Hauptnavigation

Filmernst | Drachenzähmen leicht gemacht

Filme | Drachenzähmen leicht gemacht | Inhalt

Unternavigation

Drachenzähmen leicht gemacht
How to Train Your Dragon

USA 2010

 

Inhalt
Mitten auf dem Längengrad ›Langeweile‹ liegt die Insel Berk. Die hier lebenden Wikinger müssen sich ihrer Heimat und ihrer Haut gegen die ständigen Angriffe von Drachen erwehren. Hicks, der Sohn des Wikinger-Häuptlings, möchte auch gern ein gefürchteter Drachentöter werden. Allerdings traut ihm das keiner zu, ist er doch ein sanfter, zurückhaltender Junge und so gar nicht von der wilden Art, wie sich sein Vater das wünscht. Eines Tages trifft Hicks im Wald auf einen schwarzen Drachen, der angeblich höchst gefährlich ist und sein Ziel niemals verfehlt. Der Junge kann das verletzte Tier fangen, bringt es aber nicht übers Herz, es auch zu töten. Statt dessen freundet er sich mit dem ›Nachtschatten‹ an und verstößt damit grob gegen die Wikinger-Ehre. Nachdem das Wikinger-Mädchen Astrid Hicks Geheimnis entdeckt hat, kommen jedoch beide bald zur Erkenntnis: Ihre Methode der Drachenzähmung ist weit Erfolg versprechender als der ewige Kampf mit den Ungeheuern.

Themen
Erwachsenwerden, Freundschaft, Abenteuer, Anerkennung, Außenseiter, Vorurteile, Toleranz, Wikinger, Drachen und Echsen, Fantasy

Fächer
Deutsch, Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Sachunterricht

Pressestimmen
»Eine Parabel über Vorurteile und Missverständnisse, über erbitterte wie überflüssige Feindschaften, über den Triumph des Geistes über die Muskelkraft.«
Bernd Haasis, Stuttgarter Nachrichten

»Ein 3D-Abenteuer mit rasanten Jagdszenen und Verfolgungsflügen, mit phantastischer Tiershow und einem flammenden Plädoyer für die Freundschaft von Mensch und Tier..«
Martina Schürmann, Der Westen, Essen

»Erzählt wird diese Toleranz-Botschaft mit liebenswert gestalteten Figuren, viel schlagfertigem Dialogwitz und umwerfenden Bildern ... Die minutiös gestaltete Mimik der computergenerierten Figuren - sowohl von Menschen als auch von Drachen - stellt dabei die schauspielerischen Fähigkeiten mancher realer Darsteller in den Schatten.«
Felicitas Kleiner, film-dienst, Köln

Zweite Hauptnavigation