Hauptnavigation

Filmernst | Rettet Raffi!

Filme | Rettet Raffi! | Inhalt

Unternavigation

 

Rettet Raffi!

Deutschland 2014

 

 

»Hamsterbacke«, so nennt die pubertierende Schwester wenig einfühlsam ihren kleineren Bruder Sammy. Der Achtjährige macht ohnehin schwere Zeiten durch, seit der Vater eine familiäre »Auszeit« genommen hat und die Mutter nur noch im Dauerstress ist. Zum Glück gibt’s Raffi, den Goldhamster mit der weltbesten Spürnase und vielen weiteren Talenten. Als der kleine Freund eines Tages schwer erkrankt und nur eine teure Herz-OP ihm helfen kann, setzt Sammy alles auf diese Lebensrettung. Doch auf die Riesenfreude folgt der Riesenschreck: Raffi gerät in die Hände eines Kleinganoven, der schnell begreift, wie gut er das geschickte Tierchen für seine kriminellen Zwecke ausnutzen kann. Doch Sammy ist dem nicht gar so gefährlichen Hamster-Entführer quer durch Hamburg dicht auf den Fersen, bis die rasante Verfolgungsjagd zu Land und Wasser in einer quietschbunten Fernsehshow ihr Happy End findet.

Ein origineller Kinderkrimi mit Spaß und Spannung und einem tierisch begabten Hamster-Helden.

Fotos: MFA FilmDistribution, Regensburg


 

Themen

Abenteuer, Außenseiter, Detektivgeschichte, Einsamkeit, Familie, Familien- und Geschwisterbeziehungen, Fantasie, Filmtrick, Haustiere, Mut, Tiere im Film, Tierliebe, Trennung, Verantwortung

 

Fächer

Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Sachunterricht

 

Kritikerstimmen

»Endlich einmal keine Pferde. Oder Hunde. Tiere spielen ja seit je im Kinderfilm eine wichtige Rolle – aber im neuen Film von Arend Agthe ist es ein ganz normaler Goldhamster […] Es ist seltsam, aber die Szenen mit dem Hamster auf der Flucht sind die anrührendsten des Films, perfekt fast ohne digitale Bearbeitung in Szene gesetzt […] Damit ist ihm ein Abenteuerfilm für Kinder gelungen, der bei allen turbulenten Wendungen nie seine Hauptfigur und ihre Befindlichkeit aus den Augen verliert. Und Nicolaus von der Recke als eigenwilliger Sammy ist eine perfekte Besetzung.« 
Rudolf Worschech, epd film, Frankfurt/Main

»Der Kinderfilm über die Suche eines Jungen nach seinem entführten Hamster bietet ein spannendes Großstadtabenteuer mit Krimi-Atmosphäre. Die Geschichte besticht durch ihre Herzlichkeit und Realitätsnähe, ihre originellen Charaktere und die guten Darsteller.«
Bianka Piringer, spielfilm.de 

»Viel Zeit haben Aghte und sein Team mit diesen Hamster-Momenten verbracht, die nur in Ausnahmefällen auf Computereffekte zurückgreifen und gerade dadurch so überzeugend wirken. Dies sind die schönsten Momente in ›Rettet Raffi!‹, einem ganz auf den kindlichen Blick zugeschnitten Film über die Freundschaft zwischen Kind und Hamster.«
Michael Meyns, programmkino.de
»Raffi und sein kleines Herrchen werden wie gleichberechtigte Helden mit zwei selbstständigen Handlungssträngen (und sogar einer eigenen Kameraperspektive für den Nager) behandelt, ohne dass der Hamster dabei über Gebühr vermenschlicht wird. Dies alles ist in eine komplexe Geschichte um Zigarettenschmuggel, Scheidungsangst, Online-Dating und eine absurd wirkende Fernseh-Show verpackt, was die Spannung fördert, aber das junge Zielpublikum nicht überfordert.« 

Thomas Vorwerk, filmstarts.de

»Der Film ist ja nicht ohne Spannung und Meriten, seine stärksten Momente hat er allerdings dann, wenn er konzentriert und mit ein wenig Ruhe mal allein dem Hamster folgt. Im Wechselspiel zwischen dem Hamster und der verfolgenden Katze, wenn Raffi dem Abgrund entgegenblickt oder einer Herausforderung, dann entwickelt der Film fast meditative Qualitäten.«
Rochus Wolff, kino-zeit.de

»Junge Zuschauer bis neun Jahre dürften freilich ihren Spaß an dem Film haben, der sich beim Erzählen Zeit lässt, mit positiven Botschaften gespickt ist und einige durchaus spannende Momente hat. Insgesamt geht es in ›Rettet Raffi!‹ eben weniger um Gänsehautgefühl und Action als vielmehr um die Frage, wie und wann Sammy seinen geliebten Goldhamster wiederfindet. Dass er das tun wird, steht von Anfang an fest.«
Kirsten Taylor, film-dienst, Bonn

 






zuletzt aktualisiert am 19.01.2016

Zweite Hauptnavigation