Hauptnavigation

Filmernst - Sehend lernen - Die Schule im Kino

Kontakt

Unternavigation

Begegnungen vermitteln

»Willkommen auf Deutsch« heißt auch ein Dokumentarfilm, den wir filmernst sehr empfehlen, den wir bei den kommenden SchulKinoWochen zeigen werden, mit dem wir aber auch schon FILMERNST-Veranstaltungen erlebt haben. Im Oranienburger Filmpalast beispielsweise mit einer 11. Klasse des »Marie-Curie-Gymnasiums« Hohen Neuendorf. Eine Schülerin brachte den Wert des Films für sie auf den Punkt: »Es gelingt ihm, aus den gesichtslosen ›Objekten‹, zu denen Flüchtlinge in den Medien und politischen Debatten …

[mehr]

Grenzen öffnen

Wenn politische Brennpunkte und kriegerische Brandherde aus den Schlagzeilen der Medien verschwinden, heißt das noch lange nicht, sie wären entschärft oder gelöscht. Das Westjordanland und der Dauerkonflikt zwischen Israel und den Palästinensern wäre ein solcher Fall. Wir richten auch hier den Blick darauf mit einem Film, der uns ganz besonders am Herzen liegt. »Giraffada« führt den Zuschauer in eine hoch-explosive Gegend, ins Westjordanland im Jahre 2002. Kalkilia, direkt an der Grenze zu Israel …

[mehr]

#Rhodos

αὐτοῦ γὰρ Ῥόδος καὶ πήδημα. Diese Gelegenheit konnten wir uns einfach nicht entgehen lassen: Griechisch für Fortgeschrittene – aus einer Äsop’schen Fabel. Ein prahlender Fünfkämpfer berichtet darin von einem unglaublich weiten Sprung, der ihm auf Rhodos gelungen sei und für den es auch Zeugen gebe. Doch die ungläubigen Zuhörer fordern ihn auf, es an Ort und Stelle zu beweisen: Hic Rhodos, hic salta – hier ist Rhodos, spring’ hier! Bewiesen, was sie können …,

[mehr]

#Hotpants

Nur noch wenige Stunden – und dann kann endlich ein jeder – und erst recht eine jede – tragen, was ihm oder ihr reizvoll erscheint. Kein Aufschrei mehr nötig, wenn es dem allzu Freizügigen und den Hotpants an die Wäsche geht. Die nächste Hitzewelle kommt punktgenau zum Beginn der Sommerferien. Wo immer Sie sich auch erholen mögen, ob »Sommer vorm Balkon« oder »Die Reise nach Sundevit«, ob »Into the Wild« oder »To Rome With Love«: Wir wünschen allen filmernsten Freunden eine schöne, ebenso aufregende wie entspannende Zeit. Kommen Sie wohlbehalten zurück! Übrigens: Auf den ersten Blick ...

[mehr]

#Schulschwänzer

»Es ist schon immer so gewesen, am letzten Tag wird vorgelesen!« Oder eben ein Film geguckt, um die Zeit bis zur Zeugnisausgabe zu überbrücken. Noch bei der Fachtagung »Lernbereich Film – Klappe, die 1.« Ende Juni beschrieben uns das einige Teilnehmer aus eigener, natürlich uralter, schulischer Erfahrung. Bei uns ist das anders, da wird bis zur letzten Stunde ernst gemacht – und sei es mit Schulschwänzen. In diesem Falle kommt aber auch noch ein 80. Geburtstag hinzu, der des Regisseurs Winfried Junge.

[mehr]

#Phoenix

»Es ist kaum zu glauben …«, so beginnen meist die Boulevard-Beiträge zu runden Schauspielerinnen-Geburtstagen. »Sie sieht doch so viel jünger aus!« Jenseits von 40 aber sei es, »als ob man Lepra hätte«, wie Sharon Stone mal sagte. Das ist ziemlicher Unsinn und leicht zu widerlegen. Eine, die gerade 40 geworden ist, steht ganz weit oben in der Gunst von Zuschauern, Kritikern, Regisseuren: Nina Hoss. Als »sensationell gut« wurde ihre Rolle in Christian Petzolds »Phoenix« gerühmt. Wir verlosen drei DVDs …,

[mehr]

