die Nachfrage war: 35 »Home-Kino-Veranstaltungen« haben stattgefunden, alles in allem haben rund 1.600 Schüler:innen die Filme gesehen und mit ihren Lehrer:innen auch darüber gesprochen.


Programmheft SchulKinoWochen 2021 (pdf)




Nach den SchulKinoWochen im Januar war bislang – und so sollte es auch künftig bleiben – Zeit für das FILMERNST-Frühjahrsprogramm. Und weil wir überzeugt davon waren, dass sich »Kokon« noch entpuppen wird und wir den Schmetterling noch auf der großen Leinwand erleben werden, haben wir den Film mit Lena Urzendowsky wieder programmiert.


FILMERNST-Frühjahrs-/Sommerprogramm 2021 (pdf)




Neben dem Frühjahrs-Flyern – so viel Zuversicht musste sein und so viel Traditionsbewusstsein auch – haben wir Anfang März gleich noch ein Sonderprogramm an die Schulen des Landes versandt: »Von gestern für heute: Die DDR im DEFA-Film«. Schon geographisch liegt ja Babelsberg FILMERNST sehr nahe. Naheliegend ist es daher auch, die Traditionen des Ortes und ein Jubiläum – die DEFA-Gründung vor 75 Jahren – für das Programm zu nutzen. Ganz konkret: Viele DEFA-Kinder- und Jugendfilme sind es wert, wieder oder neu gesehen zu werden. Die vier Filme dieses Angebots umspannen und veranschaulichen einen zeitgeschichtlichen Horizont von 15 Jahren. Als »Ikarus« im Oktober 1975 in die ostdeutschen Kinos kam, war die DDR durchaus im Aufschwung begriffen. 1989, als »Biologie!« gedreht wurde, waren alle Messen gesungen und alle Hoffnungen verklungen. Die DDR stand vor ihrem Ende. Als der Film im September 1990 seinen Kinostart erlebte, dauerte es keine zwei Wochen mehr bis zur Wiedervereinigung.


PDF Sonderprogramm »Von gestern für heute: Die DDR im DEFA-Film« (pdf)


»Kino muss sein!« Mehr ließ sich im Frühjahr 2021 nicht sagen.
FILMERNST ist bereit. Wir sehen uns wieder!

Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Kathrin Lantzsch)
03378 209 148 (Susanne Guhlke)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof