Hauptnavigation

Filmernst | Vorstadtkrokodile (3)

Filme | Vorstadtkrokodile (3) | Inhalt

Unternavigation

Vorstadtkrokodile (3)

Deutschland 2011

 

Inhalt
Aller guten Dinge sind drei, das gilt auch für die Abenteuer der Vorstadtkrokodile. Noch immer sind sie eine verschworene Gemeinschaft, doch es werden wohl die letzten großen Ferien vor dem Ende der Kindheit: Sie feiern Hannes' 13. Geburtstag und lassen es auf der Kart-Bahn bei halsbrecherischen Aktionen so richtig krachen. Ein schlimmer Zusammenprall beendet abrupt den Spaß und führt bei Frank zu einer folgenschweren Verletzung: Sein Leberriss bedarf der Organspende eines Blutsverwandten. Dafür in Frage kommt aber einzig sein Bruder Dennis, den die Vorstadtkrokodile in ihrem ersten Filmabenteuer hinter Gitter gebracht haben. Nun müssen sie ihn eben wieder aus dem Knast herausholen! Dass diese Befreiungsaktion allen bondhaften Mut der Krokodile herausfordert, versteht sich von selbst. Hannes plagt dabei ein schlechtes Gewissen und zusätzlich die Eifersucht, denn Maria bedient sich bei dieser gewagten Aktion schon ganz raffiniert ihrer weiblichen Waffen. Die Zeit rennt ihnen davon, aber ein Krokodil gibt natürlich niemals auf! Wie immer riskieren sie viel und sind am Ende wieder ein Stück erwachsener geworden.

Fächer
Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde

Themen
Freundschaft, Familien- und Geschwisterbeziehungen, (soziale) Verantwortung, Vertrauen,Toleranz, Respekt, Gerechtigkeit, Geschlechterrollen, erste Liebe, Abenteuer, Literaturverfilmung

Pressestimmen
»In der Summe sind die Filme um die pfiffigen, mutigen und selbstbewussten Vorstadtkrokodile eine beachtliche Leistung des deutschen Mainstream-Kinderkinos, das ein Stück gelebten Alltag selbstbewusst und sehr flott verdichtet.«
Horst Peter Koll, film-dienst, Bonn

»Die Vorstadtkrokodile werden älter, die Themen ernster. Im Einsatz als Lebensretter knacken die Kids sogar eine JVA. Haarsträubende Story, aber spannendes und amüsantes Feel-Good-Movie für die Generation 10+!«
Walli Müller, Bayern3

»Mal sehen, ob den Machern nicht doch noch eine Formel zur Verlängerung einfällt, denn dies ist eine Jugendserie, deren Ende man mal wirklich bedauert.«
Günter H. Jekubzik. FILMtabs

Zweite Hauptnavigation