#Geisterkranker

Genau zum Ende der Sommerferien in Bayern (die haben noch mehr Einser-Abiturienten!) wird die Schule im Kino wieder ordentlich aufgemischt: Dann erobert Teil 2 von »Fack ju Göthe« millionenfach die Gunst von Schülern (und Lehrern). Anders als seine beflissene Kollegin Lisi Schnabelstedt ist Zeki Müller noch immer ein »Geisterkranker«, einfach »geborderlined« – wie ihm seine Schülerin Chantal bescheinigte. Was Lehrer wirklich können und tagtäglich unter Beweis stellen müssen, das hat ein anderer Schauspieler sehr schön auf den Punkt gebracht. In einem langen Interview sagte Axel Prahl: 

[mehr]

#Herzgebreche

Wir werden nach der Sommerpause weder mit Goethes gelobten Frauen noch mit Schillers geliebten Schwestern filmernst in die Kinos kommen, sondern mit Schafen und Wölfen. Das Herbstprogramm ist gerade in Planung und wird in der letzten Ferienwoche an alle Schulen versandt. Wie immer gibt es ein Angebot für alle Jahrgangsstufen – und zumindest die Titel der Filme können wir ja schon mal verraten: »Shana. The Wolf’s Music« ist eine Kinderfilm-Perle und hat kürzlich beim »Goldenen Spatzen« sämtliche Preise abgeräumt. »Shana« führt uns in die kanadischen Wälder, in eine Welt voller Mystik …

[mehr]

Giraffada

Wir können auch kurz: Einen Rundbrief mit nur einer Meldung! Aufmerksam machen möchten wir hiermit auf einen Film, der seit dieser Woche in den Kinos läuft, wenn er denn läuft. Er braucht also filmernste Zuwendung – und die haben wir ihm erst mal mit einem umfangreichen Begleitmaterial gegeben: »Giraffada« ist ein politischer Film und zugleich ein Film mit einer fantastischen Kino-Geschichte. Der Titel bringt zusammen, was eigentlich nicht zusammen gehört: Giraffen und Intifada. In einem Zoo der ganz besonderen Art aber kommt es zu genau dieser Begegnung.

[mehr]

Hoffentlich realistisch

Ostern ist längst vorbei, der Frühling zwar noch frisch, aber fast schon in voller Blüte – und wir sind mit unserem Rundbrief mal wieder arg hinterher. Insofern möchten wir uns mit einem formidablen Satz gleich zu Beginn entschuldigen, das heißt herausreden: »Wir sind sicher, dass das Zeitfenster hoffentlich realistisch ist.« Der neue BER-Chef hat sich mit dieser präzisen Zeitangabe für sein Flugamt empfohlen. Gut, dass er sich nicht als Deutschlehrer im Land Brandenburg beworben hat.


Offensichtlich erfolgreich

Ehe wir uns dem filmernsten Frühling widmen, wollen wir noch mal in den Winter zurückblenden, auf die gemeinsam mit VISION KINO veranstalteten SchulKinoWochen: Nach verhaltenem Akquise-Beginn folgte ein überraschend starker Endspurt, der schließlich zur hervorragenden Bilanz von knapp 14.000 Besuchern in 167 Veranstaltungen führte. Ein großer Dank allen Lehrerinnen und Lehrern, die sowohl Zwischenzeugnisse schrieben als auch Zeit hatten für filmische Bildung!

[mehr]

Angeblich tiefbegabt

Es war natürlich so gut wie sicher, wer der SchulKinoWochen-Favorit sein würde: die absolut komische, wort- und bildwitzige, altklug-hintersinnige Literaturadaption von »Rico, Oskar und die Tieferschatten«. Reichlich 2.500 Kinder ließen sich vom hoch- und tiefbegabten Heldenpaar begeistern. Gute Aussichten: Die Fortsetzung der Abenteuer gibt’s bei den nächsten SchulKinoWochen zu sehen – und Teil 3 ist bereits in Vorbereitung. »Mann, Mann, Mann!« oder »Sellawie«, wie Rico sagen würde!

[mehr]

Voraussichtlich vorbestellt

Wie in Brandenburg üblich: Nach den SchulKinoWochen gibt’s keine Pause, sondern geht’s fast nahtlos filmernst weiter. Die Flyer mit den aktuellen Programmen – bis zu den Sommerferien – haben wir vor Ostern schon an alle Schulen versandt, einen mit vier Filmen für die Grundstufe, einen mit ebenfalls vier Filmen für die Sekundarstufe. Was wann und wo zu sehen ist, steht dort, aber auch hier auf der Webseite. Einige Veranstaltungen gab’s bereits, wir hoffen aber auf ein Anmeldungs-Frühlingshoch!

