Hauptnavigation

Filmernst | Das große Geschäft

Filme | Das große Geschäft | Inhalt

Unternavigation

 

Das große Geschäft
El baño del Papa

Spanien/Uruguay 2007

 

 

Inhalt

Beto lebt mit Frau und Tochter in einem Provinzstädtchen im Nordosten Uruguays. Den Lebensunterhalt der Familie verdient er mehr schlecht als recht, indem er im kleinen Grenzverkehr mit Brasilien Schmuggelware per Fahrrad hin und her transportiert. Reich kann man damit nicht werden, sich selbst nicht das erträumte Moped leisten und dem Kind auch kein Studium in der Hauptstadt finanzieren. Doch nun naht himmlisch das Rettende: Ihr Heimatort wird erleuchtet und sie sind auserwählt: Der Reise-Papst Johannes Paul II. wird seine Südamerika-Tour ausgerechnet bei ihnen beginnen. Mehr als 50.000 Gläubige werden erwartet, so verheißt es zumindest das Fernsehen. Melo steht kopf und frohlockt schon ob des Segens. Die hungrigen und durstigen Pilger werden zuhauf Brot und Würste, Cola und Wasser kaufen wollen. Passend dazu hat Beto die ultimative Idee für sein großes Geschäft: ein kostenpflichtiges Klo im Vorgarten seines Häuschens. Ehefrau und Tochter werden den Einlassdienst und die Papierausgabe übernehmen. Mit geringem Aufwand ist maximaler Ertrag gewiss. Doch schon der Bau des stillen Örtchens wächst sich zur nervenaufreibenden Herausforderung aus. Als der große Tag endlich anbricht, ist Melo dann aus dem Häuschen. Aber ob der Papst all den großen Erwartungen gerecht werden kann? 

Die großen Träume kleiner Leute: eine Geschichte von tragikomischem Ernst über irdische Mühsal und himmlische Hoffnungen.

Su pueblito será elegido. El Papa Juan Pablo II empezará su viaje por América Latina en la pequeña ciudad fronteriza de Melo. Se esperan más de 50.000 creyentes que vendrán en la mayoría de Brasil según fuentes de televisión. Un pueblo enloquecido esperando la gran bendición. Los peregrinos hambrientos comprarán en cantidades pan, salchichas, Cocal-Cola y agua. Entonces el cartero Beto tiene una idea excelente: un inodoro en el jardín. Los ingresos los salvarán de la pobreza y al mismo tiempo le permitirán a la hija estudiar en Montevideo. El Papa podrá cumplir esas esperanzas? Una comedia sobre sueños serios. 

Fotos: KAIROS Film



 

Themen

Alltag, Familie, Gesellschaftssatire, Hoffnungen, Ideale, Religion

 

Fächer

Deutsch, Geografie, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Medienerziehung, Spanisch

 

Kritikerstimmen

»Nur scheinbar harmlos ist diese Tragikomödie, denn dahinter verbirgt sich ein gewitzter und treffender Kommentar zum Verhältnis von großer Welt und kleinem Dorf, von der Verführungskraft falscher Glücksversprechen und ein zutiefst menschliches Plädoyer für den Primat sozialer Beziehungen vor wirtschaftlichem Erfolg: Wenn der Papst kein göttliches Geschenk bringt, sondern nur Müll zurücklässt, hilft nur noch ein Flaschenwurf gegen den Fernseher und damit gegen die verlogene mediale Darstellung solcher Ereignisse.«
Walter Gasperi, artCore, Bregenz

»Die Sozialkomödie zeichnet ein ungeschöntes Bild der Verhältnisse und spart dabei nicht mit beißender Kritik an den Kräften in Kirche und Staat, die mit dafür Sorge tragen, dass sich am Status quo nichts ändert.«
Norbert Raffelsiefen, General-Anzeiger, Bonn

»Bis auf den Theaterschauspieler César Troncoso, der den Beto so wunderbar idealistisch und vom Leben verhärtet zugleich verkörpert, und Virginia Méndez als Carmen sind alle Darsteller Laien. Dank ihnen und dank der Kameraführung von César Charlone (›City of God‹, ›Der ewige Gärtner‹) ist das Bild dieser Stadt, dieser Menschen authentisch und zu Herzen gehend zärtlich gezeichnet. Er habe die Stadt seiner Kindheit beschrieben, sagt Regisseur Enrique Fernandez, der in Melo aufgewachsen ist.«
Daniela Zinser, Berliner Zeitung




zuletzt aktualisiert am 19.03.2014

Zweite Hauptnavigation