Hauptnavigation

Filmernst | Lene und die Geister des Waldes

Filme | Lene und die Geister des Waldes | Inhalt

Unternavigation

 

Lene und die Geister des Waldes – Der WaldKinderFilm

Deutschland 2019

 

 

»3–5–8, ist die Königin gemacht.« Mit staunendem Blick und etwas ängstlich steht die siebenjährige Lene vor dem Bienenstock und folgt den Worten und Handgriffen des Imkers. Nach 3 Tagen als Ei, 5 Tagen als Larve und 8 weiteren Tagen für Verpuppung und Reifung schlüpft die Bienenkönigin. Ein Naturkunde-Unterricht der ganz besonderen Art, mit anschließender Honigverkostung direkt aus der Wabe. Unerwartet spannend und abenteuerlich ist es hier im Bayerischen Wald, wo Lene mit dem Vater und ihrer älteren Schwester Lynn die Ferien verbringt. Das kann ja nur langweilig werden, hatte sie anfangs gedacht und wäre viel lieber an die Ostsee gefahren. Doch was sie dann erlebt, ist das glatte Gegenteil von langweilig. Zwar sprechen die Leute hier eine komische Sprache, es hört sich an fast wie ein Hobbit-Dialekt, aber Lene und Lynn finden rasch Freunde und erkunden deren Welt. Sie bauen ein Häuschen, füttern die Tiere, sammeln Pilze und Beeren, kochen und essen zusammen. Sie entdecken die Farben, Muster und Geräusche des Waldes und lauschen der Legende vom »Waldpeter«. Der ist vor langer Zeit verschwunden und harrt in der »Grotte der schlafenden Seelen« seiner Wiederkehr. Die Geschichte vernehmen sie vom »Wald-Obelix«, der wie die »Wald-Ursel« von der Schönheit und den Geheimnissen der Natur so zu erzählen vermag, dass jüngere Generationen nicht weg-, sondern aufmerksam zuhören.

Poetisch, magisch, erleuchtend-schön: Gemeinsam hinaus in den nächsten Wald und nach Leuchtmoos suchen!

Fotos: Basthorster Filmmanufaktur/Real Fiction Filmverleih, Köln


 

Themen

Natur, Naturgeräusche, Naturphilosophie, Umwelt, Lebensraum Wald, Tier- und Insektenwelt, Bienen, Heimat, Landleben, Ökologie, Arten-, Klima-, Umweltschutz, Werte, Landschaftsveränderung/-zerstörung, Tradition, Familie, Familien-, Geschwister- und Generationsbeziehungen, Gefühle, Freundschaft, Abenteuer, Entdeckerlust, Fantasie, Farben und Formen, Sagen und Mythen, Magie, Sprache, Dialekte, Dokumentarfilm

 

Fächer

Deutsch, Kunst, Sachunterricht

 

Kritikerstimmen

»Öffnet den Blick für das Wesentliche und lädt dazu ein, die scheinbar unspektakuläre Natur auch vor unserer Haustür neu oder erstmals zu entdecken. Ein Film, der Hoffnung macht.«
Holger Kunkel, Schweriner Volkszeitung

»Ein Film für Kinder, aber auch für Erwachsene, ein Plädoyer für den Wald, für ein behutsames Miteinander von Mensch und Natur.« Axel Seitz, NDR 1 Radio MV, Schwerin



zuletzt aktualisiert am 30.03.2021

Zweite Hauptnavigation