Ikarus

Das Kompetenzzentrum für
Film – Schule – Kino
im Land Brandenburg

Ikarus

DDR 1975 / Spielfilm / 91 Minuten / 5.-8. Jahrgangsstufe

Filmdaten

Länge

91 Minuten, Farbe (Orwocolor)

empfohlen

für 5.- 8. Jahrgangsstufe (FSK 6)

Festivals

1982: Internationale Filmfestspiele Berlin/West.
Retrospektive des Kinderfilmfests


Regie

Heiner Carow

Regieassistenz

Petra Pumperla

Drehbuch

Heiner Carow

Szenarium

Klaus Schlesinger

Dramaturgie

Inge Wüste-Heym

Literarische Vorlage

»Die Neun«, Erzählung von Klaus Schlesinger

Kamera

Jürgen Brauer

Szenenbild

Dieter Adam

Musik

Peter Gotthardt
Bettina Wegner (Liedtexte und Gesang)
Dresdner Kreuzchor (Leitung: Martin Flämig)

Songs

»Ikarus« (Bettina Wegner)
»Und alles war unendlich weit« (Bettina Wegner)
»Und so sorgt dafür, daß er noch einmal fliegt« (Bettina Wegner)

Bauten

Dieter Adam
Werner Hensler, Erhard Kaatz (Bau-Ausführung)

Schnitt

Evelyn Carow

Ausstattung

Jürgen Janitz, Kurt Schauer
Hans Pohl (Bühnenmeister)

Licht

Horst Bochow

Maske

Bernhard Schlums, Regina Teichmann

Kostümbild

Ewald Forchner

Ton

Werner Klein, Günther Witt

Produktionsleitung

Hans-Erich Busch

Aufnahmeleitung

Heinz Ullrich, Heinz-Jürgen Schmidt

Produktion

DEFA-Studio für Spielfilme, Potsdam-Babelsberg
Künstlerische Arbeitsgruppe »Babelsberg«


Deutscher Kinostart

02.10.1975 (Berlin/Ost)

Uraufführung

04.09.1975, Karl-Marx-Stadt (Kino »Europa 70«)

Verleih

Progress Film-Verleih, Berlin/Ost (Erstverleih)
DEFA-Filmverleih, Stiftung Deutsche Kinemathek, Berlin


Darsteller:innen

Peter Welz (Mathias)
Karin Gregorek (Mutter)
Hermann Beyer (Onkel Jochen)
Peter Aust (Vater)
Heidemarie Wenzel (Vaters Freundin)
Günter Junghans (Kriminalpolizist)
Rolf Hoppe (Brigadier)
Günter Schubert (Volkspolizist)
Carl Heinz Choynski (Dieb)
Fred Delmare (Nachbar)
Willi Schrade (Vaters Kollege)
Ursula Staack (Lehrerin)
Frank Schenk (Lehrer)
Jarmila Karlovská (Großmutter)
Jens Riehle (Kater)
Holger Kutzner (Junge auf dem Revier) u.a.

Drehorte

Berlin

Themen

DDR   |  Kindheit und Jugend in der DDR   |  Individuum und Gesellschaft   |  Ideologie   |  Schule   |  Bildungs- und Erziehungsziele   |  Werte   |  Familie   |  Vater-Sohn-Beziehung   |  Scheidungskinder   |  Lebens- und Familienmodelle   |  Freundschaft   |  Vertrauen   |  Träume   |  Fantasie   |  Sagen und Mythen   |  griechische Mythologie   |  Literaturverfilmung

Fächer

Deutsch   |  Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde   |  Sozialkunde   |  Politische Bildung

Vorführungen der hier angebotenen Filme können – unter bestimmten Voraussetzungen – auch an anderen Tagen und Orten stattfinden. Bitte nutzen Sie dafür die Wunschfilmanfrage oder setzen Sie sich mit dem FILMERNST-Büro in Verbindung.

Telefon 03378 209 161 (Jana Hornung)
03378 209 162 (Kathrin Lantzsch)
03378 209 148 (Susanne Guhlke)
E-Mail kontaktfilmernst·de
Instagram @filmernst
Postanschrift FILMERNST – Kinobüro im LISUM
Struveweg 1
14974 Ludwigsfelde-Struveshof