Hauptnavigation

Filmernst | Wahrheit oder Pflicht

Filme | Wahrheit oder Pflicht | Inhalt

Unternavigation

Wahrheit oder Pflicht

Deutschland 2004

 

Aus der Traum vom Abitur! Die Katastrophe kam nicht überraschend, traf Annika aber dann doch wie ein Keulenschlag: Das zweite Mal schon sitzen geblieben, keine Ehrenrunde mehr. Der Lehrer wünscht der 19-jährigen viel Glück für die Lehrstellensuche, die Freundinnen spenden Trost - und die Eltern haben keinen blassen Schimmer. Die Karriere der Tochter im Blick, setzen sie das Abitur wie selbstverständlich voraus. Also scheut Annika die Beichte und wählt statt dessen die Maskerade. Wie immer verlässt sie jeden Morgen das Haus, als ob sie zur Schule ginge. Dort täuscht sie vor, schon einen Ausbildungsplatz gefunden zu haben, die Eltern wähnen sie auf Klassenfahrt, ein Mathe-Student macht sie für die nächsten Prüfungen fit. Will sich Annika offenbaren, hört ihr keiner zu. Immer aussichtsloser werden die Versuche, in der Lüge zu leben, letztlich droht gar die neue Freundschaft mit Kai zu zerbrechen. Beim Abi-Ball muss die Wahrheit ans Licht kommen…


Themen
Schule, Erziehung, Leistungsdruck, Erwachsenwerden, Lebensentwürfe, Familie, Freundschaft, Liebe, Vertrauen, Kommunikation, Musik

Fächer
Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religion, Musik

Pressestimmen
»Äußerst pfiffige, mit überraschenden Wendungen versehene und bravourös gespielte Komödie, in der Lebensträume genussvoll analysiert und in ihre Einzelbestandteile zerlegt werden , bis von den gepriesenen bürgerlichen Werten wie Sicherheit, Leistungsdenken und Harmoniesucht kaum mehr etwas übrig ist.«
Joachim Kurz, www.kino-zeit.de

»Dem Regieduo gelingt es, diese Geschichte voller Esprit zu erzählen. Doch das wichtigste: Hier kommt eine deutsche Komödie einmal ohne Brachialhumor, Gesichtsakrobatik, Dialektattacken und anderen Folterinstrumenten des schlechten Geschmacks aus. Auch ist weit und breit kein vermeintlicher Kino-Star oder deutscher TV-Entertainer zu entdecken. Wie ist das möglich? Hier haben zwei sehr talentierte Filmemacher sich einmal nicht von abgenudelten Marketing-Rezepten korrumpieren lassen, sondern erzählen ihre Geschichte angenehm unsentimental und genau.«
Carlos Gerstenhauer, Bayerischer Rundfunk


»Ein humorvoller, mitreißender Film. Wie alle guten Komödien ist es eigentlich eine recht traurige Geschichte […] Eigentlich aber ist es eine klassische Geschichte über das Erwachsenwerden, über das Lernen, die Lebenslügen abzuwerfen. Auch die der anderen, die sich in Erwartungen verpacken.«
Rüdiger Suchsland, Merkur München


Zweite Hauptnavigation