Hauptnavigation

Filmernst | Kletter-Ida

Filme | Kletter-Ida | Inhalt

Unternavigation

Kletter-Ida
Klatretøsen

Dänemark/Norwegen/Schweden 2001

 

Inhalt
Die zwölfjährige Ida ist ein ganz besonderes Mädchen. Als Kopenhagens Königin der Free-Climber zieht es sie magisch nach oben: kein Wand zu glatt und keine Fassade zu steil. Geerbt hat sie die Leidenschaft und das Talent für das Klettern vom Vater. Doch seit der sich bei einem Absturz im Himalaja schwer verletzt hat, möchten die Eltern das Hobby der Tochter am liebsten verbieten – was bei Idas Temperament und Eigensinn ein Ding der Unmöglichkeit ist.
Der Vater leidet noch immer unter den Folgen des Absturzes. Als sich sein Befinden drastisch verschlechtert, kann nur noch eine kostspielige Operation in den USA sein Leben retten. Anderthalb Millionen dänische Kronen, immerhin 200.000 Euro, sind freilich eine gigantische Summe. Weder reichen die Ersparnisse noch gibt es von der Bank Kredit: Guter Rat ist im wahrsten Sinne des Wortes teuer.
Die Situation scheint hoffnungslos, aber Ida gibt nicht auf und faßt einen tollkühnen Plan. Gemeinsam mit Sebastian und Jonas – die beide ihr Herz erobern möchten – wird sie den Tresor der CCT Bank knacken. In 30 Metern Höhe frei in der Luft schwebend, gilt er als sicherstes Gelddepot der Welt. Die ultimative Herausforderung also für Ida, um ihrem Ruf als Free-Climberin alle Ehre zu machen. Wird der waghalsige Coup gelingen oder wird es für die Drei eine »Mission impossible«?

Themen
Recht und Unrecht, Familie, Krankheit, Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Teamgeist, Konfliktfähigkeit

Fächer
Deutsch

Pressestimmen
»Technisch perfekt inszenierter Film, der geschickt die Regeln des Actionfilms in eine berührende Krankheitsgeschichte integriert, die zwischen Spannung und Humor die Balance zu halten versteht. Glaubwürdige junge Darsteller sind ein weiterer Pluspunkt des Films.«
film dienst, Köln

»›Kletter-Ida‹ ist eine Sternstunde des Kinderkinos: ›Spy Kids‹ mit Tiefgang. Hier erstarren Gefühle nicht in Hollywood-Posen, sondern sind immer glaubhaft… Auf einmal fällt der dunkle Schatten des Todes über ein Kinderleben und zwingt auch das Publikum zur Auseinandersetzung mit dem ernsten Thema.«
taz, Bremen

»›Kletter-Ida‹ ist ein wunderbarer Thriller für Kinder, der seine jungen Akteure Ernst nimmt und ihnen ihre Natürlichkeit läßt… In Dänemark erfolgreicher als ›Harry Potter‹, woraufhin die Remake-Rechte nach Hollywood verkauft wurden.«
Leipziger Volkszeitung

»Die von Julie Zangenberg gespielte Ida wirkt wie die moderne Version einer Astrid-Lindgren-Heldin: Ein starkes Mädchen, das aber gerade auch durch seine Schwächen zur Identifikationsfigur taugt.«
General-Anzeiger, Bonn

»Was Hollywood kann, können Skandinavier schon lange… ›Kletter-Ida‹, dieser großartige Film, kann sich mit amerikanischem Familien-Entertainment […] nicht nur messen, er übertrifft es spielend.«
zitty, Berlin

»Richtig spannend… Wie die drei den Coup […] durchführen, ist so virtuos wie im klassischen Gangsterfilm umgesetzt.«
epd Film, Frankfurt/Main


Zweite Hauptnavigation