[mehr]

Vermeintlich unschuldig

»Ich hab’ ja nichts gegen Ausländer, aber …« So fangen die Sätze an, von denen man gar nicht wissen will, wie sie weitergehen. Doch wir dürfen uns nicht wegducken, müssen hinhören und vor allem laut widersprechen. Wohin die »Rettung des Abendlandes« führen kann, an welchen Abgrund sie kurz nach der Wende tatsächlich führte, das zeigt höchst eindrucksvoll »Wir sind jung. Wir sind stark.« Wir haben den Film sofort ins aktuelle Programm genommen und mit ausführlichem Begleitmaterial versehen.

[mehr]

Reichlich beschenkt

Vor fast genau einem Jahr ging das große FILMERNST-Jubiläumsfest über die Bühne des CAPITOL in Königs Wusterhausen – auf der sich auch die frisch-erwählten FILMERNST-Paten zum ersten Mal öffentlich präsentierten. Seitdem beschenken sie uns reichlich, mit Aufmerksamkeit und Zuwendung, vor allem aber im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltungsreihe im Babelsberger Filmgymnasium. Ronald Zehrfeld war der bislang letzte Pate, der uns seine Ehre erwies. Wir konfrontierten ihn mit seinem Lebenswerk …

[mehr]

Natürlich geschichtstauglich

Der Entwurf des neuen Rahmenlehrplans für Berlin und Brandenburg ist in an- und aufgeregter Diskussion, als allergischer Punkt erweist sich die künftige Ausrichtung des Geschichtsunterrichts ab Klasse 5. Mehr als 6.500 stark mit dem Fach Verbundene haben bislang eine von Robert Rauh, Geschichtslehrer und Lehrer des Jahres 2013, initiierte Online-Petition unterzeichnet. Alternativen sind unterbreitet und werden geprüft. FILMERNST hat gewissermaßen ein natürliches Eigeninteresse am Fach Geschichte …

[mehr]

Womöglich gewinnversprechend

Gern würden wir aus dem Vollen schöpfen und mal wieder ein paar lukrative Preise unter der Leserschaft verteilen, allein uns fehlt’s an geeigneten Gaben. Aber vielleicht haben wir ja beim nächsten Rundbrief etwas mehr. Heute gibt’s eine DVD zu einem Film im aktuellen Programm: »Ricky – normal war gestern« sowie eine DVD von »Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit«. Ein Film, der wirklich zu Herzen geht und uns an das Gute im Menschen glauben lässt, auch wenn’s manchmal schwerfällt. Und weil Frühling ist …,

[mehr]

Unheimlich ehrgeizig

Wie eng Film und Schule zusammenhängen – und wie wichtig für beides Anspruch und Ehrgeiz sind, hat keiner besser auf den Punkt gebracht als ein zwölfjähriger Brite bei einer Berlinale-Pressekonferenz: »Schule ist nicht so lustig wie die Schauspielerei, aber ich möchte auch da weiterkommen.«, antwortete Milo Parker sehr doppeldeutig auf die Frage nach seinen Zukunftsplänen. Der selbstbewusste Bursche hat in »Mr. Holmes« eine Hauptrolle, und ist gerade auch an der Seite von Anke Engelke zu sehen …

[mehr]

Alles auf Anfang

Das fängt ja gut an: gleich am ersten Schultag des neuen Jahres die erste filmernste Veranstaltung: Im Potsdamer Filmmuseum sahen 120 Schülerinnen und Schüler des Einstein-Gymnasiums im Rahmen des Spanisch-Unterrichts »AninA«, einen wundervollen, handgezeichneten Animationsfilm aus Uruguay. Es geht um Identität, Freundschaft, Erziehung – und um Sprache, um die Last und Lust mit Palindromen: »Yo hago yoga hoy.« Das wäre zugleich ein guter Vorsatz für das Neue Jahr, probieren Sie es mal!

[mehr]

Ende in Sicht

Wer gleich am Jahresanfang von »Endspurt« spricht, scheint der Zeit weit hinterher – oder vielleicht auch weit voraus zu sein. Für uns gilt natürlich Letzteres, wir setzen zum Endspurt an: Am 8. Januar ist offiziell Anmeldeschluss für die diesjährigen SchulKinoWochen! Im letzten Rundbrief hatten wir uns einen vorweihnachtlichen Anmeldesturm in Orkanstärke gewünscht, bisher ist es nur eine frische Brise geworden. Insofern unser filmernster Ruf: Ab 15. Januar gibt’s viel zu sehen, schauen Sie, was läuft!

[mehr]

Zweite Hauptnavigation