Hauptnavigation

Filmernst | Serengeti

Filme | Serengeti | Inhalt

Unternavigation

Serengeti

Deutschland 2010

 

Michael und Bernhard Grzimeks »Serengeti darf nicht sterben« wurde 1960 als erster deutscher Film nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Oscar ausgezeichnet. Die Dokumentation sensibilisierte damals enorm für das ca. 30.000 Quadratkilometer große, weitgehend baumarme Savannengebiet im Osten Afrikas und mobilisierte in großer Zahl Spenden für den 1951 gegründeten Serengeti-Nationalpark. Heute ist das tansanische UNESCO-Weltnaturerbe durch einen geplanten Highway-Bau gefährdet; die Trasse würde die Migration der großen Tierherden massiv behindern und damit das gesamte ökologische Gleichgewicht nachhaltig verändern.
Was auf dem Spiel steht, zeigt der promovierte Biologe und renommierte Tierfilmer Reinhard Radke in seiner eindrucksvollen Dokumentation. Die natürliche Schönheit und die natürliche Dramatik offerieren grandiose Bilder: Von den Weiten der Ebenen unter den Vulkanen des Kraterhochlandes, über die dornigen Buschländer der zentralen Serengeti bis zu den üppigen Weiden im Norden ziehen fast zwei Millionen Antilopen, Gazellen und Zebras im Jahresverlauf durch das Naturparadies. Gnus, Zebras und Antilopen überwinden auf ihrem kreisförmigen Zug - im Wechsel von Regen- und Trockenzeiten - größte Hindernisse. Ihnen dicht auf der Spur ihre natürlichen Feinde: Löwen, Leoparden, Geparden und Hyänen. Kaum anderswo auf der Welt bietet der Kampf ums Überleben ein so grandioses, eindrucksvolles Schauspiel wie im Massenzug der Tiere durch die ostafrikanische Savanne. Die Serengeti lebt!

Themen
Afrika, Landschaft, Savanne, Vulkane, Naturschutz, Ökologie, Weltnaturerbe, Artenvielfalt, Tierwanderungen

Fächer
Biologie, Geografie, politische Bildung, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Deutsch

Literatur
Reinhard Radke: Serengeti. Hardcover, 96 Seiten mit 100 farbigen Abbildungen. Knesebeck Verlag 2010. ISBN 978-3-86873-129-3

Dr. Bernhard Grzimek, Michael Grzimek: Serengeti darf nicht sterben: 367.000 Tiere suchen einen Staat. Broschiert, 352 Seiten mit 64 Seiten Farb- und Schwarzweißbildteil. Piper Verlag / National Geographic 2009. ISBN 978-3-49240-347-4

Musik
Serengeti. Der Soundtrack zum Film. Audio CD. Label: Colosseum

Pressestimmen
»Es wird einem klar, warum es einen Kinofilm gebraucht hat, um der Einmaligkeit der Landschaft gerecht zu werden. Die Opulenz der Bilder lässt sich erst dank einer großen Leinwand auskosten. Weil ›Serengeti‹ fürs Kino gemacht wurde, kann er sich auch seinen ruhigen Erzählrhythmus erlauben. Im Fernsehen ist das kaum möglich, weil die Programmstrategen befürchten, die Zuschauer zappten weg, wenn es an oberflächlichen Reizen mangelt.«
René Martens, Die Zeit, Hamburg

»Radkes Bilder von den Tiertrecks sind spektakulär, ohne dabei auf die Überwältigung des Publikums zu setzen, auch unterlässt sein Film alle wohlfeilen Rettet-die-Welt-Parolen. Attraktive Naturaufnahmen gepaart mit solider Information.«
Lars Penning, Tipp-Magazin, Berlin

»Auch angesichts der in Szene gesetzten Fülle an unberührter Natur sind die Gefahren, die der Serengeti drohen, nur allzu präsent. So steht auch hier am Ende die Einsicht, dass es trotz aller natürlichen Gewalten weiterhin am Menschen liegt, ob dieses Paradies vor dem Untergang bewahrt bleibt.«
Jörg Gerle, film-dienst, Köln


Zweite Hauptnavigation