Hauptnavigation

Filmernst | Mein Freund Knerten

Filme | Mein Freund Knerten | Inhalt

Unternavigation

Mein Freund Knerten
Knerten

Norwegen 2009

 

Inhalt
Lillebror zieht mit seiner Familie raus aufs Land. Hier ist das Leben, Anfang der 1960er Jahre, zwar nicht so teuer, einfacher ist es aber trotzdem nicht. Schon gar nicht ohne neue Spielkameraden. Zum Glück fällt direkt vor Lillebrors Füße ein ganz besonderer Gefährte: Knerten, ein sprechendes Astmännchen und ein echter Freund. Knerten ist der perfekte Begleiter für Lillebrors Entdeckungsreisen durchs Dorf, in den Wald und hinter die nächsten Hügel. Abends im Bett erzählen sie sich Abenteuergeschichten und erobern ihr eigenes Phantasiereich. Das gibt Kraft für die Bewährungsproben am Tag, wenn Lillebror der Familie aus mancher Klemme hilft oder wenn er seinen Freund gegen zwei ältere Mädchen verteidigen und aus ihrem Puppenwagen wieder befreien muss. Und wenn die Familie endlich wieder gemeinsam feiert und an Weihnachten alle im Dorf in bester Stimmung zum Tanz um den Tannenbaum zusammenkommen, dann sind zwei ganz besonders glücklich: Lillebror und Knerten.

Themen
Familienbeziehungen, Kindheit, Freundschaft, Rollenbilder, Akzeptanz, Abenteuer, Fantasie, Arbeit, Umwelt

Fächer
Deutsch, Musik, Kunst, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Sachunterricht

Pressestimmen
»Unterhält aufs Beste, amüsiert, rührt an und zeigt mit entwaffnender Aufrichtigkeit, wie wohltuend und befreiend es sein kann, sich ›der Welt‹ offen und aufgeschlossen zu stellen. Da schlummern im Hintergrund große Themen ..., aber sie schlummern unaufdringlich und ohne erhobenen Zeigefinger, sodass man zuallererst die fröhliche Handlung genießen kann.«
Horst Peter Koll, film-dienst, Köln

»Der liebevoll inszenierte Kinderfilm ist gefüllt mit magischen Momenten. Aus der Perspektive des Kindes erzählt, hat er dessen neugierigen Blick.«
Wilfried Hippen, taz, Berlin

»Vordergründig werden Geschichtchen für Kinoanfänger erzählt, doch auf einer zweiten Ebene bereitet der Film auch erfahreneren Zuschauern Freude: Beim Vergraulen blöder Zwillingsmädchen zitieren die Bilder Horrorfilm-Motive, und die Musik erinnert an ein Western-Duell.«
Manfred Hobsch, zitty, Berlin

Zweite Hauptnavigation