Hauptnavigation

Filmernst | Jonas

Filme | Jonas | Inhalt

Unternavigation

Jonas – Stell dir vor, es ist Schule und du musst wieder hin!

Deutschland 2011

 

Inhalt
»An die Tafel!« Wer bei diesem Lehrerruf nicht zusammenzuckt, gehört entweder zu den Abgebrühten oder den Hochbegabten. Den meisten Schülern wird das Herz in die Hose rutschen – wie dem 18-jährigen Jonas. Nach zweimaliger ›Ehrenrunde‹ hat ihm die Zeuthener Gesamtschule »Paul Dessau« eine allerletzte Chance auf einen Abschluss geboten. Sechs Wochen Lernen auf Bewährung – nicht für die Lehrer, sondern für das Leben. Jonas ist eine Fiktion und wird gespielt von Christian Ulmen. Alles andere aber ist echt: Der Direktor und das Kollegium sind eingeweiht in das Experiment, die Mitschüler erkennen den Promi nicht und glauben an eine Dokumentation. In der 10 / 1 erlebt Christian Ulmen = Jonas noch einmal all die Höhen und Tiefen des Schulalltags. Die Qual der Logarithmen und die Freuden am Schlagzeug mit der Schulband »JoMax T to go«. Das Musik-Projekt soll vor allem die Fachlehrerin für ihn einnehmen, aber auch bei den anderen Pädagogen punkten, damit sie Jonas am Ende doch noch die Mittlere Reife bescheinigen.

Themen
Schulalltag, Rollenbilder, Lehrer-Schüler-Beziehungen, Selbstfindung, Identität, Außenseiter, Pubertät, Erziehung, Logarithmen, Kunstfigur, Mockumentary (Schein-Dokumentationen)

Fächer
Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Musik

Pressestimmen
»Es gelingen Einblicke in den Schulalltag, die so wirken, als fühlten sich die Akteure unbeob-achtet. So spürt man die Anspannung während der Mathearbeit und verfolgt gebannt die Mei-nungsverschiedenheiten um Welterklärungsmodelle mit der Lehrerin für Politische Bildung.« Cornelia Geißler, Berliner Zeitung


»Im Film treffen im Grunde zwei Welten aufeinander: die fiktive Figur Jonas und die des realen Schulalltags. Die fabelhafte Umsetzung sowohl des Schauspielers Ulmen als auch der Lehrer und Schüler machen sie jedoch zu einer Welt: derselben, in der wir alle gelitten haben und die man samt Logarithmus einfach wiedererkennen muss.«
Ann-Kristin Schöne, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Zweite Hauptnavigation