Hauptnavigation

Filmernst | Taste the Waste

Filme | Taste the Waste | Inhalt

Unternavigation

Taste the Waste

Deutschland 2010

 

Frisch, viel und billig: Nach dieser Devise kaufen nicht wenige von uns ihre Lebensmittel. Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht, wird aussortiert und weggeschmissen. Mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll, das meiste noch ehe es auf den Teller kommt. Valentin Thurn hat den Umgang mit Nahrungsmitteln international recherchiert. Auf der Suche nach Ursachen und Verantwortlichen dieser Vergeudung spricht er mit Filialleitern von Supermärkten, einem Bäcker, Bauern und EU-Politikern. Und er zeigt Alternativen: Bauern und Kooperativen, die eigene Vermarktungsstrategien entwickeln, Menschen, die essbare grüne Oasen in der Großstadt schaffen, Mülltaucher, die Nahrungsmittel aus den Abfallcontainern retten. Taste the Waste: Erkenne die Verschwendung!

Fächer Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Politische Bildung, Wirtschaft-Arbeit-Technik, fächerübergreifend

Themen Ernährung, Klima, Wohlstand, Verschwendung, globale Nahrungsmittel-Vernichtung, Abfallwirtschaft, Recycling-Netzwerke, Überproduktion, Mülltaucher, Hunger, Globalisierung

Pressestimmen
»Fest steht, dass es Alternativen zum Status quo gibt, deshalb gehört diese cineastische Unterrichtseinheit möglichst auch in jedes Klassenzimmer.«
Sophie Narr, zitty, Berlin

»Und doch wirkt der Film wie Salz in einer Wunde, indem er all die Orte vor Augen führt, an denen sich Mahlzeiten in Unmengen von Müll verwandeln. Er zeigt, dass da etwas nicht stimmt mit unseren Tischgewohnheiten. Taste The Waste ist das unaufgeregte, dokumentarische Werk eines Autors, der die Rolle eines Aktivisten einnimmt und dabei den Pfad eines objektiven Berichterstatters verlässt.«
Sami Skalli, Die Zeit, Hamburg

»›Taste the Waste‹ veranschaulicht nicht nur das Ausmaß und die Etablierung von Lebensmittelverschwendung als Praxis mit globalen Konsequenzen, sondern entfaltet sein Potenzial im Aufzeigen von subversiven Alternativen, die Mut auf Veränderung und Eigeninitiative machen.«
Nina Linkel, critic.de


Zweite Hauptnavigation